Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: So you make videogames...

So you make videogames...

von chris · 28. Juni 06 ·

FiraxisToni Mahoni hat einen. Die Kanzlerin hat einen. Nun hat his Sidness auch einen. Wovon die Rede ist? Podcasts. Weil man bei Firaxis gerne Qualität abliefert, ist der erste Audiopodcast der Firma über zwanzig Minuten lang, enthält ein sehr kurzes Interview mit »the godfather of videogames« himself, ein längeres mit drei Producern von Firaxis, die eigentlich von ihrem Job erzählen sollten, aber mehr lachen als reden, sowie ein ausführliches Gespräch mit einem Herrn aus der QA-Abteilung. Dazu gibt es einen kurzen Einblick in den typischen Arbeitsalltag bei Firaxis. Super Sache, das Beispiel sollte Schule machen.

Denn einigen Firmen scheint immer noch nicht klar zu sein, dass viele Spieler sehr genau registrieren, wie man mit ihnen umgeht. Ob Sony sie ständig als »consumers« bezeichnet, von »total value« und der Erschließung neuer Geschäftsfelder redet, oder ob man bei Nintendo den Spielern begeistert den Controller des Wii vorführt und die Leute spüren lässt, dass man selbst schon eine Menge Spaß mit dem Teil hat, das hat völlig verschiedene Auswirkungen. Dürfte eigentlich niemanden wundern.

Wenn im Forum von Bethesda wochenlang nicht ein einziger offizieller Beitrag zu den Bugs und einem möglichen Patch von »Oblivion« erscheint, dafür aber munter neue Bezahlinhalte veröffentlicht werden, erweckt das logischerweise den Unmut der Spieler, die beispielsweise aus dem Forum von Bioware prompte Reaktionen auf Anfragen gewohnt sind. Noch dazu posten bei Bioware nicht nur irgendwelche Community-Beauftragten in den Foren, sondern auch viele der normalen Angestellten, der Designer, Künstler, Programmierer. Gepaart mit einer hervorragenden Suchfunktion, speziell um Beiträge von Bioware-Mitarbeitern aus den übrigen Posts herauszufiltern, funktioniert das derart beispielhaft, dass selbst bei PR-Fiaskos wie neulich bei Neverwinter Nights an Bioware letzten Endes nichts hängenbleibt.

Bei der Suchfunktion liegt der Hauptnachteil der World of Warcraft-Foren. Zu vielen gefragten Themen gibt oder gab es durchaus mal Verlautbarungen von Blizzard-Mitarbeitern, nur sind die unglaublich schwer zu finden in der Masse an Beiträgen, die dort täglich eingeht. Deswegen werden viele Fragen ständig neu gestellt, bis selbst der eigentlich sehr geduldige Rignorak von Blizzard in den deutschen Foren lospoltert, ob man denn seine Posts überhaupt lesen würde. Und sein Kollege Tseric sich in den amerikanischen Foren entschuldigt, dass er nicht 24 Stunden am Tag im Forum sein kann, weil er gerne auch mal essen und schlafen würde. Eine überarbeitete Forensoftware ist zwar gerade im Betatest, erleichtert die Suche nach Blizzard-Beiträgen aber um kein Stück. Gab ja auch Wichtigeres zu implementieren: Den PvP-Rang anderer Spieler im Forum einsehen zu können, zum Beispiel.

Genau wie sich Kinofans über die Making-Ofs auf heutigen DVDs freuen, haben auch ambitionierte Computerspieler ein Interesse daran zu erfahren, wie ihre Lieblingsspiele eigentlich entstanden sind. Sie diskutieren über Spieldesign und freuen sich beispielsweise in EVE Online über ein direkt im Spiel abrufbares Blog der Entwickler, wo darüber berichtet wird, woran das Team gerade arbeitet und was die Spieler in Zukunft erwartet, ohne Scheu auch mal zu sagen: Dieses und jenes Feature hätten wir gerne drin, wir wissen aktuell aber noch nicht, wie wir das genau einbauen sollen.

Insgesamt fahren Firmen wie Bioware, die sich seit jeher um Nähe zu den Spielern bemühen, mit dieser Philosophie sehr gut. Auch Ascaron, wo Lead Designer Daniel Dumont im Falle von Darkstar One schon mal selbst im Forum nach Meinungen der Spieler fragt. Die fühlen sich ernst genommen und greifen in Zukunft dann auch lieber zu einem AddOn oder zum Nachfolger. Bugs werden, wie bei Sacred, eher mal verziehen, wenn man auf dem Laufenden gehalten wird, wann mit einem Patch zu rechnen ist und an welchen Problemen gearbeitet wird.

In diesem Sinne, für mehr Kontakt zwischen Spieleschaffenden und Spielern!

Den Firaxis-Podcast soll es zukünftig übrigens monatlich geben. Im Juli inklusive eines Interviews mit Soren Johnson. Jawoll, dem Lead Designer von Civilization 4, der sich schon für das Handbuch dieses Spiels die Zeit nahm, in einem Nachwort uns Spielern vom Entstehungsprozess zu erzählen und einige der Änderungen gegenüber dem Vorgänger zu erklären. In einem Nachwort, dass länger ist als die kompletten Handbücher manch anderer Spiele. Ein Beispiel, das Schule machen sollte.

Aramir meint:
Tja, ich weis nicht so recht, chris, ob ich deine Forderung nach Making-Ofs usw. unterstützen soll, denn momentan werden solche Extras meist eh nur dazu verwendet überteuerten Sammeleditionen von Spielen eine gewisse Daseinsberechtigung zu geben...

Und ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, dass die grobe Masse an Spielern ein ähnlich tiefer gehendes Interesse an Spielen und ihrer Entwicklung hat, wie sie vielleicht der durchschnittliche Leser dieses Blogs hat. Zumindest hat es Sony bisher wenig geschadet ihre Fans als bloße "Consumers" zu behandeln, denen man nur die geeignete (Soft-)Ware zur Verfügung stellen muss. Und solange es sich finanziell nicht niederschlägt, werden Riesen wie EA und Sony sicher keinen Handlungsbedarf bezüglich eines persönlicheren Umgangs mit ihrer „Zielgruppe“ sehen. Die löblichen Ausnahmen, die du nanntest, haben richtigerweise die Wichtigkeit einer treuen Fanbase für sich selber erkannt, Fakt bleibt jedoch, dass für die Riesen ( zu denen Nintendo ja schon lange nicht mehr gehört, eben deswegen der der neue Kontroller und das alternative Vermarktungskonzept …) der Massenmarkt der „Normalospieler“ das Entscheidende ist, und dieser schert sich leider wenig um Entwicklerinterviews, Making-Ofs oder ähnliches …
· 30. Juni 06 · 01:10
m.a. meint:
Ich würde eher einen ähnlichen Effekt erwarten wie bei den DVDs ... am Anfang habe ich mich noch wie der Geier aufs Aas auf jeden Audiokommentar und jedes Extra gestürzt. Aber auf jeden guten Audiokommentar (wie z.B. Cube) kamen fünf stinklangweilige wo man sich zwei Stunden lang brilliante Kommentare wie z.B. bei Starship Troopers anhören darf ("This bög is real, this bög is cgi ... now it is real again. This again is a cgi-bög. This bög is real.") oder wo die Extras aus fünf Fernsehproduktionen bestehen, die alle über das Making-Of berichten, sich dabei aber alle extrem ähnlich sind, bis hin zu den Sprüchen der Schauspieler (so z.B. bei einem der Herr der Ringe Teile gesehen).

Zumindest bei mir hat sich da so schnell Ermüdung eingestellt, daß ich zwar immer noch Boxsets kaufe, mich aber nur noch in den seltensten Fällen überwinden kann mir die endlosen Extras auch tatsächlich reinzutun. Da muss ich schon sehr scharf auf die Hintergründe des Films sein oder es muss ein verdammt langweiliger Tag sein.

Lange Rede, kurzer Sinn: Solange es eine Ausnahme ist, ist es sicherlich interessant, aber wenn wirklich plötzlich jeder Producer aus dem Nähkästchen erzählen würde, dann würde mich zumindest die Masse so erdrücken, daß das Interesse komplett abflaut.
· 30. Juni 06 · 09:31
Torg meint:
Die Audiokommentare udn making ofs usw haben mich noch nie interessiert. Warum sollte es bei Spielen anders sein? Letztendlich muss ich für den Müll dann auch noch mehr bezahlen. Nee danke. Dann ist es mir doch lieber, wenn sich die Entwickler um Patches kümmern als um solchen Dummfug.
· 30. Juni 06 · 11:28
chris [d-frag.de] meint:
@Aramir: Naja, soo überwältigend war das Echo auf die E3-Präsentation der PS3 nicht. Mal abwarten, wie der Konsolenmarkt in einem Jahr oder so aussehen wird. Ansonsten hast du Recht, es hängt sicher auch damit zusammen, dass unterschiedliche Firmen es je nach Angebot und anvisiertem Kundenkreis unterschiedlich nötig haben, sich um ihre Kunden zu kümmern.

Das bei den Making-Ofs war vielleicht missverständlich formuliert. Ich finde dieses Blog der EVE-Entwickler wirklich toll, aber ich brauch natürlich nicht Making-Ofs und Audiokommentare zu jedem Spiel auf meiner Platte. Wie viele Leute haben sich die Audiocomments in Half-Life 2: Episode 1 wohl wirklich angehört?

Mir ging es generell eher um einen gewissen Kontakt der Entwickler/Publisher zu den Spielern. Das EVE-Blog ist so eine Möglichkeit, das sehr gut moderierte Bioware-Forum ebenfalls. Aber ich finds, verglichen mit Bethesdas Leistungen, auch schon klasse, wenn man bei Iron Lore kurz nach Erscheinen von Titan Quest, nachdem die ersten Leute so ihre Problemchen im Forum melden, bereits erklärt: Okay, Leute, wir arbeiten schon an einem Patch, die und die Sachen kommen mit Sicherheit rein, bei den und den Bugs müssen wir erstmal schauen, warum es da Probleme gibt usw.... das ist für die Leute da doch wirklich kein Aufwand, mal eben fünf Zeilen Text zu schreiben. Und die Spieler wissen, woran sie sind.
· 30. Juni 06 · 13:46
budcha meint:
sehe ich ähnlich. es geht nicht darum das sid meier erzählt wie er seinen kollegen zeigt wie man civ4 spielt. sondern, wie im handbuch geschehn, die größten änderungen erklärt werden. warum/wieso. mag nicht jeden interessieren, aber ein paar leute interessieren sich dafür. und ich fands es mal sehr schön einen echten text zu lesen und nicht das übliche marketing gebrabbel ala "besser, schöner neuer". sondern ich fand die bemerkung das man sich mit der religion sehr schwer getan hat zimlich gut.

ebenso mit foren beteiligung von entwicklern. wenn ich ein spiel hab was wegen bugs zimlich blöd ausschaut, ich danach im forum auf der suche bin und feststelle das 40% der user ähnliche probs haben, es 1000 threads dazu gibt aber keiner von der firma sich dazu herrablässt mal wenigstens zu schreiben "work in progress" kommt man sich als "consumer" halt verarscht vor.

und wenn ich mir ne dvd kaufe will ich die ganzen extras. ich hab mir zwar nicht 15.000 fotos von herr der ringe angeschaut, aber ich könnte es :)

und wenn ea nicht andauernd firmen aufkaufen täte, währen sie schon pleite ^^ 1. teil von nem unbekanntem publisher .. beim 2. teil stand aufeinmal "ea challange everything" ... und von sony hab ich komischer weise nicht ein spiel. was stellen die den her? *grübel* oder bezog sich das auf die konsolen landschaft?

(und ea schaffts bei den wenigen guten spielen es irgentwan so zu verbocken, das ich mir die nicht kaufe ^^ (nfs:ug mw -> börks))
· 1. Juli 06 · 12:34

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren