Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: Telefonische Aktivitäten

Telefonische Aktivitäten

von chris · 12. Dezember 06 ·

Flight Simulator XEin hier namentlich nicht genannter Arbeitskollege und Freund von Flugsimulationen entschied sich schon kurz nach Erscheinen des Flight Simulator X, diesen in der Deluxe-Ausführung zu erwerben, weil er aufgrund der stark verharmlosenden Angaben auf der Packung davon ausging, dass das Produkt bei ihm schon zufriedenstellend laufen werde.

Welch eklatante Fehleinschätzung! Trotz versuchter Hardwareaufrüstung sah sich der FSX auf seinem Rechner nicht zu mehr als Einzelbildansichten in der Lage. Also widmete sich besagter Kollege zähneknirschend wieder dem Vorgänger und vermachte mir das ausrangierte Produkt. Im Grunde gut für mich, hätte mich der FSX nach der endlos lang dauernden Installation, während der er knappe 15 Gigabyte auf die Festplatte wuchtete, nicht direkt in die Vorhölle der Produktaktivierung verbannt.

Möchte man länger als dreißig Minuten durch die Lüfte gleiten, erwartet der FSX nämlich ähnlich wie Windows eine Aktivierung, wahlweise über das Internet oder per Telefon. Dafür ist die DVD im Laufwerk zukünftig nicht mehr nötig. Eigentlich ein fairer Tausch, würde es denn funktionieren. Doch das tat es bei mir nicht. Die Anzahl der möglichen Produktaktivierungen mit dieser Seriennummer sei bereits überschritten, meldete das Installationsprogramm. Wenn ich der Meinung wäre, zu Unrecht nicht spielen zu können, solle ich mich doch bitte telefonisch mit Microsoft in Verbindung setzen. Da ich die Originalverpackung samt DVDs und Kassenbon vor mir auf dem Schreibtisch liegen hatte, war ich dieser Meinung.

Erster Anlauf

Am Telefon fordert mich eine Computerstimme auf, den etwa vierzigstelligen Code einzugeben, den das Installationsprogramm aus meiner Seriennummer generiert hat. Klar, kein Problem, man hat ja Zeit. Danach teilt mir die Stimme lapidar mit, was mir auch das Programm zur Internetaktivierung schon sagte: Keine Freischaltung mit dieser Seriennummer.

Um das Problem zu lösen, verbindet mich der Computer endlich weiter zu einem menschlichen Mitarbeiter, der mir mitteilt, dass er wegen eines nicht näher spezifizierten Problems meine Seriennummer aktuell leider nicht freischalten könne, ich solle doch in ein paar Stunden noch einmal anrufen.

Hrmpf.

Zweiter Anlauf, tags darauf

Vierzigstelligen Code eingeben, Freischaltungsverweigerung, Sie werden verbunden. Die nette Kundendienstmitarbeiterin am Apparat fragt mich, ob das die erste Installation des Produktes sei. Ich antworte wahrheitsgemäß, es wäre die dritte. Ist das Produkt noch auf weiteren Rechnern installiert? Nein, ist es nicht mehr. Sie bedankt sich, im Anschluss liest mir eine Stimme vom Band einen weiteren vielstelligen Code vor, den ich in das Installationsprogramm eingebe. Und siehe da, es funktioniert! Operation Freischaltung erfolgreich abgeschlossen.

Dritter Anlauf, heute

Der dritte Versuch wäre zugegebenermaßen nicht nötig gewesen. Ich habe den FSX von der Festplatte entfernt und danach wieder installiert. Einfach so. Um zu sehen, was hinsichtlich der Aktivierung passiert. Die Antwort: Es passiert gar nichts. Der Status bleibt offenbar auch nach einer Deinstallation im System erhalten, die erneute Installation konfrontierte mich nämlich mit überhaupt keiner Meldung zum Thema, sondern funktionierte gleich vom Start weg ohne Einschränkungen.

Abschlussgedanken

Im Prinzip ist die Aktivierung im Austausch gegen eine ständig im Laufwerk rotierende DVD ja ein hervorragender Deal. Aber sind lediglich zwei Produktaktivierungen bei sich ändernder Hardware nicht ein bisschen knapp bemessen? Immerhin ist der FSX ein ressourcenverschlingendes Monster, das sicher den einen oder anderen Enthusiasten dazu bringen wird, viel Geld im nächsten Hardwareshop zu lassen. Wenn man innerhalb der Lebensdauer des neuen Flight Simulator seinen Rechner dann auch nur ein weiteres Mal gründlich aufrüsten oder gar komplett ersetzen will, kommt man um ein Telefonat mit der Hotline praktisch nicht mehr herum. Und das ist durch die überzogen langen Codes, die fehlerfrei abgetippt werden müssen, eine echt nervige Erfahrung.

Abgesehen davon macht das Aktivierungsprozedere einen Weiterverkauf des Spiels praktisch unmöglich. In meinem Falle weiß ich, dass mein Kollege den Flight Simulator X tatsächlich nicht mehr auf seiner Festplatte hat. Aber wenn ich ein bereits geöffnetes Spiel über eBay ersteigert hätte, was nicht allzu schwierig ist, weil auch andere Spieler an den Hardwareanforderungen scheitern, hätte ich der Kundendienstmitarbeiterin wirklich mit absoluter Sicherheit sagen können, dass das Programm ausschließlich auf meinem Rechner installiert ist? Hätte ich nicht. Wie auch. Dank der fehlenden DVD-Abfrage könnte der FSX noch jahrelang auf dem PC des Versteigerers weiterlaufen, auch wenn längst ich die Originalmedien besitze.

Diesen ganzen Ärger hätte Microsoft durchaus erheblich reduzieren können, wenn man die Aktivierungsfunktionen nicht einfach blind aus Software wie Windows und Office übernommen hätte. Ganz spontan hielte ich es beispielsweise für eine ausgezeichnete Idee, analog zur Aktivierung auch eine Deaktivierung anzubieten. Warum wird die Seriennummer eigentlich nicht wieder freigegeben, sobald ich den FSX deinstalliere?

Stephan meint:
Ähnliche Frage:

Warum ist der Knopf "Profil löschen" auch immer so versteckt?

Ich glaube der Umgang mit Daten ist eben noch nicht selbstverständlich bzw. sensibel genug. Und dieses müssen alle/fast alle noch erwerben. Und wir als die "data generation" dürfen uns da voll reinknien. ;)
· 12. Dezember 06 · 11:13
imYemeth meint:
Wenn man Böses vermuten will dann geht es Microsoft und ähnlichen vor allem um Content Control. Spätestens seit den Cassettenrecordern ist es den Anbietern von datenbasierten Produkten ein Dorn im Auge dass die Nutzer mit dem einmal gekauften Produkt, sei es Musik, Film oder Spiel, tun und lassen können was sie wollen: Veränderung, Vervielfältigung, Weiterverkauf.

Jedes Produkt was über Second-Hand-Läden wie Ebay verkauft wird hätte auch die eigene Kasse füllen können, wozu also derlei Geschäfte erleichtern, wenn man sie auch erschweren kann? Dazu kommt dann noch der permanente Zwang Nutzerprofile anzulegen und zu sammeln. Welche Software hat Hans Müller wann und wo gekauft, installiert und benutzt, welche Hardware benutzt er, welche Software hat er installiert?

Vielleicht ist das auch einer der Gründe warum derzeit so viele MMORPGs entwickelt werden, weil man seine Nutzer dort halbwegs unter Kontrolle/Beobachtung hat.
· 12. Dezember 06 · 11:48
bigdino meint:
@Yemeth

Denke ich nicht - Ich vermute eher nach dem WoW-Release möchte jeder Hersteller ebenfalls etwas von dem Kuchen haben und entwickelt daher munter drauflos ein MMORPG.
Ich vermute allerdings, daß die meisten in kuzer Zeit wider weg sind vom Fenster (und die Hersteller ebenfalls).
· 12. Dezember 06 · 12:43
mymoritzmac meint:
"Der Status bleibt offenbar auch nach einer Deinstallation im System erhalten".
Toll was sich auf einem Windows-Rechner mit der Zeit so ansammeln dürfte.
· 12. Dezember 06 · 13:43
chris [d-frag.de] meint:
Jedes Produkt was über Second-Hand-Läden wie Ebay verkauft wird hätte auch die eigene Kasse füllen können, wozu also derlei Geschäfte erleichtern, wenn man sie auch erschweren kann?

Das Fiese hier ist ja, dass dich als Second-Hand-Käufer nichts und niemand darauf aufmerksam macht. Du kaufst das Spiel gebraucht über eBay oder anderweitig und stellst hinterher dann eventuell fest, dass die normale Aktivierung nicht geht, sondern dass du herumtelefonieren darfst. Es stellt sich auch die Frage, ob der Verkäufer, wenn er Kopien der DVDs gemacht und sich die Seriennummer irgendwo notiert hat, in der Lage wäre, das Spiel nochmals bei sich zu installieren. Momentan sieht mir das so aus. Mir fehlt da völlig die Transparenz, man kann bei einem gebraucht gekauften FSX nie völlig sicher sein, dass die eigene Version ausschließlich legal genutzt wird.

Im Grunde wieder das alte Lied: Ich zahl Geld, um spielen zu können. Produktaktivierungen, CD-Keys, Kopiersperren dienen nicht meinem Interesse als Spieler, sondern ausschließlich den Interessen des Herstellers. Also sollten sie doch bitteschön so umgesetzt werden, dass sie mir als ehrlichem Käufer so wenig wie möglich auf die Nerven gehen.
· 12. Dezember 06 · 14:01
imYemeth meint:
Mein alter Lateinlehrer hätte dazu "Kackdreist" gesagt, und recht hätte er.

Dass man diese DRM-Geschichten nicht 100% vermeiden kann ist denke ich klar. Man sieht ja auch irgendwie ein dass die Hersteller ihr geistiges Eigentum schützen wollen, nur dann eben so dass die Geschichte in 2 Minuten erledigt ist, sich mit jeder Hardware verträgt und für den Kunden von vornherein klar ist wie das Produkt geschützt ist. Nicht so ein krepeliges Kleingedrucktes irgendwo im Handbuch, sondern formschön auf der Packungsvorderseite:
"Achtung: "XY 2 Ultra" benötigt zum Spielen zwingend eine Produktaktivierung über Internet oder eine kostenfreie Telefonnummer. Mit dieser Version sind lediglich drei Aktivierungsvorgänge möglich, für weitere Aktivierungen wird ein Kassenbeleg benötigt. Sie dürfen "XY 2 Ultra" zeitgleich nur auf einem Computer aktiviert haben."
Mal sehen wer das dann noch kauft.
· 12. Dezember 06 · 20:02
imYemeth meint:
Zu schnell abgeschickt, der folgende Satz fehlt da noch:
"Der Produktaktivierungsservice wird von der FirmaXY oder ihrem Rechtsvertreter voraussichtlich bis zum Jahr 2010 angeboten, danach ist eine Aktivierung und anschließende Nutzung nicht mehr möglich."
· 12. Dezember 06 · 20:09
Kauft euch einen Mac zum arbeiten und ne aktuelle Konsole zum spielen. Wer M$ Produkte kauft, ist selber Schuld.
· 12. Dezember 06 · 22:12
imYemeth meint:
Als ob Apple bei den fröhlichen DRM-Spielchen nicht auch vorne mit dabei wäre, Stichwort FairPlay. Mal ganz von der Software abgesehen die man sonst auf seinem Mac betreibt. Apple gut, M$ böse. Wohoo. (Schon diese M$-Schreibweise ist einfach albern.)

Produktaktivierungen, DRM, Kopierschutz... da geht Microsoft sicher mit schlechten Beispielen voran (siehe Chris Flugsimolatorstress), das ganze Problem ist aber bei weitem nicht auf Gates Garagenbude beschränkt.
· 12. Dezember 06 · 22:43
chris [d-frag.de] meint:
Zumal: Zeig mir doch auf Konsolen mal einen einzigen zivilen Flugsimulator, der an den FSX auch nur annähernd ran käme.

Stichwort Apple: FairPlay find ich tatsächlich ziemlich fair. Schließlich kann man die Musik sogar auf CD brennen und ist dann jeglichen Kopierschutz los. Und das empfiehlt iTunes sogar ausdrücklich, wenn du dir Musik im Store kaufst. Leider lässt die Klangqualität gerade bei klassischer Musik dort manchmal enorm zu wünschen übrig...
· 12. Dezember 06 · 23:36
imYemeth meint:
Ich hab da auch wenig Probleme mit und finde Apples Weg vergleichsweise gelungen. Solange (Mac+)iTunes+iTMS+iPod die einzig wirklich gelungene Lösung auf dem Markt ist kann einem auch relativ egal sein dass FairPlay nur mit tragbaren Musikmaschinen (und demnächst Handys?) aus Kalifornien zusammenspielt. Aber Apple will halt auch Geld verdienen und ist nicht das personifizierte Gute, darauf wollte ich lediglich hinaus, und keine FairPlay-Diskussion vom Zaun brechen. ;)
· 13. Dezember 06 · 00:40
Hans Herrlich meint:
Immer nur Ärger mit Orginalsoftware!

Ich habe mir just einen nagelneuen PC + alles mögliche an Software dazu bestellt. Die Software habe ich vorinstallieren lassen, damit ich mir den ganzen Ärger der Aktivierungen erspare.

Denkste! 1,5 Tage Aktivierungshölle für Windows, Office-Familie, Adobe-Produkte, Marcomedia-Produkte, Antivierensoftware.
Die kleinen Sharewareprogramme gingen am schnellsten.

Achja, zusätzlich ca. 50 EUR an Hotlinegebühren bezahlt.

Gäbe es einen Button "ACTIVATE ALL", ich würde ihn drücken. Auch wenn ich dazu alle meine persönlichen Daten hergeben müsste, inkl. sexueller Vorlieben, Schuhgröße und Lieblingsmarmelade. Egal, die Daten bekommen "die" ja sowieso...

Fazit: Ich überlege es mir nochmal mit der Originalsoftware. Oder mache es wie Kollege Z. : "Gepatche Versionen" installieren, aber alles original kaufen und ins Regal stellen.

Es geht hier nicht ums Geld, davon habe ich genug. Es geht hier um Service bzw. Bedienbarkeit.

· 13. Dezember 06 · 07:46
imYemeth meint:
Ich denke eh dass Cracker da teilweise nicht ganz unwichtige Arbeit leisten.
Dass der tolle StarForce-Kopierschutz noch in 10 Jahren mit irgendwelchen Laufwerken zusammenarbeitet wäre vermutlich mehr Glück als Kalkulation... die Chancen eine gecrackte Version in einer emulierten Umgebung ans Laufen zu bekommen schätze ich als höher ein.


· 13. Dezember 06 · 10:19
chris [d-frag.de] meint:
Ich schätze vor allem die Chance als recht hoch ein, dass ich es dem vor zwei Tagen nochmal installierten Trackmania Original und seinem StarForce-Schutz zu verdanken habe, dass mein Plextor-DVD-Brenner plötzlich den PIO-Mode mochte und sich nicht mehr in den DMA-Modus schalten lassen wollte.

Nach einer Deinstallation von TMO und StarForce, der Deaktivierung und anschließenden Neuaktivierung des Laufwerks im Gerätemanager tut er seit heute aber wieder problemlos seinen Dienst.

(Und ich hab mich gewundert, warum der dritte Anlauf zur FSX-Installation zwei Stunden dauerte und die gesamte Leistung meines Core 2 Duo auffraß...)

@Hans: Jup, Macromedias Software bringt auch einiges an Schutzmechanismen mit... ungemütlich. Als Antivirenprogramm läuft bei mir Kaspersky, das ist eigentlich mein persönliches Positivbeispiel. Dort gibts ein richtiges Dialogfenster mit Informationen zur Lizenz, in dem steht, für wieviele Rechner die Lizenz gilt, bis wann sie gilt, ich kann den Lizenzvertrag aufrufen. Solange man die Schlüsseldatei nicht verschusselt, läuft das alles ziemlich transparent ab.
· 13. Dezember 06 · 11:09
mo [d-frag.de] meint:
Darf ich an dieser Stelle nochmals vorsichtig eine Gedenkminute für alle Flamewars "PC vs. Konsole" der Vergangenheit einlegen? ;)
· 13. Dezember 06 · 17:21
chris [d-frag.de] meint:
Aber nur eine Minute, dann lass uns weitermachen. :)
· 13. Dezember 06 · 18:10
Jan(TM) meint:
Amiga rulez!
· 14. Dezember 06 · 13:01
imYemeth meint:
I'm fan of any machine that connects me to n00bs an let's me pwn them!
· 14. Dezember 06 · 16:14
chris [d-frag.de] meint:
Rofl!

Bring sowas nicht nochmal, ich krieg noch Lachmuskelkater davon. :)
· 14. Dezember 06 · 16:28
"Als ob Apple bei den fröhlichen DRM-Spielchen nicht auch vorne mit dabei wäre"

Warum so zickig? Hab ich einen Nerv getroffen? ;)
Wer selbst noch nie einen Mac benutzt hat, sollte lieber mal einen kaufen, damit er dann auch mitreden kann.

Flugsimulator für OSX? Guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/X-Plane
· 15. Dezember 06 · 11:46
imYemeth meint:
Ja, getroffen. Aber nur den "Mir ist es manchmal peinlich Macuser zu sein"-Nerv.


· 15. Dezember 06 · 14:28
chris [d-frag.de] meint:
Flugsimulator für OSX? Guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/X-Plane

Ist mir bekannt. Aber der Mac ist keine Konsole und den Halbsatz "der mit dem FSX mithalten kann" hast du wohl überlesen... zumindest für mich kann X-Plane das überhaupt nicht.

Wer selbst noch nie einen Mac benutzt hat, sollte lieber mal einen kaufen, damit er dann auch mitreden kann.

Die angesprochenen fröhlichen DRM-Spielchen veranstaltet Apple auch unter Windows. Wobei ich wie gesagt gegen FairPlay gar nichts habe, aber wir wollen doch bitte beim Thema bleiben. Um die schönste Benutzeroberfläche gings hier gerade nicht.
· 16. Dezember 06 · 00:13
"Aber nur den "Mir ist es manchmal peinlich Macuser zu sein"-Nerv."

Aha. Wem der Schuh passt... ;)


"Die angesprochenen fröhlichen DRM-Spielchen veranstaltet Apple auch unter Windows. "

Ja und? Nörgeln auf hohem Niveau. Nenn mir ein käuflich zu erwerbendes Produkt, bei dem dies nicht so ist mittlerweile? Zune? Tintenpatronen? Oder was?

Wenn Ihr keinen Bock auf DRM habt, dann kauft die Scheiße auch nicht! So einfach ist das!
Gibt schließlich genügend Alternativen. Und ein Ubuntu ist schnell installiert. Wenn keiner den FSX kauft, wegen der doofen Registrierung, dann wird M$ das in der nächsten Version eben ändern. Ihr seid die Verbraucher, ihr könnt und dürft sogar entscheiden ob Ihr ein Produkt kauft oder nicht. Oder seid Ihr nur Schafe? Geht die Welt unter wenn Ihr kein Windows oder kein OSX einsetzt? Und wenn ihr keinen FSX kauft?

"zumindest für mich kann X-Plane das überhaupt nicht."
Dagegen kann ich natürlich nichts sagen. Muß es denn der FSX sein? Würde eine Vorgängerversion aus der Bucht es nicht auch tun, oder gabs in den Versionen auch schon eine Zwangsregistrierung?
· 16. Dezember 06 · 10:20
Flexi meint:
>>GeschnittenBrot meint:
>>Dagegen kann ich natürlich nichts sagen. Muß es denn der FSX sein? Würde eine Vorgängerversion aus der Bucht es nicht auch tun, oder gabs in den Versionen auch schon eine Zwangsregistrierung?

Also ich finde gerade für Einsteiger wie mich ist der neue FSX sehr gelungen. Und warum will man denn fliegen? Weil man die Welt von oben sehen und in sie eintauchen will. Das erfüllt dieses Produkt fast perfekt in meinen Augen. Grafisch wie auch vom Sound und der flexiblen Steuerung her. Dass man einen High-End-Rechner braucht, um auch in den Genuß aller Details kommt, stand glaube ich in jedem Testbericht.

Verkauft habe ich Spiele noch nie und ich würde auch nie gebrauchte Spiele kaufen. Einen Deaktivierungs-Button würde ich aber auch sehr begrüßen.
· 16. Dezember 06 · 11:43
chris [d-frag.de] meint:
Ja und?
Hey, DU hast "kauf einen Mac, damit du mitreden kannst" geschrieben. Ich habe dich nur darauf hingewiesen, dass ich den beim Thema DRM nicht brauche, sondern dass ich mir das auch prima unter Windows anschauen kann. :)

Wenn keiner den FSX kauft, wegen der doofen Registrierung, dann wird M$ das in der nächsten Version eben ändern.

Ja, das ist der Punkt. Eine Frage des Abwägens: Ist der Rest so gut, dass ich die Aktivierung in Kauf nehme? Für mich persönlich ist er das, ich besitze zwei Vorgänger, finde den FSX aber deutlich besser. Ich finde trotzdem, dass ich mich über den Teilaspekt Aktivierung aufregen darf, auch wenn ich das Produkt kaufe und ansonsten gut finde.... oder?

Übrigens hat die Aktivierung überhaupt erst wegen eines Kundenwunsches Eingang in den FSX gefunden: Viele wollten nicht ständig die DVD im Laufwerk haben müssen. Die Aktivierung ist nun Microsofts Ansatz, die DVD-Prüfung zu ersetzen - es ist nur leider nicht wirklich gut umgesetzt.
· 16. Dezember 06 · 23:56
"Die Aktivierung ist nun Microsofts Ansatz, die DVD-Prüfung zu ersetzen - es ist nur leider nicht wirklich gut umgesetzt."

Genau. Und die Kritik daran kann ich auch nachvollziehen. Was konkret kannst Du dann als Käufer nun dagegen tun? Nichtkaufen ist für dich keine Option. Also Briefpapier raus und Microsoft schreiben und sich kräftig beklagen. In den USA wird sowas ja gern vor Gericht ausgetragen. Aber IMHO geht sowas auch ohne Juristen. Fordert im z.b. FSX Forum (gibt´s eins?) jeden dazu auf, den die schlechte Umsetzung der Registrierung nervt, eine Mail/Brief an M$ zu schicken. Manchmal hilft sowas und es gibt einen Patch. Ansonsten, nur rumnörgeln bringt i.d.R. gar nichts.
· 19. Dezember 06 · 12:18
chris [d-frag.de] meint:
Mmhja. Richtig.
· 20. Dezember 06 · 01:14

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren