Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: Zielgruppenzug

Zielgruppenzug

von mo · 26. August 07 ·

GC-LogoRückfahrt aus Leipzig ohne tägliche Berichterstattung oder Podcasts. Ja Entschuldigung, aber mein Messeprogramm hat sich dieses Jahr auf das wirklich Wesentliche konzentriert: Konzert, Freunde treffen, Sonne genießen, Offline-Kultur, exzellentes Essen und mal schnell einem Weltrekord beiwohnen.

Rückfahrt aus Leipzig. Ein ganzer ICE vollgepackt mit GC-Goodies, tragbaren Konsolen, Zocker-Shirts, jugendlichen Expertenrunden und Fotos tauschenden Messeverschwitzten. Bin einigermaßen sprachlos ob der Fachkompetenz all der Gerade-eben-Erwachsenen um mich herum: man kennt alles von Pong über Populous bis zu Bioshock, disktutiert mit pubertärem Enthusiasmus und doch beeindruckend sachlich über Gewalt, Sex und Stereotype in Spielen, erklärt älteren Erziehungsberechtigten geduldig einzelne Genres und sagt Mama am Telefon, dass man nicht vom Bahnhof abgeholt werden möchte.

Mama und Papa haben wahrscheinlich keine Ahnung, was diese seltsamen, suspekten Videospiele ihren Kindern tatsächlich bedeuten. Die drei Jungs und zwei Mädels (alle mit »Abi 07«-Shirt) direkt neben mir diskutieren über Maps, Mods oder Auto-Aiming wie Günter Netzer über deutsche Fußball-Tugenden. Einige Satzfetzen tippe ich schnell mit. Erstens, weil ich sie von 18- bis 19-jährigen nicht erwartet hätte; zweitens, weil sie einigen Herstellern mehrere Augen öffnen könnten.

»Ach, ist doch immer das gleiche. Call of Duty sieht so aus wie alles andere auch. Interessiert mich überhaupt nicht. Und Bioshock, worum geht’s da?«
»Meinste jetzt Story oder Gameplay? Eigentlich ist das Doom 3 unter Wasser, da musste Monster killen, wie immer. Sieht aber geil aus.«
»Oh ok, kein Bock drauf.«

»Siedler 6, hmmm…«
»So ein Quatsch, also echt, ich hab noch Siedler 2, die Grafik da ist viel cooler, total genial retro. Und da musste man die Wege auch noch selber bauen.«
»Ja hm, also die Oldskool-Games, die sind schon irgendwie gut. Sowas wie Quake 4 spielste einen Abend und dann haste keine Lust mehr. Siedler 2 spiel ich heute noch.«

»…und ich find das voll die Abzocke. Da kommt zuerst erstmal sofort ein Bugfix und dann kosten die ganzen Erweiterungen alle 20 Euro. Voll die Abzocke.«

»…was ist mit Battlefield
»BETAfield, bitteschön, BETAfield.«

»Weltkriegspiel, noch eins? Immer der gleiche Scheiß. Truppen reinschicken und verrecken lassen.«
»Ey, aber die werden diesmal eingeflogen.«
»Na toll.«

Überraschend (für mich zumindest) auch, wie verächtlich die angebliche Zielgruppe über die auf der Messe ergatterten namhaften Spielemagazine herzieht, wie sie achtlos über all die Screenshot-Seiten rast und die Hefte dann zu Colabecher, Pommesschachtel und Serviette schmeißt. In den Müll.

[Ein Podcast und mehr als ein Foto werden noch folgen. Versprochen.]

Jander meint:
Und wieso überrascht dich das nun? Wer zockt denn am meisten? - Schüler und Auszubildende meinem Gefühl nach. Und auch mit 18 Jahren hatten ich und meine Brüder eine qualifizierte Meinung zu Videospielen. Reife wird einem mit dem Alter auch nicht geschenkt.

Abgesehen davon, wer den Witz von Monkey Island, den Spaß von Speedball 2 (das einzige Sportspiel, das ich je begeistert gespielt habe) und Anstoß 3 (der einzige Fußballmanager, den ich je begeistert gespielt habe) und eben auch Siedler 2 kennt, der weiß, dass Grafik und fliegende Körperteile nicht alles sind.
· 26. August 07 · 09:38
Tom meint:
Man darf nicht vergessen, dass die meisten von denen schon die Hälfte ihres Lebens daddeln. Wenn das bei mir ja schon so ist (und ich damit eher noch ein Sonderfall bin), wird das bei denen allen Standard sein. Sozialisation von Kindesbeinen an!
· 26. August 07 · 12:47
HomiSite meint:
Wenn man Abi gemacht hat, ist man zwar sicher noch nicht erwachsen, aber dass man sich wohl informiert und kompetent über sein Hobby unterhalten und diskutieren kann, finde ich nicht überraschend. Hat man doch selber "damals" gemacht.

Diese abgeklärte Geisteshaltung, die bei den Zitaten durchklingt, ist aber erfreulich, denn im Schnitt würde ich die "aktuelle" Zockerjugend, also die PlayStation-Generation, als eher oberflächlich einordnen bzw. leicht von Grafik/Technik zu beeindrucken.

Kostenlose Spielemagazine bewahre ich auch nicht unbedingt auf; vielleicht zeigt's aber auch, wie viel Bedeutung Printmagazine schon eingebüßt haben...
· 26. August 07 · 13:17
Sehr hübsch geschrieben! :-)
· 26. August 07 · 13:35
Ben meint:
Schöne Beobachtungen... wenn es nur nicht auch das genaue Gegenteil davon gäbe.
· 26. August 07 · 14:50
mo [d-frag.de] meint:
Es hat mich deswegen überrascht, weil viele Spiele, über die sie geredet haben, so alt oder älter als die Jungs und Mädels selbst waren. Und Computerspiele altern schneller als andere Medien.

@HomiSite: die Magazine waren auf der Messe zwar kostenlos, gehören aber trotzdem zu den großen (kostenpflichtigen) Namen.
· 26. August 07 · 15:14
Ranor meint:
"Schöne Beobachtungen... wenn es nur nicht auch das genaue Gegenteil davon gäbe."

Immer dieses Gejammer der sich intellektuell überlegen Fühlenden...
· 26. August 07 · 15:18
Ranor meint:
Vielleicht noch mal eine Klarstellung zu meinem Kommentar:

Lasst die Leute spielen was sie wollen! So gerne, wie ich die Spieleblogs und die darin enthaltenen Kommentare auch lese, mir geht das Gejammer über die angeblichen "EA-Zombies" u.ä. gehörig auf die Nerven.
Wer das x´te Weltkriegsspiel immer noch gerne zockt - Bitte schön! So lange, wie es auch noch andere Titel gibt. Und über Abwechslung kann man sich meiner Meinung nach im Moment nun wirklich nicht beschweren.

Ach ja, das kann ich mir jetzt nicht verkneifen: Bioshock ist nicht Doom 3, bloß unter Wasser!
· 26. August 07 · 15:28
Ben meint:
Naja, ich höre in der Strassenbahn auch öfter mal Schülergespräche über Spiele, deren Inhalte sich oft genug auf abtrennbare Körperteile, Waffen und grafischen Realismus beschränken... meinen Kommentar gleich als globalen Rundumschlag mit EA-Bashing auszulegen ist auch ein wenig paranoid, oder? ;-) Spass.

Ich habe nix gegen EA, der Markt ist noch immer dabei sich auszudifferenzieren und da ist genug Platz für WW2-Shooter und kleine Adventures. Nebenbei zeigt Bioshock ja grade ganz gut dass sich auch von der Anlage her "anspruchsvollere" Spiele verkaufen lassen, die trotzdem 100% mainstreamtauglich sind.
· 26. August 07 · 16:58
Ranor meint:
Ich bin aus den Blogs halt so einiges gewohnt und lege deshalb vieles sofort als EA-Bashing aus ;)

Hoffen wir, dass sich Bioshock auch wirklich gut verkauft - im Moment sieht es aber ganz danach aus.
· 26. August 07 · 21:57
mo [d-frag.de] meint:
Jaaaaa Blooooogs, aber hier ist doch d-frag! :)
· 26. August 07 · 21:59
Commander Z meint:
Hmm. So allgemeingültig sind die Aussagen der "Kids" wirklich nicht.
Z.b. Bioshock. Doom 3 und Bioshock haben vlt. das Genre Grusel-Shooter gemein, aber sonst seh ich da schon sehr wesentliche Unterschiede. Der Typ hat Bioshock definitiv nicht gespielt.

Battlefield. Ja BF2142 hat noch Fehler. Aber Unspielbar ist es nicht, Sonst würde ich es nicht abend für abend stundenlang spielen können. Es gibt da anderes wichtigeres zu kritisieren als die Fehler. Deshalb: Eher oberflächliche Aussage.

Nur ein paar Beispiele. Und Abiturienten reden nun mal anders über Sachen als andere. Während mein Jahrgang sich intelektuell hochtrabend über den Weltfrieden und die Ökologie unterhalten hat, tun es die heutigen ebend (auch) über Spiele.
· 27. August 07 · 11:00
Ben meint:
Der Vergleich von Bioshock mit Doom 3 ist natürlich etwas gewagt, aber ich finde ihn ganz interessant, denn wenn man drüber nachdenkt, dann haben die beiden Spiele nämlich mehr gemein als nur das Genre: Ganz ähnlicher Handlungsort (eine abgeschottete Basis im Nirgendwo, wo schreckliches passiert ist), ähnlicher Levelaufbau (enge Räume, verbunden durch enge Gänge, kaum Freiflächen) wüst spawnende Zombies, Gruselelemente, jede Menge Geballer...
Noch interessanter mit welchen Mitteln es Bioshock schafft, trotzdem in einer ganz anderen Liga zu spielen.
· 27. August 07 · 12:59
Commander Z meint:
Ja, klar sind da viele Ähnlichkeiten. Ist eben das selbe Genre. Aber das Feeling bei Bioshock ist ganz anders. Eben nicht nur "Wieder ein Shooter". Ich war bis vor kurzem bei Bioshock auch sehr skeptisch. Aber hört euch mal die Tagebuch-Audiofiles an. Das erzeugt Atmosphäre. Domm war dagegen tatsächlich größten Teils nur Rumgeballere mit "Männer-Wummen".

Aber mal zum eigentlichen Thema: Eigentliche wünsche ich mir auch mehr Gamer, egal welches Alter, die sich kritischer mir "ihren" Spielen auseinandersetzen. Man sieht aber es ja auch an den Kommenta(tor)en zu den Spiele-Blogs, wie es um dieses Publikum bestellt ist.

Übrigens zu dem letzten Absatz vom Beitrag noch ein paar Worte:
Das einige Spielemagazine so behandelt werden ist mir persönlich klar. Aber aus welcher Motivation die "Kids" das tun bleibt mir schleierhaft. Vlt. können/wollen die nicht lesen? ;)
Aber leider haben es ja Spielezeitschriften, die sich etwas "gehobener" mit der Materie beschäftigen, es nicht leicht. Da braucht man nur auf die Absatzzahlen sehen. Nehmt euch mal GEE und EDGE, die etwas anders sind als die anderen. Der Anteil dieser Magazine am Gesamtmarkt ist verschwindend klein. So was überlebt nicht lange.
· 27. August 07 · 13:42
mo [d-frag.de] meint:
Vielleicht wird die eigentliche Intention meines Dialog-Abtippens nicht ganz klar, weil man die Oberflächlichkeit, die man den Belauschten vorwirft, ebenso beim Lesen walten lässt. :)

Mir ist nicht so wichtig, ob die Aussagen der Belauschten wirklich berechtigt sind oder nicht. Bemerkenswert finde ich die Abgeklärtheit, die sich kaum noch durch immergleiches Overkill-Marketing beeindrucken lässt. Wenn selbst Spiele wie Bioshock achselzuckend hingenommen werden, hat die Branche irgendwas falsch gemacht. Und die Presse übrigens auch, weil sie langfristig mit ihrem veralteten Verbal-Gewummere nicht überleben kann.
· 28. August 07 · 19:23

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren