Jetzt also auch für den PC

von kai · 8. August 08 ·

PCUnd dann kaufe ich mir das vielleicht, denn die Online-Funktion wird hoffentlich etwas besser entwickelt sein als bei der Konsolenversion, die doch immer systemtypisch eingeschränkt ist. Auf dem PC können auch meine Kinder dann mal spielen. Also, wenn ich dabei bin.

Die Website verspricht, was man von der Konsole her kennt:

Discover A New Town And Make It Your Own! Move to a town that has been struggling lately. With a little creativity and some help from the locals, you can make this place thrive!

Mir gefällt, dass die Grafik der Konsolenfassung beibehalten wurde, was sicherlich einige PC-Besitzer, die die Vorgänger aus der Reihe gespielt haben, irritieren wird. Zumal die Reihe nicht gerade für Innovationen bekannt ist.

Hier gibt es den ersten Trailer der PC-Fassung.

MasteRehm meint:
Ähm, ja...
· 8. August 08 · 16:00
Marc meint:
Also bitte. GTA4 spielt man auf der Konsole und nicht auf PC. Mit XBOX Live ist der Onlinemodus in meinen Augen auch perfekt. Der PC mit den Cheatern und PC-Problemen (Slow-Downs, Crashes) wird das sicherlich nicht besser machen. Vor allem ohne zwingenden Voicechat. Da ist der PC weit von der Güte von XBOX Live entfernt.
· 8. August 08 · 20:14
kai [d-frag.de] meint:
Was bitte ist GTA?
· 8. August 08 · 23:23
mo [d-frag.de] meint:
Wenn ich beispielsweise Sascha Lobo wäre, was ich nur dann bin, wenn er gerade verhindert ist, dann würde ich womöglich eine ziemlich ironische Bemerkung über zwanghaft ihr eindimensionales Konsolen-Weltbild unter jeden noch so kurzen Artikel zwängende Kommentierer verlieren.

Stattdessen: Link klicken und die Bewegtbilder dort mit denen vergleichen, die gemeinhin mit »GTA« verschlagwortet werden.
· 9. August 08 · 14:53
Marcel meint:
bwahaha, ich habe aber auch zuerst an GTA4 gedacht ;)
· 10. August 08 · 21:36
barbie meint:
Dachte auch GTA4 mann
· 11. August 08 · 18:06
onkl meint:
Wer setzt denn bitte seine Kinder vor den Rechner zum Online-Fangen spielen?
· 13. August 08 · 06:56
Chräcker meint:
...ich zum Beispiel. Also, ich lasse meine Tochter ab und an mal "im" PC online verstecken spielen. Selbige Tochter ist neun, spielt fast den ganzen Tag draussen mit den Nachbarsmädels inklusive wettklettern auf Bäumen etc, aber so einmal die Woche sitzt sie dann auch gerne mal eine halbe bis ganze Stunde am PC und spielt mit ihrer "woanders wohnenden" Cousine in Sturmwind (wers kennt) verstecken. (Woanders darf meine Tochter nämlich in dem Spiel, wo eine Stadt Sturmwind heisst, gar nicht hin....)

Der Ausgleich macht es... in beiden Richtungen, wie ich finde. Ich laufe ja schliesslich auch ab und an lieber durch Wälder "im PC" anstelle durch "echte" Wälder. Eben mit der Betonung: ab und an. Wir verbuchen das unter "Medienkompetenz beibringen".
· 20. August 08 · 13:31
Knusper meint:
Um was gehts jetzt eigentlich?
· 25. August 08 · 17:03
Chräcker meint:
Um MySims, bei der die Zielgruppe neben kindlichen Gemütern wie von mir, eher die jüngere Generation sein dürfte. Selbiges Spiel ist über das Internet "vernetzbar" und so können beschriebene Kinder (und Mamas und Papas auch) mit anderen Kindern durch die virtuelle MySims-Welt tollen. Mein Vorposter wiederum fragte sich, welche Eltern ihre Kinder solche Spiele spielen lassen. Darauf habe ich meine Hand (zum Zeichen, nicht zum schlagen) gehoben.
· 26. August 08 · 17:32
Rino meint:
ich hasse die sims reihe, für mich sind diese games einfach der inbegriff der verblödung und zeitverschwendung....
wieso soll ich virtuell arbeiten gehn um mir mein virtuelles haus einzurichten, wenn ich das in der zeit auch wirklich hätte machen können???
ich verstehs einfach nicht... :-D
· 3. September 08 · 21:42

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren