Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: Hörspielen

Hörspielen

von mo · 10. November 05 ·

Hörspiel-PongAugen zu. Visuell war gestern. Eine neue Interpretation (oder sagt man Coverversion?) von Pong führt vor Augen, wie Spiele auch ohne Augen sinnlich erfahrbar werden. Denn sie kommt ohne Grafik aus. Über Sieg und Niederlage entscheidet allein das Gehör. Und erst jetzt, über 30 Jahre später, wird Pong seinem Namen wirklich gerecht: PONG. Licht aus und PONG. Manchmal PING und TSCHOCK. In Stereo.

Täglich Tausende von Bildern.
Wir sind ausgeliefert. Wir sind abhängig.
Mehr als 90% unserer Wahrnehmung ist visuell.
Was, wenn wir unseren Augen nicht mehr trauen könnten?
Was, wenn das Licht ausgeht?
Kannst du dich im Dunkel zurechtfinden?
Vergiss deine Augen. Trau deinen Ohren.

Hörspiel-PongDas flashige Pong von Julia Soergel und Philipp Höhne entstand im Rahmen eines Medienprojekts der TFH Berlin. Weil unsere Ohren eben nicht unten und oben, sondern rechts und links sitzen, ist das klassische Spielfeld von Pong um 90 Grad gedreht. Einfacher Anfang pretty in pink. Doch dann gehen die Lichter aus. Dunkelheit. Der Ball wandert von links nach rechts, seine Echopeilung vom linken in den rechten Lautsprecher, das eigene Paddle SRRRT irgendwo in der Mitte, bis der Ball endlich PONGT. Oder auch nicht. Man ertappt sich selber beim sinnlosen Starren auf den schwarzen Monitor, will seinem Sehnerv visuelle Anhaltspunkte geben, doch die erscheinen nicht. Schwierig, die eigene jahrelange Konditionierung zurück in die Dunkelkammer zu prügeln.

Hörspiel-PongEin Hörspiel also. Clever ausgedacht. Nicht nur als Spielkonzept, sondern vor allem auch als Demonstration sichtbarer und unsichtbarer Grenzen. Die Grenzen sehender und blinder Menschen zum Beispiel. Und so kann man den Faden weiterspinnen: Könnte ein Level in totaler Dunkelheit bei Thief funktionieren? Oder wäre eine spezielle Blindenversion von Counter-Strike: Source möglich, die visuelle Reize durch auditive ersetzt? Kommen ausgerechnet die visuell überwältigenden Rez und Amplitude einem erhörbaren Spiel nicht schon sehr nahe? Und ließe man bei Electroplankton die Grafik weg, bliebe da letzten Endes nicht … Electroplankton? Spannende Fragen. Denn nicht alle Spieler besitzen das komplette Instrumentarium menschlicher Sinne. Und zu wenige Spiele trauen sich, neue Formen der sensorischen Interaktion auszuprobieren.

Also Kopfhörer auf und Pong auf englisch hörspielen oder Pong auf deutsch hörspielen.

meint:
"Denn nicht alle Spieler besitzen das komplette Instrumentarium menschlicher Sinne."

Welches Instrumentarium besitze ich denn? Was hat mir Mutter Natur in die Wiege gelegt? Das ist eine Frage...Ist nicht leicht herauszufinden...
Spiele solcher Art können uns helfen zu begreifen, wie "ticke" ich denn?

Nach diesem Hörspiel kriege ich noch mal bestätigt: " Ich ticke visuell!"

Du - auditiv? Dann viel Spass mit dem Hörspiel!
· 10. November 05 · 09:24
ben [d-frag.de] meint:
Ouh... ich freu mich schon auf das erste Hörspiel/Textadventure mit der Stimme von Christian Brückner.
· 10. November 05 · 10:32
Oliver meint:
Feine sache, das... hat das Julchen sich mal wieder selbst übertroffen...
einfach nur große Klasse!
· 10. November 05 · 11:42
meint:
Täglich Tausende von SLECHTEN Bildern.
Wir sind ausgeliefert. Wir sind abhängig.

WEIL WIR KEINEN WIDERSTAND LEISTEN
ALSO, SELBER SCHULD SIND.

Mehr als 90% unserer Wahrnehmung ist visuell.
Was, wenn wir unseren Augen nicht mehr trauen könnten?
Was, wenn das Licht ausgeht?
Kannst du dich im Dunkel zurechtfinden?

JA, WENN ICH BLIND WERDE,
DANN HABE ICH IMMER NOCH MEIN "INNERES AUGE"!
Vergiss deine Augen. Trau deinen Ohren.

ICH KANN NICHT MEINE AUGEN VERGESSEN.
WENN MEINE AUGENLIDER GESCHLOSSEN SIND,
BLICKE ICH AUS MEINEN OHRMUSCHELN!
· 10. November 05 · 12:08
mo [d-frag.de] meint:
Lieber anonymer Kommentierer, dessen IP verdächtig dem eines hier namentlich bekannten Kommentierers gleicht: kommt da noch eine Pointe?
· 10. November 05 · 15:55
Anis meint:
@ mo. Ich bin's, Anis... Ich schäme mich, dass ich so oft und überall alles kommentiere... Kann aber diesem Verlangen nicht widerstehen, obwohl ich in Moment so wenig Zeit habe...

Ja - ja, es kommen noch mehrere Pointen, wenn du nicht dagegen hast, lieber Mo.
· 10. November 05 · 17:26
mo [d-frag.de] meint:
Habe überhaupt nichts dagegen.
Fragte mich bloß, ob deine Kommentare eher lyrisch oder prosaisch zu verstehen sind, wenn überhaupt. :)
· 10. November 05 · 18:26
Anis meint:
@ mo. Eher lyrisch, denn es geht tiefer unter die Haut, als Prosa.
Mann muss sie auch nicht unbedingt verstehen. Sie sind nur zum anschauen da, hoilari und hoilara!
· 10. November 05 · 19:18
AndiBerlin meint:
Habe es auch probiert. War aber von vornherein zum scheitern verurteilt, da ich, bedingt dadurch das ich nur mit einem Ohr höre, nicht richtig räumlich hören kann. Aber an sich ein interessantes Projekt.
· 10. November 05 · 19:53
Benno meint:
Interessantes Spiel, noch interessanter wäre es aber mit Multiplayer-Modus...immerhin macht es für den PC keinen Unterschied, ob er mit oder ohne Bilder spielt.
· 10. November 05 · 20:45
Khesrau meint:
Ha! Ich kanns! Ich kanns!
· 11. November 05 · 00:31
Lena meint:
Nach gefühlten 100 Versuchen hab ich es so ansatzweise mal geschafft. (und meine Boxen weggeworfen...) Irgendwie krass, wie sehr man "visualisiert" ist :)
Im SpOn stand mal ein ganz interessanter Artikel zu PC Spielen für Blinde.
· 11. November 05 · 11:10
dau meint:
Witzig - aber ich vermisse die Möglichkeit, den Schläger zu zentrieren. Oder ein Schläger-Geräusch, das besser ortbar ist. Momentan bekomme ich davon nur Gänsehaut...brrrr. :D
· 11. November 05 · 11:48
chris [d-frag.de] meint:
Ja, für den Schläger in Mittelstellung muss man gut schätzen können. Ich persönlich würde, wenn ich verliere, ja gerne das Bild wieder eingeblendet bekommen, um zu sehen, wie weit ich denn dran vorbei war.

Generell aber tolles Spiel. Nach etwas Eingewöhnung gehts erstaunlich gut.
· 11. November 05 · 13:40
julia meint:
@d-frag, Helden von heute und morgen: wow. Danke für den großartigen Artikel. Die Stats haben gestern seit und wegen eurer Erwähnung die 10.000er Marke gesprengt. Weiter! Weiter!
· 28. November 05 · 00:20

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren