Kinderspiele - Endless Ocean

von kai · 17. März 08 ·

FischAuf Endless Ocean wurde in den Kommentaren zu Annikas letzter Rezension bereits hingewiesen. Tatsächlich stand das Spiel seit seiner Ankündigung auf unserem Wunschzettel. Was ein Erwachsener über das Spiel denken kann, hat Chris schon sehr gut auf den Punkt gebracht. Aber wie steht die Zielgruppe zum Spiel?
Annikas Rezension als pdf mit Ausmalbild.

suicide meint:
Hmm, wer sagt das DAS die Zielgruppe ist? ;)
· 17. März 08 · 20:53
m.a. meint:
Ich bin 38 und fühle mich als Zielgruppe.

BTW: Erklärt Anika mal das Wort "Spoiler"!
· 17. März 08 · 21:47
chris [d-frag.de] meint:
Huch. Danke für den Link.

Annika ist, wie suicide sagte, vielleicht wirklich nicht unbedingt _die_ Zielgruppe für das Spiel. Trotzdem kriegt sie ja im Wesentlichen schon alles mit, was das Spiel so bietet. Wunderbar finde ich besonders folgende Sätze: "Man spielt so eine Figur. Man kann der Figur einen eigenen Namen geben, z.B. so wie man selber heißt."

Schönes Aufzeigen der Barriere zwischen Spieler und Spielfigur, die in der öffentlichen Diskussion so gerne unter den Tisch gekehrt oder komplett ignoriert wird.
· 18. März 08 · 00:59
paul hanes meint:
komisch, ich kann das pdf nicht aufamachen. gibt es da ein grund, oder liegt es an mein laptop (hab vor kurzem alles neuinstalliert)?
danke für eine antwort
· 18. März 08 · 17:01
mo [d-frag.de] meint:
Adobe Acrobat Reader installiert? Und vielleicht klappt's mit Rechtsklick und "Speichern unter...".
· 18. März 08 · 17:51
Manuel meint:
Hab es mal bei einem Freund angezockt ders hatte ... war irgendwie entspannend und beruhigend. Worums genau bei dem Game geht, da blicke ich aber bis zum heutigen Tag noch nicht durch.

PS. ist toll dass ihr immer noch schreibt. hoffe dass das auch weiterhin so bleibt ;-) Und noch eine frage oder bitte. Ich fänds großartig, wenn ihr euch mal dem Thema Computerspiele und Kunst annehmen könntet.

· 18. März 08 · 23:46
Timo meint:
Zielgruppe? Annika? Ich geb dir gleich! Schreib ich meine Schwärmereien denn völlig umsonst??

;)
· 19. März 08 · 02:04
Ich hab mir das per Video angesehen und finde die Idee der gewaltfreien Erlebnissimulationen ganz ansprechend. Passend zum Thema habe ich "The Endless Forest" ausprobiert. Review hier: http://www.digitalewelten.net/?p=41
Im endlosen Wald spielt man einen Hirschen und freut sich, dass es keine Feinde gibt. Kostenlos ist der Wald obendrein. Die Umsetzung ist sehr künstlerisch. Die Hirsche können Geweihe schmücken und ihr Aussehen gegenseitig verändern.

Das Thema Kunst und Computerspiele ist sehr spannend und ich arbeite gerade an einem Blogbeitrag zu diesem Thema.

Schöne Grüße,

Christian
· 20. März 08 · 01:37
Daniel meint:
Hallo d-fragler,

erstmal finde ich eure Idee löblich, mal Software für den Nachwuchs vorzustellen.
Leider seit Ihr dabei nicht allzu fleißig, wie gerade mal zwei Vorstellungen zeigen.
Nun zu diesem Spiel, weiß ich leider nix zu berichten, da ich es nicht kenne. Von Annikas Beschreibung, denke ich an einen Eccos Dolphin Ableger.

Damit komme ich gleich zu Hauptthema meines Kommentars:
Annikas Beschreibung! Ich meine nur weil die Spiele sich an eine jüngere Zielgruppe richten, muss man ja nicht gleich auf deren Sprachniveau fallen. Oder kann es Annika nicht besser? Die lesenden Eltern werden sicher auch mit komplexeren und abwechselungsreicheren Satzbauten klar kommen. Außerdem wären mehr Grundlegende Informationen zum Spielaufbau, Lerninhalt und Anspruch ganz nett. Aus "dann kann ich" und "dann muss ich" zieht man nicht allzuviele Infos.

Macht trotzdem weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel
· 24. März 08 · 20:52
mo [d-frag.de] meint:
Hallo Daniel,

ein kleiner Hinweis: wir sind keine Dienstleister. Wir »testen« keine Spiele. Und wir sind sogar sehr fleißig, eben darum haben wir für d-frag kaum Zeit. Wir sind immer subjektiv, und wenn zufällig eine sechsjährige Autorin bei uns schreibt, tut sie das aus ihrer Perspektive. Aus ihrer Perspektive sind Satzbauten beim Spielen ziemlich unwichtig. ;)

Eltern können ja beispielsweise auf die im Artikel verlinkte Seite klicken und landen dann dort. Da gibt es mehr Komplexität und Information.
· 24. März 08 · 21:50
Timo meint:
Davon abgesehen: www.seitseid.de

hihi ^^
· 24. März 08 · 23:20
Christian meint:
Faszinierend. Es gibt immer noch Leute, die das Funktionsprinzip von Blogs nichtmal ansatzweise kapieren.
Soviel zum Thema: Web 2.0 macht es allen ganz einfach.
· 25. März 08 · 17:04
Ben meint:
Faszinierend. Es gibt immer noch Leute, die das Funktionsprinzip von Blogs nichtmal ansatzweise kapieren.

Klingt ja so als ob das etwas schlimmes wäre.
Ich würde fast behaupten dass ein großer Teill der internetnutzenden Menschheit absolut keine Ahnung davon hat, was ein Blog ist. Klar ist es ein wenig ärgerlich wenn Annikas Mühen hier so mißverstanden werden, aber es ist doch auch schön zu sehen wenn d-frags Leserschaft über die Netzaffinen Nerds hinaus geht, wo sich doch die Mehrheit des hippen "Web 2.0" nur um sich selbst dreht. ;-)
· 26. März 08 · 18:01
kai [d-frag.de] meint:
Du bist süß, Daniel :)
· 26. März 08 · 21:14
Chräcker meint:
Also vergessen wir hier nicht grad jemanden? genau: Annika. Und auch mal frech nicht darüber nachdenkend, wie nun Blogs zu funktionieren haben, schreibe ich hier mal eine öffentliche e-Mail. Ätsch!

Liebe Annika,

ich meine folgendes wirklich ernst und schreibe es nicht nur so: ich fand Deinen Testbericht nicht nur klasse, sondern auch sehr nützlich. Ich habe, ohne das Spiel zu kennen, begriffen, wie es in etwa geht und was man da spielt. Auch gefiel mit der Delphin sehr, den Du Dir für den Bericht ausgesucht hast.

Ich selbst hoffe, wirklich, noch mehr Testberichte von Dir zu lesen.

Chräcker
· 10. April 08 · 13:32

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren