Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: Galactic Civilizations II

Galactic Civilizations II

von alcyon · 18. März 06 ·

Galactic Civilizations IICivilization IV ist doch pillepalle. Da kreucht und fleucht man auf seiner Welt vor sich hin und dirigiert vom Affen abstammende Primaten ein paar Meter durch den Urbusch, um hier und da mal eine Stadt hoch zu ziehen oder anderen Degenerierten zwecks Lebensraumvergrößerung geradewegs eins auf die Schnute zu geben. Im späteren Verlauf weicht der Knüppel zwar durchaus ausgefeilterer Kriegsmaschinerie und das Grunzen zwecks Verständigung erlauchterer Kommunikationsmöglichkeiten, doch für einen wahren Eroberer ist das genau so Hallenhalma. Getreu dem Bond’schen Motto »The world is not enough« zieht es den strategieaffinen Spieler nach langer Abstinenz (Master of Orion 3 kehren wir mal gepflegt unter den Teppich) wieder einmal zu den Sternen. Galactic Civilizations II ist da.

Galactic Civilizations IIEs geht also um das Genre der oft zitierten vier Xe: eXpand, eXploit, eXplore, eXterminate. Diese beschreiben schon recht umfassend, worum es geht. Die Menschheit hat den so genannten Hyperdrive erfunden und fängt an, mittels Kolonisierung fröhlich ihren genetischen Fingerabdruck auf umliegende Planeten zu verteilen. Dazu werden flugs ein paar Kolonisierungsschiffe auf Mutti Erde gebaut und ein paar wagemutige Kolonisten zu fremden Sternen geschickt, die sich mehr oder weniger eignen, sich unter der Hand des Spielers zu florierenden und produktiven Gemeinschaften zu entwickeln.

Das Leben…

Galactic Civilizations IIDabei ist die Menschheit nicht allein. Aus einer Menge von neun anderen Weltmitbewohnerrassen darf im freien Spiel nach Belieben, in der mitgelieferten Kampagne nach Story und Vorgabe expandiert werden. Bei ersterem ist es sogar möglich, die Eigenschaften der verschiedenen Rassen zu editieren, was bestimmten Boni und Mali auf alles im Spiel entspricht, sowie sich seine ganz eigene persönliche Rasse zu kreieren und lieb zu haben. Allein hier ergeben sich aus den 24 zur Verfügung stehenden Fähig- und Fertigkeiten wahre Einstellungsorgien. Überhaupt ist es erstaunlich, an was alles gedreht werden kann, um die Schwierigkeit und den Umfang des anheim stehenden Unterfangens zu determinieren. Neben der Galaxiegröße, den mitstreitenden Rassen, der Häufigkeit fruchtbarer Planeten, der Grundschwierigkeit und der generellen Anzahl und Dichte der Sterne fallen darunter auch noch politische Parteien der einzelnen Rassen, das generelle Erscheinungsbild von Schiffen und Farben sowie unterschiedliche Siegbedingungen.

Das Schöne daran: alles kann, nichts muss. Mit drei Klicks auf den »Turn«-Button ist man ebenfalls im Spiel. Bis man allerdings alle Nuancen und Möglichkeiten des Spielverlaufs austariert hat (zum Beispiel macht es bezüglich des Verhaltens einen himmelweiten Unterschied, welche Rassen teilnehmen), vergehen allerdings geschätzt Jahre.

…das Universum…

Galactic Civilizations IINun sind wir also da und breiten uns aus. Nebenbei wird eifrig geforscht, wir wollen ja was lernen. Der Technikbaum ist riesig und wird in einem durchschnittlichen Spiel kaum ausgereizt. Wenn doch, ist der betreffenden Zivilisation ein Technik-Sieg sicher, da das eine der Siegbedingungen sein kann. Die erforschten Technologien werfen neue Ausrüstungsteile für Schiffe und Sternenbasen, Erweiterungen für Gebäude auf Planeten, neue Fähigkeiten wie etwa Handel und neue Möglichkeiten der Diplomatie ab. Leider ist er an manchen Stellen etwas unkreativ und relativ wenig verzweigt. So folgt auf »Laser I« ein »Laser II« bis hin zum »Laser V«. Jede neue Waffe benötigt etwas weniger Platz auf dem Schiff, doch erst danach folgt eine andere, schlagkräftigere Kategorie der Strahlenwaffen, bei der sich das vorangegangene Spiel wiederholt. Immerhin gibt es den Technikbaum aber auch als Papierfassung in der europäischen, von Paradox vertriebenen Version zum Neben-den-Monitor-hängen und Nachgrübeln.

Galactic Civilizations IINeben der Forschung wird auf den Planeten auch etwas gegen die Arbeitslosigkeit getan. Je nach Klasse ist eine bestimmte Fläche bebaubar, auf die ein Gebäude gesetzt werden kann. Das können für schnelleres Erfinden Labore, für schnelleres Produzieren Fabriken, für mehr Touristen und größeren Einfluss auf benachbarte Zivilisationen kulturelle Stätten oder für ertragreicheres Handeln Marktplätze sein. Daneben gibt es noch die planetare militärische Abwehr und einen großen Haufen Spezialgebäude für nahezu alle Bereiche, die erst durch intensive Forschung freigeschaltet werden. Das gilt ebenfalls für die Updates der Standardgebäude. Jeder Planet kann so spezialisiert werden – oder eben nicht.

Galactic Civilizations IIBesitzt ein Planet erst einmal einen Sternenhafen, geht das Schiffebauen los. Sowohl die zivilen Gefährte als auch die militärischen Pendants können frei nach Belieben designt werden. Die Basis bildet der Rumpf: mit ihm wird die Kapazität der funktionellen Teile bestimmt. An diesen kann man beliebig viele Schmuckelemente andocken und sich so sein persönliches Schätzchen bauen. Wozu das führen kann, dokumentieren viele Screenshots auf der Webseite des Herstellers Stardock – es gibt wohl kaum eine Science-Fiction-Serie, die in der kurzen Zeit nach dem US-Release noch nicht nachgebaut wurde. Dann kommen die funktionellen erforschten Elemente wie Antrieb, Waffen, Verteidigungskomponenten und zivile Module ins Spiel, die beliebig am Flieger montiert werden und seine Werte wie Kosten, Angriff, Geschwindigkeit und (Sensor-)Reichweite bestimmen. Nachdem das Design gespeichert wurde, kann es auf jedem Planeten mit Hafen gebaut werden.

Dieser Baukasten funktioniert hervorragend und macht süchtig. Natürlich kann man auch schnell seine Teile an die Hülle klatschen; und man wird dies tun, wenn man nur schnell die Effektivität einer anderen Bestückungsstrategie ausprobieren möchte. Aber allein mit dem Design der eigenen Schiffe kann man Stunden verbringen. Und das ist nicht einfach nur dahingesagt.

Galactic Civilizations IIEin Kampf lässt sich meistens nie ganz vermeiden, obwohl man auch ein Spiel mit geschickter Diplomatie gewinnen kann, ohne jemals in einen verwickelt zu werden. Wenn es dann doch einmal knallt, kann der Spieler selber nicht mehr eingreifen. Im Gegensatz zur Master of Orion-Serie lässt sich nur wahlweise eine Animation anschauen oder das Ergebnis präsentieren. Das aber mit gutem Grund: Galactic Civilizations II blendet den taktischen Kampf als Minispielchen aus und konzentriert sich ganz auf den Strategiepart, kompensiert das allerdings durch die unbegrenzten Möglichkeiten im Schiffsdesigner. So ist es nicht mehr möglich, mit drei fliegenden Melkeimern der K.I. fünf Riesenschlachtschiffe abzunehmen, wohl aber, diese mit einer Horde kleiner Schiffe mit geschickter und richtig gewählter Waffenbestückung in die Knie zu zwingen. Dazu verhilft auch das rigorose Schere-Stein-Papier-Prinzip der Waffen und Schilde.

Bleiben noch die Sternenbasen: Diese können mit speziellen Schiffen im Raum und auf bestimmten Ressourcen im Raum platziert werden. Weitere dieser Schiffe bauen sie mit erforschten Modulen aus und lassen sie nach und nach größer und mächtiger werden, was oft entscheidende Vorteile bringt. So können sie militärisch eingreifen, den Handel und das Einkommen der Planeten im Umkreis erhöhen oder den eigenen Einfluss entscheidend vergrößern. Steht ein Planet unter dem Einfluss einer anderen Zivilisation und sind seine Bewohner recht unzufrieden, können die schon mal revoltieren, und der ganze Gesteinsbrocken sagt sich von seinem bisherigen Sternengeneral los.

…und der ganze Rest.

Galactic Civilizations IIWarum all die Detailaufzählungen? Weil Galactic Civilizations II so viele strategische Elemente in sich vereint, auf der anderen Seite aber so gut wie nie ins fummelige Micromanagement abdriftet. Stardock hat es geschafft, vielfältigste Möglichkeiten unter einen Hut zu zaubern, in diesem Kontext unwichtige Dinge ohne Gnade zu verbannen und im Gegensatz zu ähnlichen Titeln einen sich sanft dahinschmiegenden Spielfluss zu ermöglichen. Streng rundenbasiert lädt das Spiel dazu ein, sich in die Tiefe vorzuwagen, sich mit den einzelnen Teilen der Mechanik zu beschäftigen und mit ihnen zu daddeln, ohne es zur Pflicht zu machen. So sind grundlegend unterschiedliche Möglichkeiten gegeben, eine Partie auszufechten: als streitsüchtiger Bauerntrampel mit kräftigem Bizeps genauso wie als elitärer Weißkittel mit dicker Brille und allen Ovid-Zitaten dessen Schaffens.

Galactic Civilizations IIDer fehlende Multiplayerteil hat viel Gemurre in Rezensentenkreisen hervorgerufen und wird fast überall als der eine große Schwachpunkt des Spiels dargestellt. Doch die Argumentation von Stardock leuchtet ein: das Spiel lebt von seinen vielfältigen Handlungsunterschieden der Rassen, die K.I. macht ihre Sache bemerkenswert gut und wird in höheren Schwierigkeitsgraden bockfies herausfordernd, und eine zehnstündige Partie würde beim Warten auf den Zug des Gegners schnell zu gepflegter Zähigkeit führen. Zum Ausgleich wurde das so genannte Metaverse im Internet geschaffen, eine Art globaler Highscoreliste mit Gruppenbildungsmöglichkeit, wo durch vorheriges Einloggen vor dem Spiel sichergestellt wird, dass keine Mods verwendet werden. Apropos Mods: Das Spiel selber ist bis ins Kleinste modifizierbar. Sämtliche Schiffsmodelle können ausgetauscht, alle Grafiken, Sounds und Musiken ersetzt, jeder Text und jedes Spielelement per XML verändert und jede Oberfläche mit dem hauseigenen externen Programm DesktopX umgestaltet werden. Ein riesiger Sandkasten für die Experimentierfreudigen!

Galactic Civilizations II mixt Elemente des ersten Teils, von Master of Orion 2 und Alpha Centauri zu einer gelungenen Mischung. Das Spielgefühl stimmt, der Spaß- und Motivations-Faktor ist immens hoch und vom Nur-noch-ein-Zug-Effekt rede ich erst gar nicht. Das Drumherum, die Grafik und die Musik passen zum Spiel, die Ausstattung ist erfreulich nett (Metallbox mit gedrucktem Technikbaum), die Nähe zwischen Entwicklern und User im offiziellen Forum vorbildlich, der Preis für ein Vollpreisspiel sehr günstig und Gefummel mit den CDs zur Kopierschutzabfrage entfällt. Für Strategen, Fans rundenbasierter Spiele und Weltraumliebhaber ein absoluter Pflichtkauf. Ich geh jetzt wieder das Universum erobern.

ben [d-frag.de] meint:
Fantastisch. Weniger das Spiel selber - das ich trotzdem unbedingt spielen muss - als vielmehr die Art wie es gemacht wurde. Das klingt nach Zukunft, nach Science Fiction.
· 18. März 06 · 17:31
Anis meint:
Die SIMS von EA lassen grüßen!
· 19. März 06 · 10:02
chris [d-frag.de] meint:
Multiplayer: "... doch die Argumentation von Stardock leuchtet ein..." - Ohne GalacticCiv II zu kennen möchte ich doch anfügen, dass Firaxis alle diese einleuchtenden Argumente auch bei Civ4 hätte bringen können. Haben sie nicht getan, und der Multiplayerpart des Spiels macht Laune. Spiels seit kurzem im Multiplayer-via-Email mit einer Freundin in den Staaten.
· 20. März 06 · 21:12
Alphager meint:
Zum Multiplayerteil ist anzumerken, dass die Entwickler überlegen, Play-by-Email zu implementieren.

Es wäre vielleicht interessant, die Hintergrundgeschichte von Stardock zu beleuchten:
Die Jungs sind keine Spiele-Entwickler. Sie kommen aus der Applikationsentwicklung, wo solche idiotischen Sachen wie Kopier-"schutz" schlicht und ergreifend nicht existieren.
· 21. März 06 · 11:47
chris [d-frag.de] meint:
Was so inzwischen leider nicht mehr stimmt. Aber du hast wohl keine neuere Anwendung von Macromedia auf deinem Rechner. :)
· 21. März 06 · 15:28
Jander meint:
Wieso steht das eigentlich nicht hier?
· 22. März 06 · 20:51
mo [d-frag.de] meint:
Jander: weil der Herr gerade erst nach Hause gekommen ist und morgen ganz früh wieder raus muss. Ausführliche Zusammenfassung folgt (möglicherweise) am Wochenende.
· 23. März 06 · 00:38
Alphager meint:
chris: Macromedia ? habe ich etwas verpasst ?
· 23. März 06 · 12:08
Micha meint:
Öhm ... tut mir leid wenn ich jetzt mal doof fragen muss:

Aber das klingt komplett nach einer dreisten Kopie von Ascendancy.

Alles, aber auch wirklich alles was du beschreibst hätte auch aus einer Rezension zu Ascendancy damals stammen können, lediglich kämpfen konnte man dort noch (auch rundenbasiert), was bei GalactcCiv2 halt nicht mehr möglich ist.

Da Ascendancy aber immer noch eins der Spiele ist die auf meiner "man war das genial"-Liste ganz oben stehen, werde ich mir GalacticCiv2 auf jeden Fall holen und hoffen, damit einen würdigen Nachfolger (oder einen zeitgemäßen Klon *g) gefunden zu haben :) *freu*.

Danke für die Anregung *g
· 24. März 06 · 12:56
chris [d-frag.de] meint:
@Alphager: Also mein Dreamweaver 2004 kam mit Macrovision-SafeCast2-Kopierschutz. Mit allem, was Spaß macht, inklusive Phantomprozessen und Lagerung von Daten auf Festplatten an Stellen, die dafür eigentlich nicht vorgesehen sind. Gab beim ersten Auftauchen in Contribute 2.0 einen Artikel in ExtremeTech dazu. Zitat: "More importantly, the revised SafeCast technology still writes to the Track 0 portion of the hard drive, Macromedia executives acknowledged. Although some users worried that writing data to that "unregulated" portion of the disk could affect the stability of their PCs and affect applications such as bootloaders, Macromedia executives said they've found no such problems." Adobe nutzt das Zeug auch.

Hab tatsächlich nie Probleme damit gehabt, ein blödes Gefühl bleibt. Das ist bei StarForce allerdings genauso.

Ich glaub mich auch zu erinnern, dass Hardwaredongles bei teurerer Anwendungssoftware lange Zeit gerne verwendet wurden. Zwangsaktivierung gibt es inzwischen bei einer ganzen Reihe von Programmen und ohne Seriennummern kommt schon lange niemand mehr aus. Insofern ist die Aussage, dass es sowas wie Kopierschutz bei Anwendungssoftware einfach nicht gäbe, schon etwas gewagt. Was es natürlich wirklich nicht gibt, ist die Notwendigkeit, beim Softwarestart die entsprechende Installations-CD einzulegen. Dieses Standardverfahren bei Spielen muss einem Anwendungsentwickler tatsächlich völlig idiotisch vorkommen, da hast du Recht. :)
· 24. März 06 · 16:38
Alex meint:
Jo total geklaut ^^
· 25. März 06 · 16:39
Micha meint:
Was nebenbei noch zu bemerken ist - die deutsche Version von GalCiv2 ist fürn Arsch!

Sie ist älter als die englische Gold, kann NICHT upgedated werden und enthält diverse Fehler.
Das Problem ist, das für die englische Version bereits diverse Patches draussen sind, die aber durch unterschiedliche Zahlenformate o.ä. im englischsprachigen/deutschsprachigen Raum nicht mit der deutschen Version funktionieren.

Ende des Monats soll Patch 1.1 erscheinen, der dann auch lokalisiert wird ... vorher kann man die DEUTSCHE Version von GalCiv2 nicht spielen bzw. muss mit Version 1.0 spielen und damit leben das diverse Bugs enthalten sind, je nach PC sogar Bugs die es unspielbar machen (unsichtbare Planeten/Schiffe etc.).

Wem die Sprache egal ist, der kann auch mit der deutschen Version via Stardock-Central patchen, hat dann aber halt eine englische Version ...

das nur mal so zur Info, nach dem ich mir das Game gestern gekauft hab und jetzt erstmal Foren lesen musste damit ich rauskriege warum ich mein Spiel net patchen kann ^^.
· 26. März 06 · 12:11
siron meint:
"...und eine zehnstündige Partie würde beim Warten auf den Zug des Gegners schnell zu gepflegter Zähigkeit führen."

Bei einem rundenbasierten Strategiespiel namens Schach kam man im 19. Jahrhundert auf die Idee, Zeitkontrollen einzuführen.

Selbst ohne Zeitkontrolle lassen sich solche Spiele problemlos spielen. Wer halt wirklich langsam ist, wird wohl nach einiger Zeit Probleme haben, Gegner zu finden. Ich spiele immer noch Master of Orion II online über kali. Es gibt dort einen Kern von 30-40 Spielern, die man wöchentlich antrifft, und die das mit der Zuglänge auch im Griff haben:

http://masteroforion2.blogspot.com/2004/02/moo2-online.html
· 9. April 06 · 18:19
Micha meint:
Und wer das mit der Zuglänge nicht hinbekommt kann einfach Play by Email nutzen und hat alle Zeit der Welt.

Nebenbei gibt es immer noch keinen deutschen Patch für die deutsche Version und User derselben schauen in die Röhre oder eher auf die Myriaden von Bugs und Übersetzungsfehlern, die in der deutschen Beta enthalten sind, die sich leider Gottes Collectors Edition nennt *seufz*.
· 17. April 06 · 10:08

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren