Jubiläum

von chris · 17. Dezember 07 ·

JubiläumDer 250ste Artikel auf d-frag.de! Hier ist er, druckfrisch in eurem Feedreader, heute auf die Titelseite des Blogs gesetzt. Natürlich langzeitgereift, eine Textwüste gewohnten Ausmaßes. Erheben wir darauf gemeinsam die Gläser und freuen wir uns, den Vierteltausender erklommen zu haben. Lange Zeit hätte ich das nicht für möglich gehalten. Genießt die Aussicht, denn höher kommen wir erst einmal nicht.

Es folgt ein persönlicher Rückblick auf mehr als zweieinhalb Jahre d-frag.de.

Wann genau Matthias Oborski beschloss, ein Weblog über Spielkultur ins Leben zu rufen, lässt sich rückblickend kaum mehr sagen. Als ich im Juli 2004 ins Boot kam, dank zweier Texte über Beyond Good and Evil und Knights of the Old Republic auf meiner Webseite, waren die Rahmenbedingungen jedenfalls schon abgesteckt. Ich fand sie damals gut und tue das auch heute noch: Ein thematisch auf Videospiele begrenztes Weblog sollte es werden, mit einem Stamm von vier oder fünf Autoren, die dank unterschiedlicher Interessengebiete und beruflicher Laufbahnen Spiele aus verschiedenen, teils ungewohnten Perspektiven beleuchten könnten.

Der Plan ging vor allem im ersten Jahr voll auf. Mo sprach mit Thomas Böcker und stellte fest, dass er nicht Nina Ruge ist. Er schrieb herzerweichend schön über das Leben von Dani Bunten Berry, der Blaue Bonzoid erklärte passend dazu M.U.L.E. für uns Nachgeborene. Ben steht Hamlet näher als Max Payne, kündigte EVE Online und sehnte die Games 2.0 herbei. Kai sprach mit Klaus Peter Gerstenberger, dem damaligen Leiter der USK, ebenso wie mit Boris Schneider-Johne. Bei letzterem Gespräch war ich übrigens Zaungast. Wir hatten (alle drei) unsere Diktiergeräte vergessen und mussten darum jede Kleinigkeit mitschreiben. Boris' Stirnrunzeln beantwortete Mo mit: »Psst, wir sind gar keine richtigen Journalisten…«

Alcyon schaute seinem Mitbewohner bei DSA – Sternenschweif über die Schulter und wollte Tim Schafer einen Schrein bauen. Einen großen! Mit Eichhörnchen! Kai ging ins Museum, ich installierte Guild Wars und wollte mir die PSP nicht kaufen. Und dann war da noch das achtteilige Special über Textadventures (Wenn der Parser zweimal klingelt, Crashkurs, IF-Comp 2005, Man spielt deutsch 1, Man spielt deutsch 2, Gespräch mit Max Kalus, Galatea, Feel the Spiel)! Das Verrückte daran: Die eben verlinkten Artikel haben seit ihrem Erscheinungstag kaum an Aktualität verloren. Man kann das alles heute noch mit genauso viel Spaß lesen wie damals.

Das wurde uns im Frühjahr 2006, zu d-frags einjährigem Geburtstag, auch langsam klar. Der Umstieg auf eine andere Blogsoftware war ebenso fest eingeplant wie ein neues Design. Ein besserer Spamfilter, um nicht irgendwann bei der Mehrzahl alter Artikel die Kommentare schließen zu müssen. Vor allem aber suchten wir nach Möglichkeiten, ältere Beiträge nicht einfach in den Archiven verschwinden zu lassen, sondern sie für Interessierte leichter zugänglich zu machen. Die üblichen Methoden wie Teaserbildchen auf der Startseite oder generierte Linkwüsten unter den Artikeln, die auf Beiträge mit ähnlichen Tags verweisen, habe ich bisher in keinem Weblog sinnvoll funktionieren sehen.

Von Stichwort-Systemen über verschiedene Register für Spiele, Personen und Genres bis hin zur Aufsplittung in einen Magazin- und einen Blogteil wurde für d-frag einiges versucht, vieles verworfen und nichts Realität. Was weniger an den Fähigkeiten der beteiligten Personen lag als vielmehr daran, dass uns die beteiligten Personen allmählich ausgingen. Dieses Weblog ist ein Hobbyprojekt. Wenn jemand nach mehr als einem Jahr Mitarbeit das Gefühl hat, nicht mehr viel beitragen zu können, gesagt zu haben, was er sagen wollte, und sich sein Interesse anderen Dingen zuwendet, dann kann ich ihm keinen Vorwurf machen, sondern bin dankbar für die vielen wunderbaren Texte, die er uns hinterlassen hat.

Entscheidend ist nur, ob man es schafft, die Lücken im Team wieder zu schließen, und das gelang uns nicht. Der Großteil der Beiträge des letzten Jahres stammt von mir, und ich spiele überwiegend am PC. Wir haben niemanden, der sich für Mario, Zelda und Metroid wirklich interessieren würde. Wir haben niemanden, der eine Xbox 360 oder eine PS3 sein Eigen nennen würde. Es fehlen die unterschiedlichen Blickwinkel, die vielen Facetten, die d-frag von Beginn an ausmachten. Nur vereinzelt blitzt, was wir eigentlich wollten, in den Artikeln noch durch.

Und dann muss man sich, trotz all des Spaßes, den wir hatten, trotz der anregenden Diskussionen, die wir miteinander geführt haben, irgendwann fragen, ob es sinnvoll ist, weiterhin viel Zeit in ein Projekt zu stecken, das, so befürchte ich, den selbstgesetzten Maßstäben lange schon nicht mehr gerecht werden kann. Oder ob man nicht die Koffer packen und von Bord gehen sollte.

Meine Koffer sind gepackt. Danke für die schöne Zeit.

Knurrunkulus meint:
Ich werde irgendwie gerade ganz traurig.

Habe hier sehr gerne alles gelesen und verfolgt, wenn ich auch erst vor einem halben Jahr dazugestossen bin. Fand die Texte immer angenehm zu lesen, intelligent geschrieben und inhaltsreich.

Besteht die Chance, dass der Koffer mal wieder ausgepackt wird?
· 17. Dezember 07 · 19:03
Ben meint:
"so befürchte ich, den selbstgesetzten Maßstäben lange schon nicht mehr gerecht werden kann."

Das kann ich natürlich nicht beurteilen, aber meiner bescheidenen Meinung nach habt ihr hier Maßstäbe gesetzt, selbst wenn die in ihrer Regelmäßigkeit und Themenbreite vielleicht nicht hundertprozentig Deckungsgleich mit den ursprünglichen Intentionen waren.
Es wäre nicht nur schade drum wenn d-frag von der Bildfläche verschwindet, es wäre ein großer Verlust.

Aber wie dem auch sei, ich danke für die konstant gelungenen, teils herausragenden Artikel.
/bow
· 17. Dezember 07 · 19:18
stefanx meint:
:(

verdammt! ihr macht schluss. antigames schreibt kaum noch. und spieler 1-4 lassen noch seltener von sich hören, als bisher.

ganz im ernst: was soll ich noch lesen? es gibt meiner meinung nach sonst nichts deutschsprachiges online und offline, was diese qualität hat und lesenswert ist. und bei dem ich mich mal halbwegs als zielgruppe fühle. schade..

r.i.p. d-frag
· 17. Dezember 07 · 19:29
PlayStar meint:
d-frag macht Schluß? Fuck, nein, bitte nicht! Bei aller Liebe, das will ich nicht glauben, das will ich einfach nicht glauben.
· 17. Dezember 07 · 20:07
mo [d-frag.de] meint:
Ohne Chris besteht derzeit in der Tat kaum eine Chance, d-frag weiterleben zu lassen. Das Todesurteil ist aber noch nicht endgültig gesprochen.

Wie dem auch sei: für dieses Jahr gehen wir so oder so in Winterstarre und sagen »Tschüss & Danke!«
· 17. Dezember 07 · 20:13
Simon meint:
eben wollte ich noch zum 250sten eintrag gratulieren - und dann das.
ich fände es sehr schade, wenn d-frag stirbt, kann das blickwinkel-problem aber nachvollziehen und hoffe auf eloquenten nachwuchs mit ps3, xbox und chuzpe im gepäck.
· 17. Dezember 07 · 20:15
wolfgang meint:
Och das ist aber schade!

Hab hier sehr, sehr gerne gelesen. Die ganzen bunten Spieleseiten (gamona, oder wie die alle heißen) kann man sich doch nicht antun. Meinen Maßstäben seid Ihr allemal gerecht worden. Aber sowas kann man auch schlecht vermitteln.

Bleibt uns noch erhalten... Vielleicht könnt Ihr ja noch einen letzten Dienst tun. Baut einen RandomPostVeröffentlicher ein, der die alten Posts alle 2-3 Tage wieder in den RSS Feed schubst. So hab ich bestimmt noch hundert Jahre spass an eurem Werk :)
· 17. Dezember 07 · 20:40
izanagi meint:
Es zeigt von Größe, wenn man dieses Problem erkennt, benennt und die Konsequenzen zieht, anstatt es unter den Tisch zu kehren und zu tun, als wäre da nichts.

Zuletzt verlor sich auch ein wenig mein Interesse da d-frag, aber euer Status spricht einfach für euch. Schönes Projekt, einige schöne Texte.

Danke für das Ausprobieren einer Idee :-)
· 17. Dezember 07 · 20:48
m.a. meint:
Was geht denn mit Nachwuchs anfragen? Es gibt doch bestimmt da draußen ein paar Leute die noch den einen oder anderen guten Artikel aus dem Handgelenk schütteln können. Wenn ihr natürlich nix sagt...
· 17. Dezember 07 · 21:23
chris [d-frag.de] meint:
Es gab zwar keinen "Hilfe, wir brauchen Verstärkung!"-Artikel, aber es wurden durchaus Leute konkret gefragt. So is ja nich.
· 17. Dezember 07 · 21:37
DocTriv meint:
Erstmal Glückwunsch zum 250.!

Dann im Anschluss natürlich ein tieftrauriges :-(.

Es scheint, dass die "goldene Zeit" der bedeutenderen deutschen Spieleblogs (der 1. Generation?) zuende geht. Wie stefanx schon schrieb, passiert bei SpielerEins bis Vier und auch antigames nicht mehr so viel, GTA lebt zumindest noch, andere sind tot.

Was ist denn noch im deutsche Sprachraum lesenswert?

Ich weiß aber, dass es schwer ist, konstant besondere Artikel zu liefern und bei der Sache zu bleiben. Irgendwann wird die Themensuche schwerer und beeinträchtigt die Motivation.
Immerhin ist es dank Newsfeed einfach auf dem Laufenden zu bleiben, man müsste also den Laden nicht komplett dichmachen, weil Flaute vorherrscht.
· 17. Dezember 07 · 21:38
m.fehn meint:
Seid Ihr sicher, dass Ihr anständig gefragt (hö) habt? Kann mir nur schwer vorstellen, dass hier niemand einsteigen mag, gerade angesichts der de-Spieleblog-Landschaft. Vielleicht haben die Leute ja auch nur Angst vor zu hohen Erwartungen oder den Eindruck, Ihr hättet unerreichbare Ansprüche.
· 17. Dezember 07 · 21:46
Phil meint:
Es stimmt mich wirklich traurig euch gehen zu sehen.
Eure Texte waren inspirierend, erfrischend, hatten eine tolle persönliche Note und waren unterhaltsam.
Ihr habt - ohne Scheiß - die lesenswertesten Sachen produziert, die man in der deutschsprachigen Videospiel-Szene finden konnte.
Respekt und vielen herzlichen Dank für alles!

Trotz allem: die Hoffnung stirbt zuletzt.
Vielleicht kommt d-frag nach einer "Ruhepause" zurück, hm? :)
· 17. Dezember 07 · 21:55
uwe meint:
Als bisher stiller Mitleser rüttelt mich diese Ankündigung des Abschieds dann doch auf - bitte bitte nicht!
Gebt mir einmal im Monat einen Artikel, mehr will ich nicht - ich lese sehr gerne bei euch vorbei!
· 17. Dezember 07 · 22:37
mo [d-frag.de] meint:
m.a. & m.fehn: ja, wir haben menschen anständig gefragt, die wir für geeignet halten. und richtig erkannt, die angst vor vermeintlich hohen erwartungen war hoch. andererseits konnte ich auch das argument nicht entkräften, mit weniger aufwand bei kommerziellen seiten mehr geld aus der eigenen textschreibezeit zu schlagen. und da habe ich noch gar nicht meine 20 seiten autorenrichtlinien vorgelegt! :)

prinzipiell waren die ersten reaktionen immer sehr positiv. bis es an konkrete texte ging.
· 17. Dezember 07 · 22:56
m.a. meint:
Und was soll ich jetzt machen? Etwas Gamestar lesen? Ich brauche meinen Fix!!!! Gib mir meinen Fix! Ich hab das Geld! Demnächst! Echt jetzt!!!
· 17. Dezember 07 · 23:10
jetsetradio meint:
Hey Leute!

Hab zwar hier länger nimmer kommentiert, aber ich schaue immer noch (halbwegs) regelmäßig rein. Wollte euch nur mal gratulieren für die feine Arbeit. Ich denke, für ein paar Nasen da draußen, wart ihr sicher auch eine Inspiration oder ein Anstoß. Zumindest ich hab euch damals als ersten richtigen dt. Spieleblog wahrgenommen. Und damals habt ihr uns beim Start von GTA auch ziemlich geholfen und uns das Gefühl gegeben aus dem Nichts irgendwas aufzubauen bzw. nicht alleine zu sein. Klingt arg theatralisch, aber ist so.

Wie es bei allen Fan- oder do it yourself-Projekten so ist, verläuft sich sowas nach ner Zeit halt leider im Sand. Irgendwann macht man einfach keinen Schritt mehr vorwärts und das einzige das bleibt ist die Leidenschaft für die ganze Sache. Ich kann das nachvollziehen. Mit der Zeit isses aber vielleicht nicht nur "das kleine Sichtfeld" sondern vielleicht auch die Frage warum man das eigentlich macht. Besonders wenn den Laden nur mehr einer am Leben hält. Trotzdem Respekt Chris, du hast lange durchgehalten.

Zum Thema "neue Schreiber": irgendwie stellt sich das jeder so einfach vor. Ich denke grad bei so kleinen Teamblogs is das oftmals ne ziemlich persönliche Sache. Grad zu anfang gibt man der Seite ein Gesicht, formt sie und steckt Grenzen. Man bringt das Ding Schritt für Schritt voran. Da isses nach ner längeren Zeit dann a. verdammt schwer einen zu finden der dazu passt. Außerdem isses fraglich, wie viele überhaupt Lust zu sowas haben. Schließlich kann man im Normalfall nicht viel am Gesamtbild ändern. Grad eure Seite ist ja ziemlich speziell und demnach wird sich auch schwer Ersatz finden lassen. Zmdst. wüsst ich jetzt nicht einen einzigen Schreiberling in der Bloglandschaft der konkret zu d-frag passen würde.

Solltet ihr es wirklich beenden, dann: schade. Aber Respekt! Vielleicht solltet ihr aber ja einfach mal ne Auszeit einlegen. Kann helfen. Manchmal kommt die Motivation wieder von alleine. Oder fast von alleine...
· 18. Dezember 07 · 00:18
Kreon meint:
Auf ein trauriges, aber verständliches Jubiläum und das Ende.
Schade nur das es wohl keinen Generationenwechsel gibt, also quasi niemand die Fackel der Weisheit an die nächste Generation übertragen hat. Vor allem weil es auch immer um die Hintergründe ging, die Tiefen der Gamerszene und nicht wie bei so vielen Blogs nur um Kaufempfehlungen.
· 18. Dezember 07 · 01:06
Marcel meint:
schade :x aber hey, mehr zeit zum daddeln :D
· 18. Dezember 07 · 01:38
toxicTom meint:
Ich schließe mich sowohl den Glückwünschen als auch den Trauerbekundungen an. Als eher passiver Leser der letzten zwei Jahre werde ich es als herben Verlust empfinden, wenn dieses Blog "eingeht", auch wenn die Gründe durchaus nachvollziehen kann.

Meine "Games" Linkliste brauchbarer Sites wird damit ein ganzen Stück ärmer:
- antigames.de - Schreibblockade
- Die Vier Spieler - posten immer seltener
- yiya.de - hat immer mal noch kritische Reviews, war aber auch mal lebendiger - vor allem da Andy und YiYa himself sich kaum noch zu Wort melden und im Forum eher die Jugend tobt (nichts dagegen zu sagen - aber nicht mein Metier).
- blood-is-red.de/ogdb.de - nach Relaunch wieder etwas lebendiger, aber auch "Alte Säcke Community" (okay, da fühl ich mich auch wohl).

Aber irgendwie kann ich garnicht sagen, was für eine Lücke d-frag hinterläßt. Dieser "Jubiläums-Post" tut jedenfalls gewaltig weh...
· 18. Dezember 07 · 03:49
suicide meint:
"Meine Koffer sind gepackt"

Dann pack halt wieder aus!
· 18. Dezember 07 · 05:42
L. (Lisa) meint:
Mnja, so issas halt mit den Bloggern. Kurz mitmachen und dann wech... Mnnn. Grummel...
· 18. Dezember 07 · 07:03
Schaedel meint:
Wär schade, wenn ihr aufhören würdet! Zwar muss ich zugeben, dass ich in letzter Zeit seltener im Feedreader auf den Link geklickt habe, um den Beiträge direkt hier im Blog zu lesen. Was sicherlich auch daran lag, dass eure Themen in letzter Zeit nicht so sehr meinen Nerv getroffen haben.
Nichtsdestotrotz: Ohne d-frag wär ich nie und nimmer auf Darwinia gekommen! Soviel Zeit habe ich seit Morrowind nicht mehr an einem PC-Spiel verbracht! Als altes Konsolenweichei muss ich es endlich mal loswerden: Danke für den Tipp!
· 18. Dezember 07 · 08:54
alphager meint:
Star Wars Prequels, Episode 3, Ende:
Noooooooooooooooooo!

D-frag war für mich eine Inspiration; nur dank Eurer Schreibe habe ich Psychonauts kennengelernt.

Sicher, dass das Ende wirklich sein muss?
· 18. Dezember 07 · 09:07
cmi meint:
ist zur zeit "anspruchsvolle spiele-blogs abwickeln" flavour of the month oder was? antigames ist nur noch so halb aktiv, ihr hört ganz auf. das geht doch nicht :(

danke für viele schöne beiträge und ohne euch wäre ich wohl nie auf psychonauts gestoßen und hätte es mir nicht zum vollpreis gekauft ;)

alles gute für euch!
· 18. Dezember 07 · 09:37
Arkion meint:
Schade :(

Werd die dfrag Artikel vermissen und hoffen, daß es doch weitergeht...
· 18. Dezember 07 · 09:38
|Kirby| meint:
Sehr, sehr schade, aber irgendwie war's ja schon abzusehen. Ich hoffe dennoch mal auf einen "Neustart" und werd' den RSS-Feed sicher nicht löschen. :)
· 18. Dezember 07 · 09:59
Aulbath meint:
Wer schreibt in Zukunft ordentlich über PC-RPGs... Jungens, macht keinen Scheiß!
· 18. Dezember 07 · 10:01
Frank meint:
Oben, Oben, Unten, Unten, Links, Rechts, Links, Rechts, B, A. Danke für die schönen Texte.
· 18. Dezember 07 · 10:17
mo [d-frag.de] meint:
Unseren Feed würd ich noch nicht aus dem Reader werfen. Nein. :)
· 18. Dezember 07 · 10:18
Commander Z meint:
Nö!

Schade.

Noch mal überdenken?

Bitte!

:(
· 18. Dezember 07 · 10:20
Merian meint:
Schreibt halt weniger dun seltener aber schreibt. :)
· 18. Dezember 07 · 10:33
chris [d-frag.de] meint:
@jetsetradio: Wie es bei allen Fan- oder do it yourself-Projekten so ist, verläuft sich sowas nach ner Zeit halt leider im Sand.

Zum Glück ist das nicht bei allen Fanprojekten so. Nur bei den meisten. Doch einige wenige verändern die Welt, nicht wahr?

Mit der Zeit isses aber vielleicht nicht nur "das kleine Sichtfeld" sondern vielleicht auch die Frage warum man das eigentlich macht. … Trotzdem Respekt Chris, du hast lange durchgehalten.

Ist für mich keine Frage des Durchhaltens. Ich hab mich dran gewöhnt und es macht mir Spaß, sonst hätte ich es längst aufgegeben. So lange ich die Zeit und das Mitteilungsbedürfnis habe, schreibe ich weiter - auch wenn ich mir überlegen muss, wo ich meinen gedanklichen Schutt demnächst ablade. Sollte ich irgendwann eins von beiden nicht mehr haben, dann schreib ich eben nicht mehr. Auch kein Ding.

Die Frage, warum man das eigentlich macht, kann ich beantworten: Wegen des Gedankenaustausches. Wenn mich eins hier immer begeistert hat, dann die Diskussionskultur.

Die Sache mit dem "kleinen Sichtfeld" oder der begrenzten Themenauswahl haben ja nun schon einige Kommentatoren bestätigt. Die erfolglose Jagd nach neuen Schreiberlingen ist, das möchte ich nochmal festhalten, aber nur ein Teilaspekt. Wenn auch der wichtigste.

Irgendwann macht man einfach keinen Schritt mehr vorwärts und das einzige das bleibt ist die Leidenschaft für die ganze Sache.

Wenn man einen Blick in den technischen Unterbau der Seite wagt: Der hat seit Tag Eins keinen Schritt mehr vorwärts gemacht. Aus diversen Gründen, auf die ich hier nicht näher eingehen will, aber dennoch bleibt die Feststellung: Das nervt einfach. In Wordpress brauch ich heute sechs Mausklicks, um eine Screenshotgalerie anzulegen - komplett vom Hochladen bis zur Anzeige im Artikel. In unserer prähistorischen b2evo-Version hier lade ich mühsam jede Datei einzeln hoch und schreibe dann noch vier Zeilen Code dafür. Nur falls sich jemand fragen sollte, warum wir zu Beginn relativ oft Screenshots in den Artikeln hatten und im letzten Jahr nur noch in Ausnahmefällen.

Für euch als Leser ist die Sache auch nicht allzu komfortabel. Keine automatisierte Möglichkeit, Links in Kommentare einzufügen, keine Blockquotes, keine Möglichkeit, Kommentare zu einem Artikel per E-Mail zu abonnieren, keine Tags, kein Archiv und unübersichtliche, nichtssagende Kategorien. Sowas kann man heute eigentlich nicht mehr anbieten, sowas will ich euch einfach auch nicht mehr anbieten.

Wenn ich da zum Vergleich in mein berufliches Umfeld schaue, wo wir quasi-wöchentlich in den Konzerten neu beweisen müssen, dass und warum wir weltweit ganz oben mitspielen, wo man den Willen braucht, konstant an sich zu arbeiten und noch besser zu werden als man schon ist - dann ist das schon ein krasser Unterschied. »Keinen Schritt weiterzukommen« gibt es so an sich ja nicht. Das Web entwickelt sich schnell, d.h. wenn du nicht weitermachst bist du im Sinkflug. Ende.

Wie gesagt, die internen Gründe dafür, dass wir immer noch mit diesem »handgeschnitzten barocken Kunstwerk« (Zitat M.Bunz) arbeiten sind vielfältig und sollen hier nicht Thema sein. Aber das barocke Kunstwerk an sich geht mir inzwischen tierisch auf den Sack.
· 18. Dezember 07 · 10:59
Ben meint:
Als Leser und Kommentator empfinde ich das zurückgenommenes Layout im Kontrast zum Webzwonull-Wahn andernorts als durchaus angenehm, aber ich sehe von der Quälerei im Backend natürlich nichts.
Wie du das beschreibst scheint zumindest ein Reset vielleicht gar nicht so verkehrt zu sein.
· 18. Dezember 07 · 11:13
Christian meint:
Uff. Ich bin geschockt. Der Artikel erweist sich ja als regelrechter Wolf im Schafspelz. Wollte mich gerade über die vielen kleinen und großen Schmuckstücke freuen, die Du da verlinkt hast, aber dann war es irgendwie vorbei mit Freude, das vergnügte Grinsen aus dem Gesicht gefegt.

Mit d-frag ginge, wenn es denn tatsächlich soweit kommen sollte, eines der 3 wichtigsten Spieleblogs im deutschsprachigen Raum zu Grunde. Während die beiden anderen auch langsam anfangen vor sich hinzusiechen. Den GTAlern geht es ja anscheinend auch schon länger ähnlich wie Euch, bei Antigames scheint sich zumindest in letzter Zeit wieder häufiger was zu tun. Die 4 Spieler sind etwas träge geworden, ja. Aber untätig sind sie bei weitem noch nicht. Da kommt noch so einiges auf uns zu, denke ich.
So oder so: ein Verlust wäre extrem herbe.
Mir persönlich macht es übrigens überhaupt nichts, wenn hier über lange Strecken nur noch über PC-Spiele geschrieben würde. Solange man nur den Enthusiasmus dahinter, die Liebe zum Spiel noch durchscheinen sieht. Und die, lieber Chris, war und ist bei Dir nach wie vor noch einwandfrei zu erkennen. Darum überleg es Dir vielleicht einfach nochmal.

· 18. Dezember 07 · 12:01
laZee meint:
Schade. Für mich war d-frag eine Perle unter den Videospiele-Blogs. Posts zwar nur gelegentlich, dafür etwas worauf man sich freuen konnte. So schnell fliegt ihr nicht aus meinem Feedreader, die Freude wird umso größer, wenn dann doch mal wieder eine ungelesene News auftaucht :)

Bestimmt findet ihr nen Weg. Spätestens, wenn es einem von euch bei einem Spiel in den Fingern juckt dazu mal Senf abzugeben ;).
· 18. Dezember 07 · 12:07
SpielerZwei meint:
Um mich hier mal als Dinosaurier dieser ganzen Szene zu Wort zu melden:

Dass man bei uns derzeit noch weniger lesen kann als sonst schon, liegt im Wesentlichen daran, dass wir gerade an etwas Neuem stricken.
Das wird ganz toll und groß und super-duper-geil!
...vielleicht auch nicht. Aber das wird man dann sehen.
Und bevor jemand nach Details fragt: Ihr bekommt keine. Schon vergessen? - Wir sind doch die Geheimniskrämer vom Dienst!

Was ich eigentlich nur sagen wollte:
Chris, Sie haben Post!
· 18. Dezember 07 · 12:25
SpielerZwei meint:
@ Christian:
Psssssssssssst!!!!!

;-)
· 18. Dezember 07 · 12:27
cmi meint:
Was ich noch anmerken wollte: was ich an d-frag mag ist der Blick auf die Dinge. Mir ist es egal, ob es sich um ein 360er-, ein Wii- oder ein PC-Spiel handelt, solange wie die Vielfalt erhalten bleibt. Interessant wird das ganze durch die Themen und wie diese angegangen werden. Das unterscheidet Euch nämlich von den ganzen "Spieleportalen". Es gibt eben keine Reviews/Previews in diesem Sinne, sondern subjektive Betrachtungen und Gedanken. Das macht die Seite für mich lesens- und liebenswert und es wäre schade darauf verzichten zu müssen, weil der Anspruch zu groß ist und ihr lieber gar nix mehr veröffentlicht, weil ihr nicht genügend Plattformen abdecken könnt.
· 18. Dezember 07 · 12:46
chris [d-frag.de] meint:
Chris, Sie haben Post!

Öhm. Nein, hab ich nicht. Hier kam jedenfalls nichts an.
· 18. Dezember 07 · 12:52
actionman meint:
Moin Moin,

schade das ihr schluss machen wollt, ihr habt mich die letzten 2 Jahre wunderbar unterhalten und auch zum nach denken über mein Hobby angeregt.

Sag nur der wirklich tolle Artikel über Bioshock.

Darum alles Gute.

· 18. Dezember 07 · 13:13
Christian meint:
@SpielerZwei: öh, ICH hab nix gesagt.
· 18. Dezember 07 · 14:29
MakeAMillYen meint:
Say it aint so!
· 18. Dezember 07 · 14:53
m.a. meint:
Oh man, kinners ... wenn der technische Kram eines der Hauptproblem ist, dann hättet ihr mal bescheid gesagt und das Ding wäre in einem halben Tag auf Wordpress umgestellt gewesen. Also ehrlich.

Vielleicht solltet ihr das Konzept von TheEscapist andenken - Themen langfristig (3 oder mehr Monate) vorgeben und kucken, ob jemand einen Artikel dazu einreicht. Das könnte die Sache am Laufen halten... ICH BRAUCH MEINEN FIX! Zwingt mich nicht, euch weh zu tun!
· 18. Dezember 07 · 15:37
SpielerZwei meint:
@m.a.:
The Escapist ist seit dem Relaunch ziemlich bäh. Die Seite war vorher tausendmal besser.

Anyway. Ich denke, dass die technischen Gründe, die angeführt wurden, eher nebensächlich sind. Das Grundproblem hier war/ist ja für jeden seit einigen Monaten zu verfolgen: Chris hat den Laden hier mehr oder weniger alleine geschmissen. Das geht eine Zeit lang, aber kann kein Dauerzustand sein, wenn man ja eigentlich als Team angetreten ist. Das drückt auch irgendwann auf die eigene Motivation. Keiner kann das besser nachfühlen als ich... ;-)
Auf der anderen Seite ist es für die Leser natürlich schade, wenn eine beliebte Seite aufgibt. Und wenn das dann gleich bei mehreren Seiten gleichzeitig der Fall ist (Gut, Richard gibt noch nicht auf, aber antigames ist auch nicht mehr das was es mal war...), dann erscheint es einem so, als wenn eine ganze Szene wegstirbt. Das ist allerdings ein falscher Eindruck. Es gibt auch viele gute neue Spieleblogs. Man muss nur ein wenig suchen.

@Chris: Sorry. War ein Vertipper in der Mailadresse. Inzwischen dürftest Du aber wirklich Post erhalten haben...
· 18. Dezember 07 · 17:09
m.a. meint:
Der Look ist bäh (oder eher "meh"), das stimmt, inhaltlich hat sich IMHO wenig geändert, da gibt es genau die selben Hit-and-Miss Artikel wie zuvor. Dafür haben sie jetzt Zero Punctuation, IMNSHO eine der größten Erfindungen der Blogosphäre seit Brot in Scheiben.

Was sind denn die die ganzen neuen Spieleblogs die man verpasst? Sprich dich aus... GTA schreibt schon seit Monaten bestenfalls zweizeilige Schenkelklopfer, Game Girl Advance und Ninentdo Gal finde ich eher meh, bei Abgespielt passiert alle hundert Jahre mal was, End of Level Boss muss meiner Meinung nach seinen Stil noch finden, Kantenflimmern schreibt selbst, dass letztes Jahr nix los war... muss ich noch mehr sagen?
· 18. Dezember 07 · 17:38
chris [d-frag.de] meint:
Arkion lese ich ganz gerne. Auch wenn das kein reines Spieleblog ist und er sich mit seiner Trigami-Besprechung des WoWGlider selbst ins Knie geschossen hat.
· 18. Dezember 07 · 18:30
Arkion meint:
Oach ein bisschen schlechtes Gewissen muß sein...

Na, im Nachhinnein würd ich diesen Glider-Artikel vielleicht doch lieber vergessen, aber im Endeffekt ist er mir dann doch lieber als zufällige Google Ad Werbung für Cheatprodukte, nur weil in einem Artikel "Wow" drinsteht. Ich durfte ja wenigstens noch schreiben daß Glider Benutzer ihre moralische Unschuld verkaufen...

Ok, ne... das war bissl blöd von mir :/

Aber danke, daß ich doch ganz gern gelesen werde :)
· 18. Dezember 07 · 19:00
Christian meint:
End of Level Boss muss meiner Meinung nach seinen Stil noch finden

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht ob ich das will. Normalerweise schreibe ich, wie mir der Schnabel an dem Tag gewachsen ist, also nach Lust und Laune und Tagesform. Das soll man den Beiträgen auch ruhig anmerken können. Mal wirds dann halt ernsthafter mit einem gewissen Anspruch, mal eher hingerotzt. Bin halt ein launischer Mensch ;-)

· 18. Dezember 07 · 20:06
Christian meint:
@arkion: Naja, der eine Artikel allein ist mit Sicherheit noch nicht so schlimm. Auch wenn man bei mir in der Diskussion schon sehen konnte, dass er mancherorts sehr sauer aufgestoßen ist. Verständlicherweise, wie ich mittlerweile finde. Wenn dann aber noch jemand in seinem Blog "Ganz großes Danke an den Trigami Service..." stehen hat....
Aber keine Angst, ich les dich trotzdem gerne ;-)
· 18. Dezember 07 · 20:10
suicide meint:
Also das mit der Technik bei euch verstehe ich auch nicht. Ein Blog mit Hilfe von Wordpress einzurichten ist doch kinderleicht!?
Hat da niemand mehr Lust bei euch das umzusetzen?

Und für eine Sache kann ich meine Hand ins Feuer legen ohne das ich dich kenne: Wenn du mit d-frag Schluss machst, wirst du es vermissen ;) .
Aber das weißt du auch. Deshalb: Pack aus und mach weiter.
· 18. Dezember 07 · 20:59
SpielerZwei meint:
In beliebiger Reihenfolge (sind nicht nur neue dabei und manche sind keine reinen Spieleblogs):

Arkion.de
EndOfLevelBoss.de
Wasted-Time.org
Nillesblog.de
Taschenraketen.de
Kackreiz.net
Vierfaeuste.de

...und MarcTV.dä natürlich!
Sorry, war'n böser Scherz.

Den Agitpopblog lese ich auch sehr gern, obwohl er eher wenig über Spiele schreibt. Aber wenn, dann richtig gut.

Ich persönlich bedauere übrigens den Tod vom Spielkindblog am meisten. Ich empfand den Typen als recht talentiert. Hat leider vor ein paar Monaten ohne Erklärung einfach aufgehört. Ist auch Mail-mäßig für mich unauffindbar. (Wenn ihn jemand kennt, bitte Mail an mich!) Hab ich gerne gelesen.

Da sind jetzt aber kaum (außer Björn) schillernde Seiten dabei. Vielleicht liegt es ja daran, dass die "1. SpieleBloggerGeneration" (lustiger Begriff), die ein paar Monate nach uns (nein, kein Blog! LOL.) online ging, also im wesentlichen d-frag, GTA und Antigames, die Nische und das Publikum geprägt hat. Man hatte auch ein Konzept. Also, außer nur über Spiele zu schreiben. Gut, es muss nicht so merkwürdig wie unseres sein, aber ein Konzept ist schon vorteilhaft...
Viele der oben genannten bloggen "nur". Ohne Meta-Ebene, wie ein höchst angesehener Spieleexperte aus Bielefeld sagen würde.

Aber eigentlich habe ich keine Ahnung, woran es wirklich liegt. (Hat man das in den vorherigen Absätzen bemerkt? Ich hoffe nicht.) Vielleicht ist das auch nur ein temporärer Durchhänger. Vielleicht atmet die Szene nur mal kurz durch und denkt nach. Vielleicht sieht in ein paar Monaten alles ganz anders aus...

Hach... :-)
· 18. Dezember 07 · 22:06
m.fehn meint:
Vielleicht liegt's ja an der Pseudo-Aufbruchstimmung der industrie. Raus aus der Nische, hin zum Mainstream, »Casual Gamer« an die Macht. Neue Selbstfindung usw., wieso sollte das die Blogs verschonen?
· 18. Dezember 07 · 22:51
Daniel meint:
Schade. Wirklich schade. Über d-frag bin ich auf GTA und dann später Antigames aufmerksam geworden. Diese drei waren meine Einstiegsdroge in die Bloggerei und haben mich dazu gebracht selber aktiv zu werden.
d-frag war dabei immer der seriöse Vorreiter und spiegelte die neue, von mir gesuchte Berichterstattung über Videospiele am besten wieder.
· 19. Dezember 07 · 00:45
Steffen meint:
WEITERMACHEN! Bitte!
· 19. Dezember 07 · 08:09
chris [d-frag.de] meint:
@suicide: Also das mit der Technik bei euch verstehe ich auch nicht. Ein Blog mit Hilfe von Wordpress einzurichten ist doch kinderleicht!?

Im Grunde ja, wenn auch nicht mehr ganz so leicht, wenn du alle Beiträge und Kommentare aus b2evo mitnehmen willst. Noch etwas schwerer wirds, wenn du ein hübsches eigenes Theme möchtest. Und ne vernünftige Archivlösung, mit Registern für Spiele, Personen, Hardwareplattformen...

Tja, wir sind schwer zufriedenzustellen. Mo hat zum einjährigen Geburtstag ja nicht rumgesponnen - es gab im Laufe der Zeit so einige halb fertige Prototypen für das "neue d-frag".

Aber genug davon. Peinlich ist es schon. Eventuelle Beschwerden reiche ich gerne an die d-frag-Technikabteilung weiter. :)

Wenn du mit d-frag Schluss machst, wirst du es vermissen ;) .
Aber das weißt du auch.


Richtig. Deshalb hab ich vorgesorgt, nur für den Fall.

@SpielerZwei: 1. Spielebloggergeneration, die ein paar Monate nach uns (nein, kein Blog! LOL.) online ging,...

Kurzer Einwurf: Kackreiz.net ist über sechs Jahre alt. Wo wir gerade von Dinosauriern und so sprachen - wir alle hier sind keine.

Und was die Blogs angeht: Erinnert mich an einen Artikel bei Björn, vor kurzem. Über SciFi-Autoren, die nicht wahrhaben wollen, dass das, was sie schreiben, SciFi ist. Ersetze deren Namen durch Spieler1-4, ersetze SciFi durch Blogs, passt perfekt. Man kann sich natürlich trotzdem gerne Magazin nennen, wenn man mag, auch wenn das, was man ins Netz stellt, rein formal ein Blog ist.

Aber eigentlich habe ich keine Ahnung, woran es wirklich liegt.

Wenn man bei Null anfängt, ist ein eigenes Blog wirklich schnell eingerichtet und man ist im Handumdrehen am Schreiben. Will man tatsächlich sowas wie ein Konzept und mehr als zwei Autoren, wird die Sache im Vorfeld aber deutlich zeitaufwendiger. Machen deshalb nur wenige. Für sich betrachtet ist das kein Problem, kommen ja auch oft genug schöne und lesbare Texte dabei raus.

Trotzdem muss man festhalten: Es ist in den letzten zwei Jahren im deutschsprachigen Raum nicht eine Seite gestartet mit dem Anspruch, das was GTA, antigames und d-frag machen, besser zu machen als diese drei. Was komisch ist, denn jedes der drei Blogs bot und bietet massenhaft Raum für Verbesserungen.

Raus aus der Nische, hin zum Mainstream, »Casual Gamer« an die Macht. Neue Selbstfindung usw., wieso sollte das die Blogs verschonen?

Mmh. Ich denke nicht, dass es damit was zu tun hat. Ist ja nicht so, als würden wir nicht mehr gelesen werden, im Gegenteil. Oktober 2007 war der bisher besucherreichste Monate hier, und der Dezember wird das wohl noch toppen. Auch als Not-so-Casual-Gamer könnte ich hier bequem weiter mein Ding durchziehen. :)
· 19. Dezember 07 · 10:08
SpielerZwei meint:
Kurzer Einwurf: Kackreiz.net ist über sechs Jahre alt. Wo wir gerade von Dinosauriern und so sprachen - wir alle hier sind keine.

Stimmt. Allerdings nur, wenn man davon ausgeht, dass wir vor diesem Projekt nichts anderes in dieser Richtung gemacht haben. Ich kann da nur für uns vier sprechen, aber wir schreiben schon wesentlich länger Reviews und Artikel zu Spielen. Die VierSpieler waren bei weitem nicht unser erster Auftritt als Autoren... ;-)
· 19. Dezember 07 · 12:44
SpielerZwei meint:
Ich wollte diese Diskussion eigentlich nicht schon wieder aufleben lassen und meine Bemerkung war eher als Running-Gag gedacht, aber da Du ja darauf eingegangen bist, Chris, frage ich dann mal zurück:
Erklär mir bitte mal, warum wir ein Blog machen. Was macht die VierSpieler zu Bloggern? Würde mich wirklich interessieren. Es ist ja nicht so, und ich glaube genau da liegt das Missverständnis, dass wir uns vom Bloggen abgrenzen, weil wir keine Blogs mögen, sondern weil wir diese offensichtlich anders definieren als Du. Ich glaube nämlich, dass diese Definitionsgeschichte den Bloggern wichtiger ist als uns selbst, weil sie daraus irgendwie folgern, wir würden dadurch das Bloggen abwerten bzw. uns für etwas Besseres halten, was aber nicht unsere Absicht ist.
Oder ist es seit dem Aufkommen der Worthülse "Web 2.0" so, dass alles, was nicht wie GameStar.de aussieht, gleich ein Blog ist? Klär mich bitte auf! :-)
· 19. Dezember 07 · 12:55
Ben meint:
Trotzdem muss man festhalten: Es ist in den letzten zwei Jahren im deutschsprachigen Raum nicht eine Seite gestartet mit dem Anspruch, das was GTA, antigames und d-frag machen, besser zu machen als diese drei. Was komisch ist, denn jedes der drei Blogs bot und bietet massenhaft Raum für Verbesserungen.

Tjoa, aber es wäre eben auch, wie Du selbst anmerkst, ein größeres Projekt. Man braucht Server, Leute und eine gewisse Qualität und Organisation um überhaupt anfangen zu können... zumindest wenn man gelesen werden will und nicht nur für und vor sich selbst hinschreiben. Das sind bei mir absolute Hemmschwellen... weshalb ich mich lieber in den den Kommentaren verstecke oder die Freizeit verspiele.
· 19. Dezember 07 · 13:00
chris [d-frag.de] meint:
Die VierSpieler waren bei weitem nicht unser erster Auftritt als Autoren...

Mag sein. Ist aber völlig irrelevant, denn ihr wollt oder könnt das nicht belegen. Als die vier Kunstfiguren SpielerX existiert ihr seit dem Start eurer Webseiten und nur an diesen Webseiten kann man euch messen. Was ihr unter wirklichem Namen oder anderen Pseudonymen vorher schon behauptet, getan zu haben, ist für niemanden nachprüfbar. Das wolltet ihr ja auch genau so. Die Lorbeeren dafür kann man dann aber nicht anfordern.

Mir persönlich ist auch völlig schnuppe, ob ihr 13jährige Spielefreaks, die Spice Girls oder alle vier Michael Jackson seid. Echt jetzt.
· 19. Dezember 07 · 13:06
chris [d-frag.de] meint:
Erklär mir bitte mal, warum wir ein Blog machen.

Umgekehrte Frage: Du würdest d-frag ein Blog nennen, euch aber nicht? Beide Seiten bieten umgekehrt chronologisch sortierte Einträge. Beide bieten die Möglichkeit, diese Einträge zu kommentieren. Beide lassen keine Trackbacks zu. Beide bieten RSS-Feeds. Was ist der Unterschied? Dass wir ne Linkliste am Rand haben? Rein formal erfüllt ihr meiner Meinung nach alle Bedingungen, um euch Blog nennen zu können. Die Grenze, die ihr zieht, so entnehme ich das jedenfalls auch deiner E-Mail, ist daneben aber auch eine inhaltliche.

Natürlich ist das eine Definitionsfrage. Ob Blog oder nicht, mache ich daran fest, wie Inhalte abgelegt werden. Nicht daran, um welche Inhalte es geht. Sonst müsste man ja auch das agitpopblog in agitpopmagazin umbenennen.

In der Tat ein Running Gag. :)

· 19. Dezember 07 · 13:21
jetsetradio meint:
Trotzdem muss man festhalten: Es ist in den letzten zwei Jahren im deutschsprachigen Raum nicht eine Seite gestartet mit dem Anspruch, das was GTA, antigames und d-frag machen, besser zu machen als diese drei. Was komisch ist, denn jedes der drei Blogs bot und bietet massenhaft Raum für Verbesserungen.

Aber mal ernsthaft, da stehen doch Aufwand und Ertrag in keinem Verhältniss mehr zueinander. Es ist schon auffällig, dass zu den drei ständig erwähnten bis heute nix hinzugekommen ist. Ich glaube schon, dass es im Rahmen eines Blogs nicht einfach ist, das was diese drei im ersten Jahr auf die Reihe gekriegt haben, zu toppen. Und wenn dann nur mit übermäßig viel Aufwand. Das Ding ist nur: es lohnt sich nicht. Wir haben in GTA bspw. das erste Jahr wirklich _verdammt_ viel reingesteckt, aber für was? Für ein paar Dutzend Leser mehr vielleicht. Diese Spieleblogszene ist meiner Ansicht nach einfach nur eine kleine Subszene, die relativ beschränkt ist. Die Leser die man sich anfangs erarbeitet, bleiben größtenteils wirklich treu bis zum Tod. Aber Neue dazugewinnen is sehr schwer. Und im Gegensatz zu 4-players, gamona und wie sie nicht alle heißen, hat man halt auch keine Unterstützung. Man steckt nicht in so nem Zyklus drinnen und deswegen gibts halt ständig Durchhänger, ständig muss man sich selbst in den Arsch treten, damits weiter geht. Und wenns nicht voran geht, verfliegt halt auch etwas die Motivation. Ein anderer Punkt ist sicher auch, dass eben nix nachgekommen ist. In der ersten Zeiten hat sich diese "Szene" praktisch selbst gepusht, es ist immer irgendwas passiert. Aber jetzt fehlen einfach schon seit Ewigkeiten die Impulse. Ich bezweifle, dass man als einzelner pobeliger Blog noch irgendwas bewirken oder irgendwas neu machen kann. Aber vielleicht wäre sowas wie eine Netzwerk der deutschen Spieleblogs keine schlechte Sache. Auch wenn ich nicht weiß, wie man sich das vorstellen könnte. Aber vllt einfach mehr zusammenarbeiten...
· 19. Dezember 07 · 14:12
Merian meint:
Ein Netzwerk wäre was feines. So könnten auch Neulinge (wie meiner einer) der Szene hallo sagen. Allerdings wüßte ich jetzt nicht, wie denn soetwas letztendlich aussehen könnte.

Allerdings glaube ich nicht das die "Szene" nicht wächst. Über Arkion zB habe ich erst die "drei großen" kennen und schätzen gelernt. Warum sollte es anderen nicht auch so gehen.
· 19. Dezember 07 · 14:27
Christian meint:
Ich glaube einfach, dass die Pionierzeit bei Spieleblogs nunmal lange vorbei ist. Blogs sind nichts neues mehr. Klar, das waren sie genau genommen auch zu Eurer Gründung schon nicht mehr, aber sie waren nunmal noch massenhaft verbreitet. Was heute Blogmäßig nachkommt, wird entsprechend automatisch nicht mehr als das nächste Große Ding angenommen, sondern eben nur noch als ein Blog unter vielen. Konzept hin oder her. Mal davon abgesehen, dass es meiner Meinung nach hinter keinem der hier oftmals genannten Blogs ein wirkliches Konzept mehr erkennbar ist. Gut, Die Spieler haben sich bewußt für einen etwas anderen Style entschieden, aber im Grunde genommen agieren alle ähnlich. Seien es die Antigames'ler, die 4 Fäuste, die d-fragger oder wer auch immer. Klar, ihr alle habt Euch damals unter dem Vorsatz gegründet, etwas anders zu machen, Spiele anders zu behandelt als in etablierten Magazinen, mehr über die Spiele selbst, was sie ausdrücken, ausmachen, in Euch auslösen zu schreiben - sprich: Eure liebe zu Games in einer Weise zum Ausdruck zu bringen, die in einem gewöhnlichen Magazin so niemals zu Tage kommen wird.
Das ist Euch gelungen. Zweifellos.
Aber ein großes Konzept dahinter sehe ich darin (aus heutiger Sicht) einfach nicht mehr. Der so genannte New Game Journalism ist längst alltägliche Realität, Usus. Der Leser hat sich dran gewöhnt.
Aber Ihr wart es, die diese neue Sichtweise auf Spiele etabliert haben. Und das ist die wahre Errungenschaft hinter all den nett gemeinten Konzepten, das einzige, was als Konzept wirklich von Bedeutung ist. Neue Sichtweisen auf den Tisch bringen und prägen. Oder einfach mal seine Meinung auskotzen, statt sich hinter mittelprächtigen Punktewertungen zu verstecken.
Dafür, liebe Gameblogger der ersten Stunde, ein verdammt dickes und ernst gemeintes Dankeschön!
· 19. Dezember 07 · 14:46
Arkion meint:
Ich werf mal so ein:

Blog ist nur eine Umschreibung für ein abgespecktes Content Management System.. Eigentlich ist selbst die Newsseite der Gamestar ein Blog... Spiegel Online... auch ein Blog...

Was sich wirklich verändert hat ist die Tatsache, daß es für Neulinge wesentlich leichter ist Inhalte zu veröffentlichen, schon allein, weil die Form der Seite (im Gegensatz zu größeren CMSen schon vorgegeben ist), und das sich Leser schneller auf der Seite zurechtfinden...

Und es hört sich natürlich wesentlich besser an wenn man sagt "ich blogge über Videospiele" als wenn man "ich betreibe eine Internet Seite rund um das Thema Videospiele" sagt...

Eigentlich gibt es ja sogar schon ein Videospiele-Blog-Netzwerk, welches sich eben aus allen Blogs zusammensetzt die über Videospiele schreiben... muß man ja nur mal bei Technorati (oder sonst wo) in der Blogsuche "Videospiele" eintippen... aber wer tut das schon :)
· 19. Dezember 07 · 14:48
Christian meint:
Technorati stinkt. ;-)
Aber ansonsten gibts wieder einmal meine vollste Zustimmung für den werten Herrn Arkion.
· 19. Dezember 07 · 15:31
Daniel meint:
Es ist doch auch eine Frage, mit welchem Anspruch man an die Sache rangeht. Manches hier liest sich so, als würde man gerne gegen die großen Spieleseiten mit ihrer klassischen Berichterstattung anstinken und sie am besten auch noch überholen. Aber dafür herrscht ganz einfach keine Nachfrage. Der durchschnittliche Spieler will sowas nicht lesen und seien wir mal ehrlich, den möchte man auch nicht auf seinem Blog haben. Wir haben ganz einfach einen anderen Blick auf Games und sitzen in einer winzigen Nische. Damit will ich Blogs nicht vom Rest der Spielewelt abkapseln, aber mit der typischen Veröffentlichungsform (ein Artikel unter dem anderen) kann man den normalen Spieler nicht erreichen.
· 19. Dezember 07 · 16:00
Luca meint:
Was Videospiel-Blogs sein können - dazu möchte ich noch einen Aspekt hinzufügen. In Spieleblogs kann ich ehrliche Meinungen zu Spielen lesen. Natürlich sind sie subjektiv, keine Frage. Aber sie sind ehrlich. Punkt. Da muss nicht immer ein kompliziertes Konzept hinterstecken.

Wenn man sich anschaut, was Gamespot mit Jeff Gerstmann abgezogen hat, weil er eine zu geringe Wertung für Kane & Lynch in seinem Review platzierte (er wurde gefeuert), dann fängt man schon an nachzudenken. Vor dem Hintergrund der immer stärkeren Verbreitung des Internets haben Printmagazine ja bekanntlich mit z.T. starken Auflagerückgängen zu kämpfen. Anzeigenkunden werden in diesem Zusammenhang mit Sicherheit ihren Einfluss geltend machen und die ein oder andere Wertung direkt beeinflussen. (Ich sage nur Timeshift und 360 Live).

Ein weiteres kommt hinzu: Hypes! Beispiel Mass Effect. Das meistgehypte Spiel für die Xbox 360 in diesem Jahr. Kaum ein großes Magazin hat es gewagt, dem Spiele eine schelchtere Bewertung als eine 9 zu geben. Mass Effect ist ein gutes Spiel, aber es ist niemals der Übertitel geworden, der angekündigt worden ist. Und wo lese ich über die ganzen Schwächen des Titels, über die Patzer, die bei vielen Leuten dazu geführt haben, dass sie das Spiel irgendwann frustiert in die Ecke gelegt haben? Bei antigames.de und bei taschenraketen.de. Eben sehr subjektiv, aber ehrlich. Ich kann es z.T. kaum mehr ertragen, wie manche Mags mit ihrer scheinbaren Objektivität auftreten. Überhaupt suggerieren Wertungen in Form von Zahlen eine Objektivität, die nie vorhanden ist - insbesondere im Kontext der oben beschriebenen Entwicklungen nicht.

Deshalb lese und schreibe ich gerne Blogs - weil sie ehrlich sind.
· 19. Dezember 07 · 16:04
Ben meint:
"Deshalb lese und schreibe ich gerne Blogs - weil sie ehrlich sind."

Im Idealfall - sicher. In der Realität ist es imo sogar schwieriger die Ehrlichkeit und Unabhängigkeit eines Blogs einzuschätzen, als bei institutionalisiertem Journalismus.

@Chris: Du kannst den Laden nicht mehr zumachen: Der Duke persönlich ist von den Toten auferstanden um das zu verhindern! ;-)
· 19. Dezember 07 · 20:07
chris [d-frag.de] meint:
Ich glaube schon, dass es im Rahmen eines Blogs nicht einfach ist, das was diese drei im ersten Jahr auf die Reihe gekriegt haben, zu toppen. Und wenn dann nur mit übermäßig viel Aufwand. Das Ding ist nur: es lohnt sich nicht.

Ja. Sicher. Aber den Streß hast du doch vor allem am Anfang. Wenn du dein Publikum erstmal hast, lohnt es sich sehr wohl. D-frag war, bei allen Macken, auch für mich im letzten Jahr kein gerade so zu stemmender Aufwand, sondern Spaß. Auch Antigames läuft das Publikum nicht weg, selbst wenn dort mal nen Monat lang nichts kommt. Wozu gibts Feedreader.

Manches hier liest sich so, als würde man gerne gegen die großen Spieleseiten mit ihrer klassischen Berichterstattung anstinken und sie am besten auch noch überholen.

Uh oh. Mit so einer Erwartungshaltung wären die Chancen, baden zu gehen, tatsächlich ziemlich hoch. Unsere Ausgangslage war eher "Es gibt da ein paar Dinge über Videospiele, die zumindest hier im deutschsprachigen Raum niemand sagt, obwohl sie gesagt werden sollten" als "Die Großen sind alle scheiße und wir können das besser".

Bei der ersten Aussage stehen die Spiele im Zentrum, bei der zweiten die "Konkurrenz". Ich bin lieber für etwas, für schöne Texte, neue Einblicke, ungewohnte Perspektiven, als gegen etwas, wie die Mainstreammedien, die Industrie und Need for Speed.

Dem wird d-frag schon gerecht. Ab ner gewissen Minimalanzahl an Lesern hast du häufig interessante Diskussionen in den Kommentaren, aber mehr Leser zu haben ist für unsere Zwecke nicht immer gut. Bei zu vielen Leuten, zu vielen Kommentatoren kommen irgendwann auch keine guten Diskurse mehr zustande. Man denke an die Anfänge des GameStar-Blogs und daran, wieviele ganz brauchbare Blogeinträge dort von Erst0r-Rufern torpediert wurden. Ab einer gewissen Größe ginge das, was d-frag meiner Meinung nach ausmacht, auch wieder verloren.

Aber so weit sind wir nicht und waren wir nie. Noch ginge mehr. :)

Mal davon abgesehen, dass es meiner Meinung nach hinter keinem der hier oftmals genannten Blogs ein wirkliches Konzept mehr erkennbar ist.

Gerade bei uns ist das, wie schon gesagt, mit der Zeit etwas verwässert. Trotzdem ist der Schreibstil bei Antigames, den vier Fäusten und uns doch keinesfalls gleich! Ob ein Text von Richard, Grobi oder mir kommt, kann man locker auseinanderhalten. Und das liegt auch an der unterschiedlichen Ausrichtung der Seiten. Wir wollen nicht alle das Gleiche.

New Games Journalism der Art, wie Kieron Gillen das mal gemeint hat, sieht man auf all den Seiten eher selten. Am ehesten noch bei Antigames.
· 19. Dezember 07 · 22:00
suicide meint:
Ich finde auch, dass Blogs viel ehrlicher sind, als "normale" Seiten. Außerdem sind sie oftmals einfach "nerdig" und das gefällt mir. Ich bin kein guter Schreiber, so wie auch weitere Blogger da draußen, aber wir haben Spaß an der Sache. Und wenn doch dann ab und zu mal ein Kommentar eingeht, freut man sich natürlich.
Das ist doch auch das Schöne an den ganzen Blogs. Das was da drin steht, jetzt mal im Bezug auf unser Hobby, steht in keinem Spielemag. Das sind einfach ab und zu Dinge dabei wo ich nur denke: Herrlich.

Und genau deshalb finde ich es schade, dass du, Chris, aufhören möchtest. Du bekommst hier so viel Zuspruch und es müsste sich nur einer von euch dahinter klemmen und das Technische auf Vordermann bringen und schon gehts wieder weiter.
Ich verstehe auch überhaupt nicht, warum du dir so einen "Stress" machst. Wenn du natürlich überhaupt keinen Spaß mehr mit d-frag verbinden kannst, dann ist es verständlich, aber das habe ich anders verstanden.
· 19. Dezember 07 · 22:31
Christian meint:
Trotzdem ist der Schreibstil bei Antigames, den vier Fäusten und uns doch keinesfalls gleich! Ob ein Text von Richard, Grobi oder mir kommt, kann man locker auseinanderhalten. Und das liegt auch an der unterschiedlichen Ausrichtung der Seiten. Wir wollen nicht alle das Gleiche.


Das würde ich aber tatsächlich meistenteils eher Eurem persönlichen Schreibstil. Der ist ja nunmal sehr individuell und abhängig von den eigenen Talenten, aber auch von den Interessen. Ohne dass da ein Konzept hinter stehen müßte.
· 20. Dezember 07 · 09:48
Christian meint:
da fehlt ein "zuschreiben". oder sowas.
· 20. Dezember 07 · 14:39
SpielerZwei meint:
@Christian;
Hey! Immerhin nur knapp 5 Stunden bis Du es bemerkt hast!
· 20. Dezember 07 · 17:08
Christian meint:
Ich hab ja auch 17 Stunden gebraucht, um das Posting davor zu schreiben. ;-)
· 20. Dezember 07 · 17:31
Majo meint:
Geburtstag und Schluss machen mich himmelhochjauchzend gratulierend und zu Tode betrübt... Hier war einfach eine andere, unverbrauchte, ehrliche und deshalb hochinteressante Herangehensweise geboten als in den Mainstreamdemohochjublermagazinen. Kompetente Spielekritik statt lobhudlerischer Pressemitteilungsumschreibe, das war wunderbar zu lesen. Danke.
· 21. Dezember 07 · 11:42
Micha meint:
Pff. Scheiss Feiertage, nu komm ich auch mal dazu hier zu kommentieren, auch wenn ichs schon vor ein paar Tagen gelesen hatte.

Ja also Chris, ne, ich sag mal ... entweder du schreibst weiter, oder ich komm dich ausm Orchestergraben zerren und binde dich vor dem Rechner fest ... und so. Also wirklich.

Schau dir doch nur diese Diskussion hier an, die entstanden ist. Das kann doch nicht alles aufhören!
· 24. Dezember 07 · 11:42
Mike meint:
d-frag ist doch gar kein Blog. Personal Publishing verträgt sich nicht mit redaktioneller Kontrolle... (ja, ich weiss, dass ich mal wieder viel zu spät bin und nur rumstänkere, statt was schlaues zu schreiben...)

@Mo: Hast Mail. ;)
· 26. Dezember 07 · 09:59
chris [d-frag.de] meint:
@Micha: Du hast ja zumindest meine neue Adresse. :)
· 26. Dezember 07 · 13:58
Dodg3r meint:
Ist doch eigentlich scheiss egal, ob Blog ob CMS, ob Dinosaurier oder frisch geschlüpft. Es geht um guten Content und der wird mir fehlen! Ich fände es sehr schade, wenn d-frag.de jetzt einfach verschwindet, vielleicht finden sich ja doch noch einige willige Schreiberlinge. Es wäre ja eigentlich eine ganz gute Idee alle dahinsichenden Gameblogs unter einem Dach zu vereinen. Zu den Waffen! ;)

Trotz der schlechten Nachrichten wünsche ich euch allen ein frohes Neues.
· 3. Januar 08 · 15:31
2shy meint:
Nein, nicht wirklich, oder?
Ich kann damit Leben, wenn in der versteiften Welt des deutschen Spielejournalismus eine von den inhaltlich sterilen Seiten wegfallen würde, aber doch nicht einer der schönste Früchte an dem Baum der Blosphäre! Ich sehe es wie so viele andere in den Kommentaren auch: Wenn d-frag aufhört, fehlt etwas. Für mich sogar persönlicher Einfluss: Erst durch d-frag und die anderen Spieleblogs bin ich im Begriff etwas ähnliches in Angriff zu nehmen. Die Artikel waren nicht nur inspirierend, sondern zeigen auch, dass man unser Lieblingshobby völlig ohne krampfhafte Korsetts, wie sie die "Fachpresse" trägt, in Worte fassen kann. Und die Verbindung zur gegenwärtigen Popkultur hat Eure Texte doch erst recht so reizvoll gemacht.

Schreibt meinetwegen weniger. Vielleicht auch nur über PC-Spiele. Aber macht wenigstens noch ein wenig weiter. Klar, wenn Chris als einziger den Laden schmeisst, kann ich das (aufgrund einer gewissen Nischen-Horrorseite) nur ZU gut nachvollziehen, aber nachdem d-frag uns jahrelang so sehr beeindruckt und beeinflusst hat ... nein, ich schreibs nicht aus.

Also überlegt es Euch! Euer Blog liegt mir sehr am Herzen! Und selbstverständlich trotz der schlechten Nachricht: Ein frohes neues Jahr zusammen!
· 4. Januar 08 · 00:58

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren