Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: Test Drive Unlimited - Teil 2

Test Drive Unlimited - Teil 2

von chris · 10. April 07 ·

Test Drive UnlimitedNach der Ankunft in Hawaii führt uns der Weg direkt zur Autovermietung. Mit dem gemieteten Wagen wird die umliegende Gegend erkundet, wir finden einen Makler, kaufen ein nettes Ferienhäuschen und ersetzen schließlich bei einem Fachhändler den Mietwagen durch einen schnuckeligen Alfa Romeo. Ehe wir uns versehen, sind wir zu einem ersten Autorennen quer durch die Innenstadt von Honolulu geladen, erkunden anschließend die Vorstädte, sehen beim Ferrari-Händler einen schicken F430 Spider stehen, den wir uns leider noch nicht leisten können, nehmen an weiteren Rennen teil, drücken uns bei anderen Autohäusern die Nase an den Schaufenstern platt, legen uns mit der Zeit eine ansehnliche Sammlung an Automobilen wie an Wohnhäusern zu und … nach vielen Spielstunden fällt uns vielleicht irgendwann auf, dass Test Drive Unlimited gar keine Story im eigentlichen Sinne hat.

Ganz ehrlich, im Grunde ist das eine Befreiung. Seit wann braucht ein Fun-Racer, mit dem wir in herrlichen Autos dem Sonnenuntergang entgegenfahren, eine Story? Mein letzter Sommerurlaub hatte auch keine. Die letzten beiden Need for Speed-Teile dagegen gaben vor, eine zu haben, und hielten mich damit wesentlich länger bei der Stange, als der eigentliche Kern des Spiels – die Rennen. Unbefriedigende Situation, wenn man ohne viel Spaß noch die letzten Spielstunden absolviert, weil man das Ende einer Geschichte sehen möchte, von der man weiß, dass sie platt, vorhersehbar und langweilig ist. Test Drive Unlimited dagegen macht Spaß wegen der Autos, den Rennen, der wunderschönen Spielwelt – und der Gewissheit, das Spiel umgehend ohne Gewissensbisse von der Platte putzen zu können, sobald ich mich daran satt gesehen habe. Der Freiheit, aufhören zu können, wenns am schönsten ist.

Hol schon mal den Wagen…

Bis zu diesem Moment hat TDU eine Menge zu bieten. Neunzig Fahrzeuge – und tatsächlich begehrenswerte, nicht die peinlichen Prollschleudern eines NfS – sind mit einer solchen Liebe zum Detail ins Spiel übertragen, dass mir beim hawaiianischen Aston-Martin- oder Lamborghini-Händler das Wasser im Munde zusammenläuft. Voilá, Spielmotivation! Besonders die Cockpitansicht der Schlitten hat es mir angetan. Sofern man sein Gamepad vernünftig eingerichtet hat (siehe Teil eins dieser Review), kann man bequem mit dem einen Analogstick lenken und sich mit dem zweiten Stick im Wageninneren umschauen. Das hat was von den tollen 3D-Cockpits des Flight Simulator X, nur mit größerer Finesse. Wenn man Anhalter mitnimmt, sitzen die tatsächlich auf dem Beifahrersitz neben einem, werden beim Gasgeben in den Sitz gedrückt, beim Bremsen nach vorne geworfen, schauen mal aus dem Fenster, mal zu mir.

Die Liebe zum Automobil, bis in die kleinsten Details, ist es, die Test Drive Unlimited ausmacht und die sich absolut überträgt. Selbst auf überzeugte ÖPNV-Nutzer wie mich. Wie genial ist das denn, die erste Spielstunde in seinem kleinen Audi umherzukutschen, ohne das nötige Kleingeld zum Ferrarihändler zu fahren, sich all die tollen Schlitten dort anzuschauen und dann zur Krönung für zwei Minuten einen Enzo Ferrari probefahren zu dürfen? Ich wollte diesen Wagen danach unbedingt! Um jeden Preis!

StVO und Balanceakts

Angenehm anders auch die Ausrichtung der Rennen. Ein Schadensmodell gibt es für den eigenen Wagen zwar nicht, der bleibt selbst dann heile, wenn wir rücksichtslos den Berufsverkehr zerlegen, aber TDU hat andere Mittel, den Spieler auf der Straße zu halten. Glücklicherweise nicht die unsichtbaren Wände, die uns in NfS ins Streckenkorsett zwingen, dafür aber saftige Zeitstrafen, wenn wir Abkürzungen durch die Büsche einschlagen. Oder TDU geht uns direkt ans Portemonnaie: Bei den Überführungsmissionen, bei denen wir teure Wagen von A nach B chauffieren, wird uns jeglicher Schaden am Automobil direkt vom Lohn abgezogen. Bringt man das Fahrzeug ohne einen Kratzer an seinen Bestimmungsort, gibts zum Dank allerdings fünfzig Prozent Belohnung oben drauf. Das Ergebnis der rigiden Belohnungsstruktur ist kurios: Man fährt mit einem Enzo Ferrari kreuzbrav im Feierabendverkehr nach Hause, hat bei jedem dennoch gewagten Überholmanöver Schweiß auf der Stirn, denn auch nur mit einem Rad von der Straße abzukommen oder auch nur einen anderen Verkehrsteilnehmer ganz leicht zu touchieren, kostet uns sofort zehntausende von Dollars.

Suchbild: Wo ist der McLaren F1?Frei nach Steve Jobs also: »Who wants a Schadensmodell?« Obwohl das Fehlen eines solchen sowohl TDU als auch der NfS-Reihe immer wieder als Negativpunkt angekreidet wird, fehlt es aus gutem Grund. Die übrigen Verkehrsteilnehmer an die Bande zu drücken, mag lustig sein, und führt deshalb in TDU auch zu jeder Menge Blechschaden, aber selbst wegen jeder kleinen Delle in die Werkstatt juckeln zu müssen – wer will das? Das ist komplett unspaßig! Eines dieser Features, das alle haben wollen, das die ersten fünfzehn Minuten auch ganz amüsant wäre und das im Anschluss unter Garantie jedem auf den Sack gehen würde. Wir reden hier schließlich nicht von einem GTA, wo man sich einfach mal so den nächsten Wagen klauen kann, wenn man den ersten ruiniert hat. Wir reden nicht von einem FlatOut oder MotorStorm, die hervorragend ohne große, frei befahrbare Welt auskommen und einem für das nächste kurze Rennen selbstverständlich ein nagelneues Fortbewegungsmittel an den Start stellen.

Das ist nicht der einzige, zu Unrecht häufig kritisierte Punkt an TDU. Gerne wird auch über die Balance des Spieles hergezogen. Und tatsächlich gibt es nach einigen verdammt schweren Rennen in der Mitte des Spiels im Schwierigkeitsgrad einen erstaunlichen Knick nach unten. Die letzten Rennen werden eher wieder leichter. Die größten Schwankungen in der Schwierigkeit erlebt man aber zweifelsohne nur, wenn man in jeder Fahrzeugklasse zu jedem Rennen mit seinem einen, über alles verehrten Lieblingsauto antritt. So funktioniert TDU einfach nicht. Dass ich zu einem B-Klasse-Rennen mit jedem Auto dieser Klasse antreten kann, bedeutet keineswegs, dass das Rennen auch mit jedem Auto überhaupt zu gewinnen wäre. Wie ich in Neverwinter Nights 2 vor jedem Bossgegner gezielt die Zaubersprüche auswähle, mit denen ich in den Kampf gehe, sollte ich mir in TDU jeweils überlegen, welches Auto am besten geeignet für den Wettkampf ist. Für Innenstadtrennen mit vielen 90°-Kurven brauche ich einen Wagen, der sowohl schnell beschleunigt als auch gute Bremsen hat. Bei langen Autobahnfahrten sollte die Wahl dann eher auf das Fahrzeug mit der höheren Spitzengeschwindigkeit fallen.

Damit erübrigt sich auch gleich die Kritik an den angeblich zu schnell verfügbaren Spitzenklasse-Wagen. Klar brauche ich keine zwei Spielstunden, um mir einen Ferrari leisten zu können. Aber TDU stellt keine neunzig Fahrzeuge zur Wahl, damit ich mir davon fünf in die Garage stelle und mit diesen fünf Kutschen alle Rennen gewinne. Und wenn wir schon dabei sind: Nein, die oben genannten Überführungsmissionen mit ihren mehreren zehntausend Dollars Belohnung versprechen nicht zu viel Profit im Vergleich zu den Start-Rennen mit ihren mickrigen fünftausend. Man vergleiche nämlich mal den Aufwand: Zehn bis fünfzehn Minuten vorsichtiges Fahren auf der einen Seite gegen zwei- bis dreiminütige Anfängerrennen.

Einkaufstour

Schwächen gibt es dennoch. Beispielsweise in den Missionen, in denen man Models vom Einkaufen nach Hause oder aber zu einem Termin fährt. Die sind eigentlich ganz witzig gemacht, aber als Belohnung gibt es lediglich Einkaufsgutscheine für Klamotten. Sorgt das an sich schon nicht für die höchste Teilnahmemotivation evar, so geben die Anhalter-Missionen im Verlauf des kompletten Spiels auch noch deutlich mehr Gutscheine, als man in den Bekleidungsgeschäften der Insel überhaupt sinnvoll ausgeben kann. Bargeld gibt es dagegen keines.

Oder schauen wir uns den Onlinemodus der PC-Fassung an: Cheater an allen Ecken und Enden. Da gibt es Leute, die mit einem simplen Trick den normalen Straßenverkehr für sich persönlich ausschalten, da gibt es Leute, die in Rekordzeit an mehrstellige Millionenbeträge kommen, da gibt es für 18-Kilometer-Strecken Bestzeiten von 10 Sekunden und da gibt es Autos, die über eintausend Kilometer in der Stunde zurücklegen können. Durch das Ablegen der Savegames auf dem heimischen Rechner anstatt online auf dem Server macht es Eden Games solchen Idioten aber auch unnötig einfach.

Seien noch die Bugs erwähnt. Von grafischen Darstellungsfehlern bis zum Klassiker, dem Savegamebug, ist wirklich alles vertreten. Ein erster Patch lässt seit Wochen auf sich warten, und ob es die Carpacks der Xbox-Fassung, die das Spiel mit zusätzlichen Automobilen erweitern, in absehbarer Zeit auf den PC schaffen werden, sei mal dahin gestellt.

Fazit

Trotzdem. So viel Spaß habe ich mit Autorennspielen seit langem nicht mehr gehabt. Vor allem, weil einem TDU alle Freiheiten lässt. Ich find's gut, dass ich Rennen, die mir gefallen, mehrmals fahren kann und dann auch wieder Preisgeld dafür kriege. Ich find's gut, dass es neben über einhundert kurzen Rennen und Missionen auch zwei mit knapp 200 Kilometern absolut überlange Rennen gibt. Muss ich ja nicht fahren, wenn ich nicht will. Ich find's gut, dass Eden Games das Spiel nicht mit einer blödsinnigen Story rund um rivalisierende Autobanden, korrupte Polizisten und einen Außenseiter, der sich von ganz unten nach ganz oben vorarbeitet, verschandelt hat. Ich find's gut, dass Test Drive Unlimited sowohl ein Spiel für zwischendurch sein kann, als auch das Spiel, mit dem ich mir komplette Wochenenden um die Ohren haue. So, wie ich will. Vor allem aber mag ich, dass es sich absolut auf den Kern dessen konzentriert, was gute Rennspiele ausmachen sollte – Autos, die man fahren will, auf Strecken, auf denen man fahren will.

UsF meint:
TDU ist cool.

Schadensmodell fuer die Fahrzeuge haette ich mir auch gewuenscht. Warum nicht auch so wie bei dem Strassenverkehr? Wenn der sich resettet, dann ist der Schaden auch weg. Kann man doch beim Spieler auch machen. R druecken und der Wagen ist wieder neu. Nur sichtbarer Schaden oder auch Schaden fuer die Fahrphysik ist natuerlich geschmackssache, wobei ich ersteres bevorzuge.

Faehrst du online? Nenne mir deinen Namen.

Ich heisse Breitschwert: :]
· 10. April 07 · 15:48
chris [d-frag.de] meint:
Ja gut, ich bin jetzt von "Schaden (auch) für die Fahrphysik" ausgegangen. Ausschließlich sichtbarer Schaden ginge schon, wäre sicher auch ganz witzig, mich würde das notwendige Zurücksetzen auf Dauer aber auch eher stören, denke ich.

Mein Online-Profil hört auf ein langweiliges ChrisW12. Oft bin ich da aber nicht anzutreffen, und weit bin ich mit diesem Profil schon gar nicht. :) Ich fahr öfter offline.
· 10. April 07 · 16:05
imYemeth meint:
Klingt nach einem Spiel dass ich mir irgendwann mal zulegen sollte, irgendwann mal. Diese holden Momente, in denen man ohne Zwang die Spielwelt geniessen kann gibt es so selten, seufz.

Was mich aber doch schockiert sind die Anspielungen auf NSF. Die letzten Teile hatten allen ernstes eine "Story"? Also ob dieser Tuningcharme nicht schon abschreckend genug wäre... wer denkt sich sowas aus?
· 10. April 07 · 17:17
Tom meint:
Ich bin ja glühender Verehrer aller möglichen Rennspiele: Ein altes NFS-Kind, das mit NFSII einstieg, das bei Colin erste echte Drift-Erfahrung sammelte, bei NFS:Porsche das erste Mal erlebte, was es heißt, ein Schadensmodell zu haben und bei Richard Burns das höchste der Realismusgefühle zu erleben. Nachdem mir GTR2 auf der Tastatur zu schwer ist, klingt TDU nach einem echt guten Spiel für mich!
· 10. April 07 · 20:42
chris [d-frag.de] meint:
TDU ist aber schon eher actionlastig, nicht unbedingt besonders realistisch. Nicht, dass du dann enttäuscht bist. :)
· 10. April 07 · 20:47
imYemeth meint:
Irgendwann mal halt, weil Rennspiele eigentlich nicht so mein Genre sind, und mein Rechner, naja, hab mich dazu durchringen können die Grafikkarte zu tunen, mal schauen. Ich danke jedenfalls für den begeisternden Artikel, ich werde mir TDM merken.

Achso Autotuning ist auch bei mir etwas, was sich meinem Wesen komplett entzieht. Ich meine, warum verwandelt man einen normalen Golf in einen hässlichen und lauten Golf, wenn man für dasselbe Geld auch ein schickeres Auto hätte haben können?

Extrem OT: Die neue Sam&Max Episode ist mal wieder richtig lustig. ;)
· 10. April 07 · 22:51
HomiSite meint:
Schönes Review, insb. wenn man manche Magazintests kennt. Nuff said.
· 10. April 07 · 23:58
UsF meint:
Das Tuning hat hauptsaechlich etwas mit Individualisierung zu tun. Es gibt Leute, die haben Tatoos, Piercings, es gibt Leute, die kaufen sich ein seltenes Auto, eine seltene Vase oder machen irgendwas, was sie einzigartig erscheinen laesst. Autotuning ist da so eine Sache als Beispiel. Viele tunen ihr Auto selber und sind dann stolz auf dass, was sie geschafft haben. Waere natuerlich leichter fuer das Geld n teureres Auto gleich von Anfang an zu kaufen aber dann steckt dort keine Liebe drin :] Mir gefaellt Tuning in Spielen, in real life hab ich damit aber nicht wirklich etwas am Hut. Bei TDU waere mehr Individualisierung an den Fahrzeugen nicht unbedingt noetig. Lackierung, Felgen und Innenraumfarbe kann man sich selbst aussuchen (wobei sich letztere beim Umlackieren in Standardlackwerkstaetten auch aendert Oo seltsam).
Offline spielen? Das Spiel ist doch fuer den Onlinemodus gemacht :O
Du kannst ja Online genau das Gleiche machen wie Offline und halt mehr. Die Leute die da rumfahren sind halt echte Menschen. Und wenn es dich stoert, dass dich jede Sekunde einer zu einem Rennen herausfordern will, dann kannst du das auch deaktivieren, sodass du immer automatisch ablehnst (und es nichmehr siehst).
Die gewuenschten Automodelle wie Toyota Supra etc. sind aber nicht wirklich schlecht. Ich wuensche mir auch mehrere Standardwagen, sodass ich mehr mit dem Verkehr mitfahren kann, als dauernd wegen den vorhandenen PS in einen Geschwindigkeitsrausch falle :o Langsame Klasse F oder G-Wagen haben halt auch ihren Charme, vorallem weil man dort bei Ueberholmanoevern noch mehr schwitzen kann. ;)
· 11. April 07 · 10:38
chris [d-frag.de] meint:
Offline und Online: Ich hatte zu Beginn keine GameSpy-ID und deshalb schon über acht Spielstunden auf dem Buckel, als ich feststellte, dass man eine inzwischen angelegte ID nicht nachträglich zu einem Profil hinzufügen kann. Deshalb hab ich dann ein zweites Profil als Online-Profil neu angefangen. Nur eben, weil ich da schon viel weiter war, dann doch vor allem das Offline-Profil weitergespielt. Zusätzlich, und das ist nun wirklich ein rein persönliches Ding, hatte ich nach mehreren Monaten WoW nun einfach mal wieder ein Offline-Spiel nötig.

Standard-Wagen: Mit den Nissans, dem kleinen Alfa und den kleinen Audis gibts doch eigentlich ne ganze Reihe Standard-Autos, oder nicht? Das eine oder andere Auto dieser Art finde ich ja auch ganz nett, aber der Schwerpunkt des Spiels sollte meines Erachtens schon bei den Spitzen-Fahrzeugen bleiben, die man sonst eben nicht ständig im Straßenverkehr sieht oder möglicherweise sogar selber fährt.

Tuning: Stimmt, es ist wohl das Personalisierungs-Ding. :) War bei NfS ja auch ganz lustig - zu sehen, wie die anderen Spieler im Onlinemodus ihre Karren herausgeputzt haben.
· 11. April 07 · 13:48
Tom meint:
@chris: Ist mir bewusst, ich hatte in meinen Ausführungen meinen Wunsch nach dem Schließen des Kreises nicht deutlich genug gemacht. Nach diesem Kreis ist jetzt wieder ein Arcaderacer fällig ;)
· 11. April 07 · 16:24
UsF meint:
chris, Spitzenfahrzeuge muessen nicht schnell sein, siehe Shelby GT 500, siehe den Maserati-Klassiker, usw. All diese Autos sind auch "Spitzen"-fahrzeuge, weil sie sehr selten, sehr teuer und sehr elegant sind. Spitzenfahrzeuge muessen nicht immer schnell sein. Mehr Musclecars! :D

Du solltest doch lieber gleich ein Onlineprofil spielen, da musst du ja nich Multiplayer rumfahren, du kannst alle Singleplayersachen auch so machen. Wenn du irgendwann doch mal MP spielen willst, darfst du wieder von vorne alles nochmal freispielen :X
· 12. April 07 · 10:28
chris [d-frag.de] meint:
Du hast Recht in allen Punkten. :) Beim Profil stehe ich ja gerade vor genau diesem Problem.

Dass Spitzenfahrzeuge nicht schnell sein müssen, ist schon richtig, aber das spricht doch nur dafür, auch bei den langsameren Wagen bei wirklich tollen, eleganten, teuren, seltenen etc. Autos zu bleiben. Dann brauche ich nicht unbedingt einen Ford Fiesta, um mit dem Straßenverkehr mitzufahren. :)
· 12. April 07 · 12:15
Scruffy meint:
Ich kann dem Fazit eigentlich nur zustimmen, genau meine Meinung. Trotz aller Bugs und Unhandlichkeiten endlich wieder ein (Arcade-)Rennspiel mit Autos und Szenario die einfach Spaß machen.

*in 288 GTO setz, Magnum Titelmusik anschmeiß und über Hawaii gondel*
· 12. April 07 · 20:43
Keule meint:
Hab das Spiel schon bei einem Kumpel gesehen und gespielt und es hat mich sehr beeindruckt! Mal ein gepflegtes Rennspiel nach alter Schule, welches vor allem durch die umfangreiche Ausstattung begeistert. Da sieht man, dass an Details gearbeitet wurde. Werd ich mir anschaffen...wenn ich meinen Rechner nachgerüstet hab :(
· 27. April 07 · 20:47
dj-bj meint:
TDU ist einfach geil, ABER ich finde es schade das Autos die uns jeden tag begeistern und die vom Preis her nicht die teuersten sind fast nicht vertreten sind. Beispiele: BMW 3,5,7 oder Opel Corsa ( am anfang) ,Vectra oder Alfa Romeo Brera, Spider -Ford muss nicht sein:)) )
Mercedes C,E,S, etc. einfach schade!
Will das game auf der PS2 zocken und weiß net ob man im inet auch für die PS2 was laden kann (mann kann auch mit der PS2 online gehen)
· 13. Mai 07 · 11:13

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren