Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/defrag/b2evocore/_class_settings.php on line 36
d-frag.de :: Installation à la Guild Wars

Installation à la Guild Wars

von chris · 13. Juni 05 ·

Guild WarsWenn eine Redakteurin einer bekannten deutschen Spielezeitschrift ihr liebevoll geführtes Blog aufgrund eines Spieles verwaist zurücklässt und allenfalls noch Einträge über eben dieses Spiel verfasst, dann könnte man schon zu dem Schluss kommen, besagtes Spiel hätte so seine Qualitäten. Wenn das Spiel dann noch dem eigenen Lieblingsgenre entspringt und mit einigen äußerst interessanten Features aufwarten kann, dann …

Es war spät am Samstagabend, als ich mich entschloss, Guild Wars zu kaufen. Ungünstiger Zeitpunkt, klar. Und gar keine Lust, bis Montag nach der Arbeit darauf zu warten. Ich wollte das spielen! Sofort! Zum Glück macht Guild Wars es einem sehr einfach: Fix bei NCsoft online kaufbar, vorausgesetzt man ist bereit, auf hübsche Verpackung, Handbuch und Installations-CDs zu verzichten und trotzdem den vollen Ladenpreis zu bezahlen. (Interesse an »I bought Guild Wars online and all I got was this lousy CD-Key«-T-Shirts?)

Streaming bei Guild Wars…

Was beim Klick auf den »Download Client«-Knopf passiert, wird alte Guild-Wars-Beta-Hasen natürlich nicht überraschen. Ich dagegen hatte bisher nur davon gelesen und nun das erste Mal Gelegenheit, in der Praxis zu bewundern, was ArenaNet schlicht »unsere Streaming-Technologie« nennt. Auf der Festplatte landet ein 60kB kleines Progrämmchen, das nur schnell wissen will, wohin es Guild Wars installieren soll, und dann anfängt, Daten aus dem Netz nachzuladen.

Fünf Minuten später startet das Spiel.

Guild-Wars-InstallationNochmal langsam: Wir reden hier von einer Online-Installation über DSL 1000. Wir reden von fucking fünf Minuten! Okay, zu diesem Zeitpunkt funktioniert lediglich die Accounterstellung und die Anmeldung, das Optionsmenü (in welchem ich als Technik-Spielkind sowieso erst einmal eine Weile versinke und an Grafik-, Sound- und Interfaceeinstellungen herumpfriemele) und das Charakterauswahlmenü. Hier kann ich schon mal meinen Charakter zusammenbasteln, passende Klasse auswählen, Erscheinungsbild anpassen, so Kram. Währenddessen lädt das Spiel im Hintergrund die ersten Landschaften der Spielwelt nach.

Nachdem ich meinen kleinen Mönch zusammengeklickt habe, dauert es zwar noch eine gute Viertelstunde, bis die erste Stadt komplett durch die Internetleitung auf meine Festplatte gewandert ist, danach habe ich aber zu keinem Zeitpunkt mehr länger als 30 Sekunden auf das Nachladen von Daten aus dem Internet warten müssen. Das geschieht dynamisch und vorausschauend während des Spielens. Nicht nur, was die Levelarchitektur angeht. Auch Rüstungen, Waffen und Erscheinungsbilder anderer Spieler landen erst dann auf der Festplatte, wenn sie benötigt werden. So wächst die Guild-Wars-Installation allmählich von den anfänglichen hundertirgendwas Megabyte auf die Gigabyte-Dimensionen anderer aktueller Spiele an. Weitgehend unbemerkt vom Spieler.

Ähnlich läuft das Patchen des Spiels ab. Im Hintergrund, während des Spielens, wenn die Daten wirklich benötigt werden. Wozu soll ich generalüberholte Level-20-PvP-Arenen herunterladen, von denen ich mit meinem Level-10-Mönch noch Meilen entfernt bin? In Guild Wars kann es mir passieren, auf einer Newsseite im Internet überrascht von einem neuen Patch zu lesen, der schon seit drei Tagen bei mir seinen Dienst tut, ohne dass ich von seiner Installation irgendetwas mitgekriegt hätte.

… Waiting bei den Anderen

Und was macht die Konkurrenz? World of Warcraft zum Beispiel braucht über eine halbe Stunde, um sich von seinen 4 CDs auf die Festplatte herunterzubequemen. Beim Patchen geht der Spaß dann erst richtig los: Der Blizzard Downloader, der WoW-Patches zum Kunden bringen soll, ist technisch an BitTorrent orientiert, erreicht aber genau den gegenteiligen Effekt. Je mehr Leute den Flicken gleichzeitig herunterladen wollen, desto langsamer wird’s. Wer kurz nach Erscheinen eines neuen Patches versucht, WoW zu spielen, kann sich darauf einrichten, Stunden um Stunden zu warten, während die Daten durch die Leitung tröpfeln. Dass man in WoW im Gegensatz zu Guild Wars für diesen Service monatlich Gebühren bezahlt, versüßt die Wartezeit nicht gerade.

Guild-Wars-InstallationZum Trost für Blizzard – nicht für uns – stellen sich andere Firmen in dieser Hinsicht nicht weniger tollpatschig an. Half-Life 2 direkt am Erscheinungstag installieren zu wollen führte mir das ganze Grauen einer erzwungenen Onlineregistrierung eines Spieles vor Augen, das ich lediglich offline und solo zu spielen gedachte. Stichwort »Überlastete Server«. Selbst wer heute das Spiel installieren will, wird durch den lahmen Kopier- und Entschlüsselungsprozess auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Und wozu brauche ich als Solospieler ein Programm wie Steam, das sich am liebsten bereits beim Systemstart lädt und im Arbeitsspeicher verbleibt, egal, ob ich gerade Half-Life 2 spiele oder nicht?

Einen Vorteil hat Steam natürlich, hat auch das Anmeldeverfahren bei Online-Rollenspielen. Die DVD kann in der Spieleschachtel im Regal verbleiben und muss nicht aus Kopierschutzgründen bei jedem Spielstart im Laufwerk liegen. Bei vielen anderen stark onlinemodusfixierten Spielen wäre ich dafür dankbar: Einen Onlineaccount lege ich in Trackmania Sunrise für die Multiplayermatches sowieso an. Ich würde mich liebend gerne bei jedem Spielstart einloggen, wenn ich dafür auf Starforce, das Softwareequivalent zur Beulenpest, verzichten dürfte.

Rekapitulation

Zwischen dem Klick auf den Download-Button und dem Erwachen in der Spielwelt vergeht bei Guild Wars keine halbe Stunde, das Spiel an sich startet bereits nach knapp fünf Minuten. Bei einem einfachen DSL-1000-Anschluss. Wie sehr beschleunigt sich das bei schnelleren Internetzugängen? Und ließe sich diese Technik nicht auch auf die Installation von CD/DVD übertragen? Wie schnell ginge das dann? Warum lassen wir Spielen heute noch eine Installationsdauer von über einer halben Stunde durchgehen? Warum überhaupt eine von über einer halben Minute?

Fragen über Fragen. Und das ist nur das erste, bei Weitem nicht das einzige Beispiel für erstaunlich elegante Lösungen in ArenaNets Erstling. Das nächste Mal unterhalten wir uns darüber, warum man bei Guild Wars mit drei Mausklicks im laufenden Betrieb zwischen allen aktuell verfügbaren Sprachversionen hin- und herschalten kann, warum es praktisch ist, mit der Maus Schlachtpläne auf der Minimap zeichnen zu können, warum Guild Wars keine Downtimes kennt, was Direct Song sein soll und warum das Ersetzen der Idee von einer virtuellen Welt durch eine Kette von Instanzen das Genre der Online-Rollenspiele revolutionieren wird. Das nächste Mal.

ben meint:
Ja, da bin ich wirklich gespannt. Zugegeben ist der Installations- und Patchmechanismus ebenso einfach wie brilliant und schon mal einen Artikel wert. Mich jetzt hier aber vagen Hinweisen hängen zu lassen ... ts ts ts.

;]

Ich freu mich schon auf Teil2 von Gilt Was.
· 13. Juni 05 · 09:22
cmi meint:
naja, aber das pausenlose runterladen der neuen gebiete nervt mit der zeit auch ;) prinzipiell ist die idee aber natürlich gut und bei den patches sieht man auch immer wieder, dass das technische konzept hervorragend ist. problemlos zieht der client mit maximalgeschwindigkeit die neuen dateien, spätestens nach wenigen sekunden startet der client und das nachladen einzelner gepatchter maps ingame geht auch superfix. dazukommt: keine nervige downtime und das spiel lief vom ersten tag an absolut problemlos. installieren, account erstellen (mit grausen erinnere ich mich hier an everquest2), spielen.

well done arenanet!
· 13. Juni 05 · 09:57
Simon meint:
top Artikel! Ab heute täglich d-frag!
· 13. Juni 05 · 11:12
Ich besitze Guild Wars jetzt schon ein paar Wochen und muss zugeben die Steaming Geschichte ist gut ausgetüftelt...nur leider lässt das spiel an sich viel zu wünschen übrig...allerdings sollte man es mehr wie Diablo2 betrachten und nicht zuviel Spieltiefe verlangen.

Dennoch ist es ein sehr gelungenes Game und gerade für leute die "nur mal kurz" ne Runde spielen wollen sehr ansprechend weil man nicht wie bei anderen MMO's sein Leben dafür aufgeben muss. (Wie gesagt GW ist für mich mehr ein Hack'n'Slay Game das auf Umgang mit Skills und Teamfähigkeit zielt.)

Guter Artikel, weiter so!.
· 13. Juni 05 · 11:58
cmi meint:
"(Wie gesagt GW ist für mich mehr ein Hack'n'Slay Game das auf Umgang mit Skills und Teamfähigkeit zielt.)"

genau das ist es auch. es ist _kein_ mmorpg - wer eines erwartet und unbedingt will wird vermutlich enttäuscht sein. der pvm-teil ist eine nette einführung für den pvp-teil (ala baue deinen charakter auf, lerne ihn und seine skills genau kennen und lerne im team zu agieren).
· 13. Juni 05 · 12:34
r0ssi meint:
lange installationszeiten nerven indertat. bin am freitag während der installation von san andreas in weiser vorraussicht einkaufen gegangen ;-)
· 13. Juni 05 · 15:42
Yez meint:
Das ist schon eine interessante Entwicklung. GW macht offenbar vieles, was andere (z.B. valve) zwar gut angedacht, aber mangels Erfahrung nicht gut umgesetzt haben. So gesehen kann man sich bei valve für die Fehler bedanken, die bei GW vermieden werden konnten.
Der nächste Wurf wird wiederum die noch verbliebenen Fehler von GW ausmerzen und so wird sich die Distribution von Software immer weiter in die "richtige" Richtung verschieben. Ich hatte damals auch ziemlich über Steam und deren bekloppten Registrierungshürden gewettert. Das muss man auch tun, damit die nächsten Entwickler wissen, was die Kunden wollen. Aber ich bin doch angenehm überrascht, wie schnell das ging.
Da ich jetzt ohnehin schon so viel geschrieben habe kann ich das jetzt auch noch loswerden: Das MMORPG das ich spiele (SWG) lädt zwar auch diese berüchtigten Patches, die hin und wieder richtig fett sind und ewig brauchen. Allerdings kommt das nicht allzu oft vor (2-3mal im Jahr), wenn man erstmal die erste Installation hinter sich hat: Meistens sind es doch nur noch sehr kleine Patches, die der Launcher auch innerhalb von Minuten lädt. Das war Anfangs noch anders, aber seit etwa einem dreiviertel Jahr hat man im System eine Technik untergezogen, die ebenfalls das Laden im Hintergrund ermöglichen soll. Hier werden vor allem die im Umfeld des Spielers benötigten Grafiken und Models gezogen und das funktioniert tatsächlich erstaunlich gut, denn zuvor begann das Spiel erst nach einer wesentlich längeren Ladezeit.
· 13. Juni 05 · 17:48
chris [d-frag.de] meint:
"naja, aber das pausenlose runterladen der neuen gebiete nervt mit der zeit auch ;)"
Ich sitz immer noch vorm Monitor und denke bei jedem neuen Gebiet: "Kommt schon, das kann doch jetzt unmöglich schon alles gewesen sein." :)

"So gesehen kann man sich bei valve für die Fehler bedanken, die bei GW vermieden werden konnten."
Ich denke, das sind zwei Paar Schuhe. GW lässt sich ausschließlich online und auf ArenaNets Servern spielen, deshalb können die Hürden für die Registrierung dort niedriger sein als bei Steam. Andererseits ist die Entwicklung von Steam als ein eigenständiges Programm losgelöst vom Spiel eine Designentscheidung, für die Valve ja durchaus Gründe hatte, auch wenn diese Gründe nicht unbedingt spielerfreundlich sind. Ich denke nicht, dass Valve die Sache heute, nach GW, anders angehen würde, würden sie Steam erst jetzt entwickeln. Aber das ist natürlich reine Mutmaßung von mir.

Umgekehrt gilt Ähnliches. Die Streamingtechnologie in GW ist ja nicht erst ab Release von Half-Life 2 entwickelt worden und setzt eher bei dem bisherigen Vorgehen in MMORPGs an als bei Steam. GW würde wahrscheinlich nicht viel anders aussehen, wenn es HL2 und Steam nie gegeben hätte.
· 13. Juni 05 · 18:49
thwidra meint:
Ich denke ebenfalls, dass man Steam mit der Technik von Guild Wars nicht vergleichen kann. Für Valve ist das Programm schließlich in erster Linie eine Vertriebsplattform für ihre Spiele (und die haben ja nicht nur Half-Life 2 im Angebot). Wer sich z.B. Half-Life 2 online gekauft hat, der läd es eben vollständig aus dem Netz. Wer es vor dem Release bestellt hat, ist ja schließlich auch in den "Genuß" von ich glaube 8 "Preloads" gekommen, der erste davon Monate vor dem eigentlichen Release. So gesehen lag das Spiel auch schon vor dem Release auf der Platte, nur die letzten 25 MB mit der Startdatei fehlten, die eben am ersten Tag frei geschalten wurden (und die sich Ladenkäufer aus Kopierschutzgründen eben auch erst runterladen müssen). Auch ist Half-Life 2 und die Source-Technik anders aufgebaut. Die ganze Engine ist in einer ca. 1,5 GB großen Datei gebündelt, ohne die gar nichts geht. Auf die gleiche Datei greifen aber auch andere Spiele (CounterStrike: Source, Half-Life: Source) zu. Deshalb geht das gar nicht anders, als es gebündelt runterzuladen.
Ansonsten tritt das "Patchphänomen" bei Half-Life 2 auch so auf, wie bei Guild Wars: neue Patches werden einfach im Hintergrund während des Spielens geladen. Natürlich vorausgesetzt, man ist online. Nur selten gab es mal direkte Steamupdates.
· 13. Juni 05 · 22:35
chris [d-frag.de] meint:
Steam lädt die Patchdateien im Hintergrund, während man mit seinem PC Anderes machen kann, das ist richtig. Aber auch die HL2-Patches müssen komplett heruntergeladen werden, bevor sich das Spiel starten lässt. Die Patches werden nicht "während des Spielens" geladen.

Source ist auf mehrere Dateien verteilt. Die Engine an sich belegt nur rund 70MB, die Dateien, die die benötigten Ressourcen enthalten, kommen allerdings schon über die Gigabyte-Grenze. Zum Vergleich: In meinem Guild-Wars-Verzeichnis liegen nur drei Dateien. Der Client mit 4MB, eine kleine temporäre Datei und eine Datei für den ganzen Rest. Die ist allerdings gewaltig groß, auch wenn sie anfangs nur wenige MB umfasste. Dateigrößen würde ich hier also nur eingeschränkt als Argument gelten lassen.

Trotzdem stimme ich thwidra im Grunde zu: Das wird nicht mit jeder Engine gehen. Im Gegenteil, wenn man eine derartige Streamingtechnik integrieren will, wird man das schon relativ früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen müssen. Was, meiner Ansicht, noch einmal die Größe dessen zeigt, was ArenaNet da technisch eigentlich vollbracht hat.
· 13. Juni 05 · 23:16
m.a. meint:
Was mich mal interessieren würde: haben die Jungs bei Areanet wenigstens den ganzen Schritt gemacht und auch dafür gesorgt, daß der Kram den ich nicht mehr benötige, wieder entsorgt wird. Also z.B. die Level 5 Dungeons?

Klar, potentiell könnte ich ja noch nen Char hochspielen, aber prinzipiell dürfte es bei den meisten Leuten doch eher so sein, daß sie, wenn sie einen gewissen Schwellenwert überschritten haben, nicht mehr zurückblicken?!

Und was Steam & HL2 angeht: echt gezz? Du konntest die DVD im Schrank stehen lassen? Also mein HL2 wollte trotz Steamregistrierung immer beim Start die CD1 im Laufwerk haben ... was mich wahrlich annervte, weil ich dadurch als Offlinegamer noch zusätzlich zu einem Programm, das ich eh nie haben wollte (Steam, falls irgendwer den Zusammenhang vergessen hat) mit unnötigen Copyschützen genervt werde.
· 14. Juni 05 · 01:41
Yez meint:
Hi ncohmal. Sicherlich hinkt der Vergleich von HL2 und GW an mehreren Stellen. Mir ging es jedoch um den gemeinsamen Punkt, das Spiel komplett übers Netz zu beziehen und auch den Kauf eienr Schatel zu verzichten. Hier wurde es dem Käufer bei HL2 unnötig schwer gemacht während man es bei GW offenbar Gegenteilig anging.
Daß die Downloadhappen bei einem abgeschlossenem Game, das ja komplett durchgespielt werden soll, größer sind als bei einem, das sich schon Spiel-prinzipiell an den Spielfluss des Käufers anpassen kann, wäre sicher nicht anders lösbar gewesen.
Dennoch denke ich, daß man trotz der den unterschiedlichen Spielinhalte geschuldeter Unterschiede hier zwei folgerichtigen Schritten in der Entwicklung des Direktvertriebs beobachten kann.
· 14. Juni 05 · 08:10
Jan meint:
Na, vielleicht hätte erwähnt werden sollen, dass Microsoft für kommende Windows-Versionen genau das plant: Streaming von CD, Plug and Play.
Ich bewundere PC-Spieler immer wieder für ihre Geduld: Im Zeitalter der DVDs 4 CDs zu wechseln, anschließend noch Patches runterladen und dann ruckelts weil die Grafikkarte schon ein halbes Jahr alt ist ;)
· 14. Juni 05 · 11:36
Micha meint:
Gewohnt schöner Eintrag :)

Aber eine komplett instanzierte Welt wird sich nie durchsetzen, DARF sich nie durchsetzen. Zumindest nicht in MMORPGs.

Sorry, aber ich will auch die Chance haben, Leuten zu BEGEGNEN - und zwar nicht nur in der Stadt. Wenn ich mit NPC's interagieren will, dann spiel ich Offline-RPGs.

Klar bieten instanzierte Welten einen riesigen Vorteil - der Spieler darf wirklich was verändern, ohne das damit ein Konflikt mit anderen Spielern entsteht.
Aber das gleicht den Nachteil des "allein-seins" in einem MMORPG nicht aus - und solange keiner die geniale Idee hat, wie man beides verbinden kann - offene Welt und trotzdem sichtbare, DAUERHAFTE Veränderungen und Auswirkungen auf die Aktionen des Spielers - solange wird die instanzierte Welt hoffentlich nicht Allgemeingut werden. Instanzierte Dungeons sind ok - aber die ganze Welt - never.
· 14. Juni 05 · 11:37
Micha meint:
*Nachtrag* Und kauft euch halt bei WoW die DVD-Version ... CD's Wechseln, pah ^^
· 14. Juni 05 · 11:40
chris [d-frag.de] meint:
@m.a.
Nein, es wird nichts automatisch wieder deinstalliert. Ich glaub aber, dass die meisten Leute irgendwann weitere Chars anfangen werden, wenigstens um auszuprobieren, was andere Klassenkombinationen so drauf haben. Sollen die Leute, die drei oder vier Charaktere anfangen, den Krempel jedes Mal neu herunterladen? So teuer ist Festplattenplatz dann auch nicht. Bandbreite für viele schon.

Du brauchst für HL2 tatsächlich keine DVD im Laufwerk, wenn du dich bei Steam online anmeldest.

@Jan
Wenn du die Installation von Longhorn meinst: Microsoft verwendet eine Imaging-Technik. Das hat mit Streaming wenig zu tun.

@Micha
Guild Wars ist kein MMORPG. Da man es ausschließlich online spielen kann, ist es aber, wie ich finde, legitim, es ein Online-Rollenspiel zu nennen. Dass Spiele wie Guild Wars MMORPG-Schwergewichte wie EQ2 eines Tages ablösen werden, denke ich auch nicht. Hab ich vielleicht missverständlich geschrieben. Ich meinte eigentlich, dass ... äh ... nächstes Mal, wie gesagt.
· 14. Juni 05 · 13:06
cmi meint:
"Aber eine komplett instanzierte Welt wird sich nie durchsetzen, DARF sich nie durchsetzen. Zumindest nicht in MMORPGs.

Sorry, aber ich will auch die Chance haben, Leuten zu BEGEGNEN - und zwar nicht nur in der Stadt. Wenn ich mit NPC's interagieren will, dann spiel ich Offline-RPGs."

die instanzierung hat doch herzlich wenig mit dem herunterladen zu tun. auch everquest2 hat wechsel zwischen gebieten, wo z.b. patches heruntergeladen werden könnten.

ich persönlich mag die instanzen sehr gern. kein anstehen bei aufgaben, finde ich sehr, sehr gut. aber das soll hier nicht thema sein.
· 14. Juni 05 · 16:01
Jan meint:
Nein, ich meine tatsächlich Streaming.
Ich kann jetzt leider keine Quellen nennen, weil ich mich an nichts konretes mehr erinnen kann. Hab's mir aber letztens von Boris (http://www.dreisechzig.net) bestätigen lassen:

Im Labor gibt es auch schon unter XP die Spiele, die man einfach wie bei einer Konsole einlegt und losspielt. Keine Installation, (fast) keine Treiberprobleme. Um es ähnlich narrensicher wie eine Konsole zu machen, muß man aber im System selbst noch einiges ändern und das wird die nächste Windows-Version machen. Microsoft nimmt in der Entwicklung von "Longhorn" die Spiele endlich genau so ernst wie Office.
· 14. Juni 05 · 23:36
chris [d-frag.de] meint:
Huh! Klingt gut. Aber so, wie ich meinen PC kenne, möchte ich das sehen, bevor ichs glauben kann. :)
· 15. Juni 05 · 00:09
Khesrau meint:
Erinnert mich doch bitte nicht an die Half-Life-2-Installation! Und daran, dass jedes Mal, wenn ich HL2 spielen möchte, Kabel verlegen muss, weil der Internetzugang diesem Laptop hier vergönnt ist, während der Spiele-PC zwei Zimmer weiter steht...

Ach ja... Nach World of Warcraft und dem ganzen Hype drumherum bin ich ziemlich empfindlich, wenn neue Online-Spiele mit ähnlich hohem Suchtpotenzial erscheinen. Keine Ahnung wieso, aber ich kann mit diesen Spielen irgendwie...nun ja...nichts anfangen ;)

Gruß,
Khesrau
· 15. Juni 05 · 10:34
Micha meint:
@CMI: Aha ... und? Es geht in meinem Kommentar doch auch nicht ansatzweise um das herunterladen von neuem Content im Hintergrund?

@Chris: Ich bin gespannt :)
· 15. Juni 05 · 15:24
Uwe meint:
Wow, so was zu debuggen stelle ich mir schrecklich vor. Arme Entwickler...
· 16. Juni 05 · 13:04
Alphager meint:
Wann kommt denn der versprochene Artikel zu Guild Wars ?
· 26. August 05 · 15:01
chris [d-frag.de] meint:
Eiskalt erwischt.

Die beiden Artikel hier, zur Installation und zur Musik, hab ich geschrieben, als ich mit dem Rollenspielteil, der eigentlichen Handlung, etwa zur Hälfte durch war. Ich hatte vor, ein »Hinspiel« zu Guild Wars mit allem, was noch überbleibt, unter anderem dieser MMORPG-Ja-oder-Nein-Geschichte, die Micha oben erwähnte, zu schreiben, wenn ich die Story wirklich komplett gesehen habe. Wenn ich das Ende erreicht habe. Man kann über eine verworrene Geschichte einfach besser meckern, wenn man das Finale kennt. :)

Dummerweise bin ich so weit nie gekommen. Ich häng immer noch am »Fels der Weissagung«, so peinlich mir das ist. Darum ist aus diesem weiteren versprochenen Artikel leider bisher nichts geworden. Ich hab den Mund einfach zu voll genommen. Entschuldigt bitte.

Was natürlich nichtsdestotrotz drin wäre, ist ein Artikel über die Vor- und Nachteile von instanzierten Gegenden in Guild Wars im Vergleich mit dem Persistent-World-Ansatz anderer Onlinerollenspiele. Da könnte man auch nett drüber diskutieren. Bestünde da Interesse?
· 26. August 05 · 20:19
Leberle meint:
Hi,

ich finde die installationsroutine furchtbar! (auch wenn ich damit anscheinend sehr allein dahstehe)

Ich bin Ex- WoW spieler, da Blizzard das spiel meienr meinung nach tot gepatcht hat. Deshalb schau ich mich gerade nach was anderem um.

Ich wollte den 10 Stunden Guildwars Test machen, und habe mir den installer gezogen. Der hat dann auch recht schnell den rest der Daten nachgezogen.

Dann hab ich gestartet, und es wurden nochmal ingame 120MB runtergeladen. Ingame...

Freudig darüber, das ihc nun endlich mein männchen bewegen kann, bin ich fleissig durch die stadt stolziert. Da sah ich ein tor und musste, neugierig wie ich bin, natürlich sofort durchlaufen. Was zur folge hatte, das der nächste Dowloadbalken mit 20 MB kam.... ingame....

Ingame will ich spielen, nicht mehrere Minuten auf den download von daten warten. Klar, normale ladebalken sind ok, aber Patching bitte vor dem Spiel, damit ich nebenher surfen, spielen oder sonst was machen kann, ohne das das programm meinen arbeitsspeicher belegt.

Oder Zumindest einen Grund installer, der mir als neugierigem mensch immerhin die ersten 10 gebiete mitgibt, da lad ich dann auch gerne 300-600 MB zuerst runter.

Diese Art der installation hält mich nun erstmal fern von GW, bis ich im Netz ein Image der installations cd gefunden hab. Dann probier ichs nochmal aus.

Aber sicher nicht mit einem Installer, der mich bei jedem Wechsel für Minuten aus dem Spiel reisst.

Gruss

Leberle
· 24. Oktober 05 · 14:27
chris [d-frag.de] meint:
"Oder Zumindest einen Grund installer, der mir als neugierigem mensch immerhin die ersten 10 gebiete mitgibt, da lad ich dann auch gerne 300-600 MB zuerst runter."

Hättest ja einfach das Spiel anschalten und es laden lassen können. Das Startgebiet wird geladen, egal ob du im Charakterbildschirm rumspielst oder auf OK klickst und 10 Minuten lang den Ladebalken begutachtest. Das hat bei mir ne Viertelstunde gedauert, zugegeben. Das Gebiet, das an die erste Stadt grenzt, wird ebenfalls nachgeladen, noch während du in der Stadt unterwegs bist. Ich hab abgesehen von diesen ersten 130 MB wirklich nie wieder länger als 30 Sekunden gewartet. Bei DSL 1000.

Das eigentliche Laden des Gebiets, wenn nichts mehr aus dem Netz gedownloadet werden muss, geht auch rasant schnell. Selten über 5 Sekunden bei mir. Insofern finde ich die Nachladezeiten insgesamt überaus vertretbar. Aber sicher ist das Geschmackssache und eine Alternative anzubieten wäre sicherlich auch nicht verkehrt.
· 24. Oktober 05 · 23:51
petra meint:
chris, alternative steht in jedem laden. okay, nicht in jedem. in den entsprechenden läden aber auf jeden fall. jetzt sogar mit soundtrack-cd. w00t. ob ich von ncsoft kohle für diesen eintrag verlangen soll?

petra
· 10. November 05 · 09:23
chris [d-frag.de] meint:
Hey, ICH bin mit der Internet-Variante zufrieden. :)

Und die Soundtrack-CD hab ich auch. Die gibts nämlich ebenfalls online.
· 10. November 05 · 12:30
Siehtnix meint:
als daoc-veteran braucht man auch mal etwas abwechslung. während wow schon kurz nach dem freimonat langweilig wurde, ist guild wars eine wesentlich kurzweiligere alternative - und das obwohl ich noch nichteinmal richtig zum pvp gekommen bin. :)
· 10. Januar 06 · 23:11

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.

Computerspiele. Videospiele. Spielkultur. Oberfläche.

Inhalt

Design auswählen

Suchen

Blog abonnieren