Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: Rail Simulator

Rail Simulator

von chris · 23. Oktober 07 ·

Rail SimulatorNach dem wir uns letzte Woche über Sonys ewig gleich bleibende Geschäftspraktiken amüsiert haben, widmen wir uns heute mal EA und Microsoft. Trotz des über Jahre anhaltenden Erfolges des Train Simulators ist es bis heute nicht zu einem Nachfolgeprodukt aus dem Hause Microsoft gekommen, obwohl der TS2 bereits auf der E3 2003 spielbar war und Ende 2003 hätte in den Läden stehen sollen. Dann jedoch trennte man sich von Kuju Entertainment, die den ersten Teil entwickelt hatten. Kuju begann für EA die Arbeit am Rail Simulator – kein Wunder, kann man dem Eisenbahnfreund doch selbst im Vergleich zum Sims-Suchti ein Vielfaches an AddOns andrehen.

Erst jetzt, als Anfang 2007 der Rail Simulator schon fast auf der Zielgerade war, kündigte Microsoft ein zweites Mal einen Train Simulator 2 an. Dieses Mal unter Federführung der Aces Studios, die auch für den Flight Simulator verantwortlich sind. Angekündigt wurde das Projekt mit Killerfeatures wie der Simulation praktisch sämtlicher Eisenbahnnetze weltwelt. Mit Screenshots, die die Konkurrenz meilenweit zurücklassen. All das schreit geradezu: Wartet auf mich, kauft nicht die anderen!

Um die Parallelen zur hauseigenen Betriebssystemsparte aufrecht zu erhalten, muss es jetzt nur noch gelingen, den Train Simulator 2 nicht wie angekündigt Ende 2008, sondern erst 2010 und dann mit der Hälfte der versprochenen Features zu veröffentlichen. Aber ich bin zuversichtlich, dass die das schaffen.

Widmen wir uns solange dem kürzlich erschienenen Rail Simulator. Da dieser ebenso wie der ursprüngliche Microsoft Train Simulator von Kuju entwickelt wurde, hatte ich mir eine Art gelungener Fortsetzung, wenn auch unter anderer Flagge, erhofft. Ich wurde schwer enttäuscht. In fast allen Bereichen, den neuen Streckeneditor mal ausgenommen, bleibt der Rail Simulator deutlich hinter seinem Urahnen zurück. Vier umfangreiche Strecken finden sich im Paket, von denen allerdings gleich drei in England angesiedelt sind. Ein Übermaß an Abwechslung sollte man also nicht erwarten. Wie im Vorgänger gibt es nun sogenannte Szenarios, sprich Aufgabenstellungen, die man mit seinem Zug erfüllen muss. Sei es eine Nachtfahrt von Hagen nach Siegen, sei es eine Rangieraufgabe oder eine von mysteriösen Ereignissen überschattete Fahrt an Halloween.

Während der Vorgänger schön übersichtlich bei jedem Szenario vermerkte, wie lange man schätzungsweise braucht – bei einer Dauer zwischen 15 und 200 Minuten wäre es vielleicht nicht schlecht, das vorher zu wissen – und wie hoch der Schwierigkeitsgrad angelegt ist, erzählt einem der Rail Simulator überhaupt nichts. Auf ein Tutorial hat man, passend dazu, natürlich auch verzichtet. Um herauszufinden, ob ein Szenario das Richtige für einen ist, hat man also keine andere Chance als sie entweder alle auszuprobieren oder aber durch Zufall im Programmverzeichnis das deutsche Handbuch im PDF-Format zu finden, das einem solch essentielle Informationen zu den Szenarien liefert.

Endlich auf der Strecke angekommen, wird es sogar noch toller: Die früher frei auf dem Bildschirm verschiebbaren Informationsfenster »Streckenmonitor« und «Nächster Bahnhof« gibt es nicht mehr. Sie wurden durch das unverrückbar links im Bild festgenagelte Fenster »Lokführerinformation« ersetzt. Während ich früher im Streckenfenster immer im Blick hatte, wie weit der nächste Bahnhof und das nächste Signal entfernt sind und wann sich die Geschwindigkeitsbegrenzung das nächste Mal ändert, sehe ich letzteres jetzt immer erst dann, wenn ich das Begrenzungssignal schon (zu schnell) überfahre. Viel zu spät also. Deshalb bin ich auf Gedeih und Verderb den Markierungen am Streckenrand ausgeliefert, die gerade bei Nachtfahrten kaum zu erkennen sind, weil das Ein- und Ausschalten der Scheinwerfer im Rail Simulator keinen Einfluss auf die Helligkeit der Strecke hat. Kaum zu glauben, aber wahr: Schaltet man die Scheinwerfer ein, sind lediglich am Zugmodell selbst zwei helle Punkte zu erkennen. Dass Scheinwerfer in der Regel aber auch irgendwohin ihren Schein werfen, war den Jungs bei Kuju offenbar egal.

Die Informationen zum nächsten Bahnhof, meiner Entfernung zu ihm und der geplanten Ankunftszeit befinden sich ebenfalls im Lokführerfenster, aber in einem anderen Tab. Ich kann mir also aussuchen, was ich sehen möchte: Die Geschwindigkeitsbegrenzungen oder die Distanz zum nächsten Bahnhof. Beides gleichzeitig geht nicht. Ärgerlich ist zusätzlich, dass die im Lokführerfenster angegebene Ankunftszeit keineswegs die Zeit angibt, zu der man laut Fahrplan den Bahnhof erreichen soll. Die teilt einem das Spiel überhaupt nicht mit. Die gezeigte Ankunftszeit ist immer eine Schätzung aufgrund deiner aktuellen Geschwindigkeit und passt sich dementsprechend ständig an. Wahnsinn! Das gab es im alten Train Simulator noch nicht. Vielleicht, weil es absolut nutzlos ist?

Würde mich ja alles nicht so wahnsinnig aufregen, wenn Kuju diese Dinge im Vorgänger nicht schon vernünftig hinbekommen hätte. Aber in dem Zustand, in dem er aktuell ist, kann man den Rail Simulator leider niemandem empfehlen. Falls den einen oder anderen jetzt doch die Lust überkommt, sich mal wieder in einen Führerstand zu stellen: Die Platin DVD Edition von German Railroads enthält fünf wirklich wunderschöne Strecken sowie hunderte an Aufgaben, Lokomotiven und Waggons für den alten Train Simulator. Und kostet weniger.

Christian meint:
Sehe ich das richtig?
Man sitzt also am Steuer eines Zuges und fährt durch die Gegend?
Einfach so?
Ohne weitere Aufgaben als Bahnhof anfahren und richtige GEschwindigkeit finden und so?
Also quasi Lokführer spielen?


LAAAAANGWEILIIIIIG!

;-)
· 23. Oktober 07 · 17:27
chris [d-frag.de] meint:
Kommt auf die Strecke an. Hamburg-Berlin mit dem ICE ist tatsächlich gähn, aber es gibt schon ne Reihe sehr reizvoller Strecken, auf denen das Fahren Spaß macht. Im ursprünglichen TS gibts auch einen Streckenabschnitt der Tokyoter S-Bahn. Das ist schon ziemlicher Streß, nix mehr mit Langeweile. :)
· 23. Oktober 07 · 17:57
Christian meint:
Hmm, dann lieber eine Neuauflage von Space Max und im schwerelosen Raum eine Raumstation aneinanderkleistern.
· 24. Oktober 07 · 09:01
Arkion meint:
Darf man im Spiel auch streiken? Das wär ja mal was...
· 24. Oktober 07 · 12:43
chris [d-frag.de] meint:
lol

Rote Signale zu überfahren und mit 180 durch ne 20er-Zone zu brettern macht aber fast genauso viel Spaß.
· 24. Oktober 07 · 13:15
Krischan1978 meint:
Deine Kritik trifft den Nagel auf den Kopf. Das Video auf der railsim-Website sah echt vielversprechend aus und ich ging ebenso davon aus, dass Kuju die nützlichen Dinge aus dem alten MSTS übernimmt. Aber nix da. Nur eine geile Graphik bringt's einfach nicht.
Irgendwie hatte ich auch die Hoffnung, dass mal endlich eine vernünftige Zugsicherung eingebaut wird, wie bei ProTrain Perfect (was aber sonst recht schlecht gemacht ist), aber selbst die SiFa-Funktion gibt's nicht (und die ist beim MSTS möglich). Bin echt tierisch enttäuscht! Railsim ist für mich der absolute Tiefpunkt bei den Eisenbahn-Simulatoren (mit Ausnahme der Graphik).
Bleibt nur zu hoffen, dass der MSTS2 gelingt und die Arbeiten nicht wieder eingestellt werden (oder die Jungs von Zusi ihre Version 3 irgendwann veröffentlichen).
· 24. Oktober 07 · 14:11
Micha meint:
Du spielst sehr ... äh ... seltsame Spiele :D ;)

und euer Spamschutz nervt ^^ *bis 60 zähl*
· 24. Oktober 07 · 16:17
Knurrunkulus meint:
Ich bekomme da jetzt ganz unverständlicherweise Lust drauf, auch wenn ich es vorm Lesen deines Textes auch als langweilig abgestempelt hätte. Also wie gesagt: Meine plötzliche Begeisterung ist nicht rational.

Aber 49,95 Euro? Gibt es da vielleicht irgendwo ne Demo zu?
· 24. Oktober 07 · 21:49
chris [d-frag.de] meint:
Demo? Nicht dass ich wüßte.

Und wie gesagt, vom Rail Simulator kann ich nur abraten! Wenn du noch gar keinen Zugsimulator besitzt, bekommst du mit dem Train Simulator für 10 Euro vom Ramschtisch mit Sicherheit das bessere Spiel. Die Grafik ist halt von gestern, aber die Strecken (z.B. von Innsbruck nach St. Anton mit dem Orientexpress, mit ner Dampflok den Berg hoch!) sind deutlich abwechslungsreicher. Das Spiel ist besser zu bedienen, und wenn du Spaß dran findest, gibts auch ne Menge ausgezeichneter Erweiterungen, wie die oben genannte Platin Edition.

Falls du beim Spielen des Train Simulator dann feststellst, dass das nix für dich ist: Okay, dann sind Zugsimulatoren vermutlich doch nicht so dein Ding. :)
· 24. Oktober 07 · 23:17
Tom meint:
Ich spiel dann lieber desert bus.
· 25. Oktober 07 · 13:04
Kai meint:
Heiko Klinge (GS 12/07): "eindeutige Kaufempfehlung"
· 29. Oktober 07 · 18:23
chris [d-frag.de] meint:
Zum Rail Simulator? Im Ernst?

Im auf GS.de herunterladbaren Inhaltsverzeichnis von 12/07 find ich den überhaupt nicht.
· 29. Oktober 07 · 22:16
chris [d-frag.de] meint:
Menno, hättest mir ja mal sagen können, dass er nur auf DVD drei Takte dazu sagt. Im Testcheck...

Trotzdem ist der Rail Simulator Mist. So.
· 30. Oktober 07 · 19:31
Dumpman meint:
Hallo Fans
Als Besitzter aller TS- Strecken in Deutschland, Österreich, Schweiz seit 2001 habe ich mir natürlich den Rail Simulator zugelegt.
Außer der Grafik, den bewegten Personen auf den Bahnsteigen gibt es wenig positives zu berichten. Kein Achtungspfiff - keine Ansagen.
Von den möglichen Features wie die Überwachung der Geschwindigkeit, von Sifa- und Indusieeinrichtungen ganz zu schweigen.
Warum wurde kein Geschwindigkeitsheft Hagen - Siegen erstellt? Von einem Fahrplan wäre man auch angetan. Als Eisenbahner mit über 40 Jahren Erfahrung als Fahrdienstleiter sage ich hier, der grosse Wurf wurde ganz einfach versaut.
Dieses Game ist ein Eldorado für weitere Add-Ons (Siehe Sims). Also weiter - warten auf Pro Train 20 .....
· 31. Oktober 07 · 11:05
meint:
Warum nutzt Ihr nicht Loksim (kostenlos) oder Zusi (was sein Geld wenigstens Geld wert ist), die Simulieren den deutschen Schienenverkehr sehr gut (mit allen Zugsicherungen wie LZB, PZB und Indusi) Da sehr viele berufstätige Eisenbahner da mitarbeiten, ist der Realitätsgrad recht hoch.
· 2. November 07 · 21:03
meint:
Hab's mir auch gekauft und bin schwer enttäuscht. Der obige Bericht trifft die Unzulänglichkeiten des Produkts auf den Punkt genau. Selbst wenn man die Geschwindigkeitsbegrenzung vorher auf dem Schild sieht, rauscht der Zug trotz Bremsmanöver voll rein. Im Allgemeinen wirkt die Software noch ziemlich unfertig. Schade um's Geld.
· 3. November 07 · 13:06
Dumpman meint:
Über LokSim 3D kann ich nur sagen: SUPER!!! Klasse, was dort geleistet wird. Ich habe die ganzen Server abgegrast und alles, was vor die Füße kam, installiert. Ein realistisches Fahrgefühl kommt jedenfalls auf - besonders das Beschleunigen von schweren Güterzügen mit den entsprechenden Bremswegen.
So finde ich, hat jede Eisenbahnsimultation ihre Berechtigung.
Mit Recht freut man sich dann auf die Neuerscheinungen, gibt sein sauer verdientes Geld aus und hofft auf einen neuen Realitätszuwachs, der im Fall von Railsimulator zur Zeit noch nicht erfüllt wird. Aber - wozu gibt es Patches ( die hoffentlich noch kommen werden)?


· 5. November 07 · 17:04
KLADEWA meint:
Rausgeschmissenes Geld! Das Spiel ist in zwei Tagen 7(!) mal bei Vista abgestürzt. Die Anleitung ist ein Witz und das Spiel strotzt vor Programmierfehlern. Bei mir findet sich nach der Installation weder ein Eintrag im Startmenü noch ein Desktopicon.
· 8. November 07 · 17:09
Joan meint:
Ich habe mir gestern die Demoversion geladen (gameshadow.com).
Kann mich dem Testbericht und den einzelnen Meinungen oben anschliessen und muss sagen, dass ich enttäuscht bin.
Musste wohl schnell auf den Markt.
· 23. November 07 · 18:00
chris [d-frag.de] meint:
Bei mir findet sich nach der Installation weder ein Eintrag im Startmenü noch ein Desktopicon.

Das ist neuer Vista-Standard.

Im Startmenü auf "Spiele" klicken und dann auf "Rail Simulator". Viele aktuelle Spiele findet man nur noch dort, im Spiele-Explorer, nicht mehr im eigentlichen Startmenü oder auf dem Desktop.
· 24. November 07 · 12:54
diwo123 meint:
Wieder so ein Game, das halb fertig, verbugt und dementsprechend viel zu teuer auf den Markt kommt.

Und da wundern sich die Spiele-Hersteller immer noch, warum es rückläufige Verkaufszahlen und ansteigende Raubkopieren gibt...!
· 27. November 07 · 02:59

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren