Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: Colin McRae: DiRT

Colin McRae: DiRT

von chris · 26. Mai 07 ·

DiRTSie ist da! Die Demo des neuesten Teils der Colin McRae-Serie! Das alte Fahrgefühl stellt sich langsam wieder ein, die weitgehend zerstörbare Szenerie möchte man schon bald nicht mehr missen, aber ehrlich gesagt: Für meinen Geschmack hat Codemasters sich bei DiRT etwas zu sehr an der hausinternen Konkurrenz DTM Race Driver orientiert.

Das beginnt mit der Auswahl der verschiedenen Rennmodi. Während DTM Race Driver schon immer die große Vielfalt bieten wollte, konzentrierte sich Colin McRae bisher ausschließlich auf Rallye. Das Spiel hatte Fokus. Das scheint mit DiRT anders zu werden. Jedenfalls ist von drei Rennen in der Demo-Version nur eins ein klassisches Rallye-Rennen. Neu ist beispielsweise das Championship Off Road Racing mit – Ketzerei! – Computergegnern.

Das würde mich ja nicht groß stören, wenn die gezeigte Rallye-Strecke wenigstens gut wäre. Leider ist sie weder fahrerisch noch grafisch besonders interessant. Völlig missglückt finde ich den Bloom-Filter, der die Bildmitte in gelbbraune Farbmatsche alla NfS: Most Wanted taucht und das Bild noch dazu an den Ecken abdunkelt. Wer immer auf die Idee kam, dieser simulierte Tunnelblick sei cool: Ich habe im ersten Moment gedacht, mein Monitor sei kaputt. Auch jetzt noch finde ich den Effekt sehr irritierend.

Am schlimmsten an der Demoversion ist aber zweifellos, dass DiRT die nervtötende Geschwätzigkeit der DTM Race Driver-Reihe übernimmt. Direkt nach dem Start des Spiels erscheint der Titel groß auf dem Bildschirm und eine Stimme aus dem Off erklärt:

Das ist Colin McRae DiRT!

Gut zu wissen. Hätte ja sein können, dass nach dem Klick auf das DiRT-Symbol aus unerfindlichen Gründen Sam & Max startet. Während ich Strecke und Fahrzeug für das erste Rennen aussuche, klärt mich der Sprecher auf:

Ich liebe die spannungsgeladene Atmosphäre vor dem Rennen!

Junge, ich hänge gerade in einem – zugegebermaßen schön gestalteten – Menü ab. Nichts könnte weniger spannungsgeladen sein. Später, wenn ich auf der Rennstrecke stehe, kann der Kerl die Klappe immer noch nicht halten:

Du musst alles geben!
Du darfst nicht versagen!

Glaubt man bei Codemasters im Ernst, dieses dämliche Gelaber wäre motivierend? Ich würd den Typen ja liebend gerne abschalten, aber dann bekomme ich im Rallye-Modus auch die Ansagen des Beifahrers nicht mehr zu hören. Und ohne ein beherztes »zwei rechts« ab und an lande ich einfach zu oft am Baum. Im Gegensatz zu den Vorgängern kann man im Optionsmenü die Sprachausgabe übrigens nicht mehr auf Englisch umschalten. Hoffentlich ist das in der Vollversion wenigstens bei der Installation wählbar.

Nach jedem Rennen kann man sich den Rennverlauf wie gehabt in der Wiederholung ansehen. Die ganze grafische Pracht vor allem der Fahrzeugmodelle kommt erst hier so richtig zur Geltung. Besonders gelungen finde ich das Zeitlupen-Feature, das den Spieler auf Knopfdruck die Zeit verlangsamen oder beschleunigen lässt. Weil sich dabei auch Musik und Sound ändern, wirkt der Effekt geradezu cineastisch.

Die drei Strecken der Demo hat man schnell durchprobiert, und ich muss gestehen, ich bleibe etwas ratlos zurück. Hoffentlich verliert Codemasters bei der größeren Anzahl an verschiedenen Rennmodi nicht den roten Faden. Hoffentlich findet an den grafischen Effekten noch etwas Finetuning statt. Hoffentlich kündigt man dem Off-Sprecher. Der verabschiedet den geneigten Demotester übrigens mit den Worten:

Dir reicht's? Das kann ich gut verstehen.

Späte Einsicht als erster Schritt zur Besserung?

Wir sehen uns dann in der Vollversion wieder.

Bitte nicht!

curie meint:
Gestern gab es ja zeitweise Probleme beim downloaden der xbox-version.Lads mir gerade herunter und schau mal, wie die Stimme ist. Das hört sich auf jeden fall nicht gut an.
· 26. Mai 07 · 09:31
mnemo meint:
Der englische Sprecher ist nicht so schlimm und mich stört nicht mal der DJ in Ridge Racer 6 und Ridge Racer 7.

Viel schlimmer ist die Unspielbarkeit dieser Rallye-Spiele, aber da bleibe ich halt bei Burnout und Ridge Racer und gut. Außerdem ruckelt die DiRT-Demo noch gut auf der Xbox. Ts, ts.
· 26. Mai 07 · 11:51
chris [d-frag.de] meint:
Hehe, über den Ridge-Racer-Typen habe ich mich auch schon mehrfach aufgeregt. Dieses "Ich erzähl dir besser nochmal alles, was du gerade auf dem Bildschirm siehst" ist einfach nicht mein Ding.

Ob Simulation oder Arcade, ob Rallye oder Formel Eins oder sonstwas: Das ist Geschmackssache. Ich find RR und Burnout durchaus spaßig. Colin McRae und Richard Burns sind aber eine komplett andere Art von Rennspiel, die auf ihre Weise ebenfalls sehr viel Spaß machen können. Da geht es ohne Computergegner einfach nur um das Beherrschen der Strecke und das Beherrschen deines Wagens. Sobald du das einigermaßen drauf hast und die Ideallinien findest, ist das Tempo-Gefühl aber absolut irre.

Das ist für mich die Quintessenz dessen, warum Rallyespiele Spaß machen. Deshalb habe ich auch etwas Sorge, dass DiRT mit seinen verschiedenen Rennmodi und NPC-Gegnern dieses Konzept zu stark verwässert. Ich brauch keine Computergegner in einem Rallyespiel, echt nicht.

Außerdem ruckelt die DiRT-Demo noch gut auf der Xbox.

Und ist wohl angeblich auf 30 fps begrenzt. Bei der PC-Fassung weiß ichs nicht, da gibts widersprüchliche Informationen, aber so richtig flüssig läuft die Demo bei mir auf dem PC auch noch nicht. Egal, wie ich die Grafikdetails einstelle. Auch wenn das optisch gar nicht so sehr auffällt, wird aus "vorausschauend lenken" allzu schnell "dauernd nachkorrigieren", wenn das Bild ständig ein bisschen hinterherhängt.
· 26. Mai 07 · 12:42
HomiSite meint:
Fahr doch zu, Du musst jetzt alles geben,
das Abenteuer hat Dich jetzt gepackt!
In diesem Spiel gewinnst nur Du allein!
Hinter Dir Gefahr auf heißen Rädern,
lass ihn stehen - Du musst der Beste sein! ;-)

Nach dem Test der PCPP (82+85%) ist DiRT (hat das kleine "i" was zu bedeuten?) quasi ein Remake der Serie ohne wirklich deutliche Verbesserungen (abgesehen von der Grafik und den "brutal hohen Systemanforderungen" - schlecht von Xbox 360 für PC konvertiert?), außer dass eben viel von DTMRD reingebaut wurde; der Weichzeichner wird als "Lady Chatterly-Look" bezeichnet.

Na ja, mal schauen wie das neue SEGA Rally wird...
· 26. Mai 07 · 13:01
ShooterHonk meint:
Bin mir grad gar nicht sicher, obs damals der erste oder zweite Teil auf der Psone war, den ich gespielt hab. Jedenfalls bin ich mit der Pharphysik überhaupt nicht klar gekommen, was aber wohl daran liegt, dass ich sowieso kompletter Bewegungslegastheniker bin. Ääh, wieso spiele ich nochmal gleich Videospiele? naja, jedenfalls hat mir damals am meisten die Fahrschule Spaß gemacht. Bzw. meinen Kumpels, wenn ich gefahren bin. Herrlich, diese trockenen Kommentare allein des Fahrlehrers, wenn man schon wieder über die Markierung gefahren ist.

'Ziehen Sie die Handbremse'
*verpaß*
'Ziehen Sie die Handbremse'



'Ziehen Sie die Handbremse'

OK, Insider-Humor, aber irgendwie hats halt auch tierisch Spaß gemacht ohne überhaupt einmal auf ner Rennpiste gefahren zu sein.
· 26. Mai 07 · 13:04
Ranor meint:
DiRT ist eine Katastrophe, zumindest wenn man die Demo als Grundlage heranzieht. Die Colin-Reihe war noch nie sonderlich realistisch, aber DiRT schlägt dem Fass schon den Boden aus: Von 100 auf 0 in 5 Metern auf rutschigem Untergrund, die Wagen kommen praktisch nie ins Schleudern und allgemein stellt sich kein wirklich nachvollziehbares Fahrgefühl ein. Ich will ja auch kein Richard Burns, aber eine gesunde Portion Realismus sollte bei einem Rallyespiel schon vorhanden sein.
· 29. Mai 07 · 13:31
chris [d-frag.de] meint:
Definitiv. Schließlich fährt man bei den meisten Rennen ja nicht gegen Computergegner, sondern vor allem gegen die Strecke, den eigenen Wagen und die Physik. In der darf dann aber auch entsprechender Aufwand stecken.
· 29. Mai 07 · 15:02
Die Unsitte der Off Kommentare hat man sich von EA aus der Burnout und NfS Serie abgeguckt. Furchtbar! STO (stating the obvious) ist sehr beliebt in den USA und wird dort vor allem von Lokal Reportern im Fernsehen benutzt.

Beispiel für STO...Reporter steht auf einer Leiter und sagt: "Ich stehe hier auf einer Leiter und..."
· 4. Juni 07 · 21:32
John meint:
Mehr zu ColinMcRae Dirt, sowie Tipps, Tricks etc. gibt es im inoffiziellen Deutschen Forum: http://mcrae.racegear.net/index.php
· 17. Juni 07 · 22:27
RucklzucklKlaus meint:
Ich stimme zu: das Geschwätz im Menü und auf der Strecke kann Nervtötend sein. aber schlimmer finde ich die Systemanforderungen.
Seit zwei Tagen versuche ich die Vollversion zu spielen, aber leider bin ich bis jetzt kaum zum Fahren gekommen. Ich bin fast ausschließlich damit beschäftigt gewesen, an den Grafikeinstellungen rumzuschrauben. Einerseits scheinen die Grafikanforderungen dieses Spiels ganz und gar übertrieben hoch zu sein (was auf keinen Fall an den Streckendetails liegen kann: sind ja kaum welche da...), andererseits macht das Spiel es zu einer unglaublichen Qual, wenn es bei jeder aufwändigeren Grafikverstellung vom Spieler abverlangt, das komplette Spiel nocheinmal zu starten... das kenn ich von kaum einem Spiel so umständlich.
Ich versteh das nicht ganz: hier scheinen uns die Hersteller einen "geschwätzigen Holzroller" verkaufen zu wollen, den wir dann am liebsten mittels "12-Zylinder-Motor" zum laufen bringen sollen...

Nein danke!
· 25. Juni 07 · 12:04
demo234 meint:
das Spiel ist so schlecht programiert!!! das kann nicht Wahr sein!!! das Ding ist genauso langsam bei allen Detais wie ohne aller Detais!!! halo??? gut das ich es nicht gekauft habe, k*tze mich sonst voll...
· 27. Juni 07 · 09:35
david meint:
ich finde es super und bei mir leuft alles auf ultra keine probleme
· 5. Juli 07 · 14:15
McB meint:
Ich bin jedenfalls nach der Demo enttäuscht. Die Grafikdetails sind toll, aber die Physik ist eine Katastrophe. Ich werde DiRT definitiv nicht kaufen und weiter Richard Burns Rally spielen (übrigens: meistens mit Tastatur). Wenn schon Arcade, dass doch lieber gleich Trackmania.
· 11. Juli 07 · 19:42

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren